Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Toshiba im Interview: Wie stehts bei den Tablets?

Toshiba im Interview: Wie stehts bei den Tablets?
Von

Mit der neuen Excite-Serie sucht Toshiba nach mehr Aufmerksamkeit bei Tablet-Käufern

Bisher schienen Tablets bei Toshiba eher ein etwas ungeliebtes Kind zu sein. Das Angebot begrenzte sich auf wenige Modelle, die eine vergleichsweise lange Lebenszeit besaßen: Das bisherige Topmodell, das Toshiba AT300 ist bereits vor mehr als einem Jahr vorgestellt worden. Nun wagt der Hersteller einen neuen Vorstoß und präsentiert unter dem Titel "Excite" eine neue Serie mit Googles Android 4.2.2, die zunächst drei Modelle, das Pure, das Pro und das Write umfasst. 

Das kleinste Modell der Baureihe ist das Excite Tab Pure. Hier kommt hinter einem 10,1" großen Display mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln noch ein Nvidia Tegra 3 zum Einsatz, dessen vier Cortex-A9-Kerne mit einer Taktgeschwindigkeit von 1,3 GHz arbeiten und auf einen 1 GB großen Arbeitsspeicher zugreifen können. Auch an andere Stelle lässt sich anmerken, dass man es hier nicht mit einem Flaggschiff zu tun hat, denn die Kamera auf der Rückseite leistet eine Auflösung von gerade mal drei Megapixeln; immerhin leistet der Sensor bei Videos eine Auflösung von 720p. Beim Einsteigermodell war der Preis offensichtlich eines der vordergründigen Entwicklungskriterien. Ein Einstiegspreis von 299 Euro ist für Toshiba-Verhältnisse schon sehr günstig, zumal die Preise in Online-Shops sicherlich noch niedriger ausfallen dürften.

Deutlich mehr Liebe zum Detail zeigt der Hersteller bei den beiden höherwertigen Modellen. Hier wird Nvidias nagelneuer Tegra 4 verbaut, der mit einer Geschwindigkeit von 1,8 GHz getaktet ist und darüber hinaus 2 GB RAM zur Seite gestellt bekommt. Die sind allerdings auch bitter nötig denn die GPU bekommt einiges zu tun, schließlich liefert das ebenfalls 10,1" große Display eine Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln. Für das Speichern von Daten stehen 32 GB zur Verfügung, die mit microSD-Karten aufgerüstet werden können. Allerdings hätte Toshiba an dieser Stelle durchaus den SDXC-Standard unterstützen können der Karten mit einer Kapazität von bis zu 64 GB erlaubt hätte. So ist aber nur eine Erweiterung von maximal 32 GB möglich. Eine 8-MP-Kamera soll für hochwertige Fotos und Full-HD-Videos sorgen, wobei der Fotograf von einer HDR-Funktion unterstützt wird. Boxen von Harman Kardon sollen für einen guten Klang sorgen.

Auch die verbaute Funktechnologie ist im Vergleich zum Excite Pure etwas verbessert. Das Excite Pro und das Excite Write arbeiten zusätzlich zu den Standards a/b/g/n auch nach der schnellen ac-Spezifikation, Bluetooth 4.0 wird von allen drei Geräten unterstützt. Unklar ist jedoch, warum Toshiba für die beiden höherwertigen Tablets optional lediglich einen 3G-Funkchip anbietet. Sicherlich ist das LTE-Netz aktuell noch nicht soweit ausgebaut, dass es mit UMTS-Netzen mithalten kann, und für viele Übertragungen mag 3G-Geschwindigkeit ausreichen. Der schnellere Standard wird jedoch mittlerweile schon in ersten Mittelklasse-Smartphones angeboten und dürfte sich somit schon in naher Zukunft mehr und mehr durchsetzen. Gerade hinsichtlich der Langlebigkeit wäre der schnellere Standard wünschenswert gewesen. Für das Streamen von Medieninhalten auf Fernseher stehen Miracast, Wifi Display und Wifi Direct (das Excite Pure kann nur mit letzterem umgehen) bereit. Alle drei Tablets verfügen zudem über einen Mini-HDMI-Ausgang. 

Der wesentliche Unterschied zwischen dem Excite Pro und dem Write ist beim Display zu finden, denn - wie der Name verrät -  steht beim Topmodell das Schreiben im Vordergrund. Ein digitaler Stift und die eigens entwickelte App TrueNote, die selbst in handschriftlichen Aufzeichnungen suchen kann, sollen das Tablet in einen digitalen Notizblock erweitern. Schade ist an dieser Stelle, dass sich der Stift nicht beim Pro-Modell nachrüsten lässt, sondern aufgrund eines anderen Display-Panels nur zusammen mit dem Excite Write genutzt werden kann. Dafür muss man mit 599 Euro aber schon recht tief in die Tasche greifen.

Dem Produktiveinsatz wird jedoch auch bei den beiden anderen Modellen Rechnung getragen. Optional können die Tablets mit einer Bluetooth-Tastatur ausgestattet werden.

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

1 Kommentar anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • _1u21 , 9. Juni 2013 09:30
    @Matthias: SD-HC unterstützt Speicherkarten bis 32GB, was auch richtig ist. Der neue Standard SD-XC unterstützt Speicherkarten bis 4TB! Es wäre reichlich unsinnig einen neuen Standard einzuführen, der nächstes Jahr schon wieder veraltet wäre. Aktuell gibt es kaum microSD-Karten mit mehr als 64GB, aber die normalen SD-Karten mit 128GB sind schon länger auf dem Markt.