• Test: FaceVsion TouchCam N1 · HD-Webcam mit integriertem H.264-Encoder

Sauber verpackt, die neue FaceVsion N1Sauber verpackt, die neue FaceVsion N1

FaceVsion TouchCamN1 - integrierter H.264-Encoder entlastet den Prozessor

HD-Videokonferenzen oder HD-Chats über das Internet sind möglich, nachdem ein Komprimierungsverfahren eingeführt wurde, das mit der zur Verfügung stehenden Bandbreite im Web auskommt: H.264. Allerdings ist für eine Echtzeit-Zwei-Wege HD-Videokommunikation eine recht hohe Rechenleistung erforderlich, die bisher nur mit Hilfe von schnellen PCs realisiert werden konnte. Einfache Netbooks oder ältere Notebooks hatten da bereits keine Chance mehr. Mit der HD Webcam FaceVsion TouchCam N1 wird dieses Problem elegant beseitigt, denn sie besitzt einen integrierten leistungsfähigen H.264-Encoder, so dass der PC nicht mehr mit der Komprimierung belastet wird. Und weil Skype von Haus aus auf vielen Plattformen genutzt wird, welche deutlich weniger Rechenleistung haben als gute Desktop-PCs, schreibt Skype für die HD Videokonferenz die Komprimierung der Daten bereits in der Webcam vor.

Schlichtes und elegantes Design, sowie eine stabile Befestigung.Schlichtes und elegantes Design, sowie eine stabile Befestigung.Die FaceVsion TouchCam N1 ist aus diesem Grunde als eine der wenigen Webcams bisher für Skype HD zertifiziert. Die Kamera erzeugt 720p HD-Video-Bilder (Auflösung 1.280 x 720 pixel, Bildfrequenz: bei HD 22 Bilder pro Sekunde, 30 Bilder pro Sekunde bei VGA).

Außer mit Skype kann die neue Webcam natürlich auch mit anderen Instant-Messaging-Anwendungen wie Yahoo oder Windows Live Messenger zusammen arbeiten. Wer eine geringere Bandbreite bevorzugt, kann die Kamera zudem problemlos mit 640 x 480 Pixeln im VGA-Modus nutzen.

Anschluss und Installation

Die FaceVsion TouchCam N1 wird ganz einfach über den USB-2.0-Anschluss mit dem PC oder einem HD-tauglichen TV-Bildschirm verbunden und installiert sich als normales USB-Verbundgerät selbst. Eine zusätzliche Software ist nicht notwenig. Die aktuelle Skype-Version 5 und höher kann bereits mit dieser Kamera umgehen. Die Befestigung gestaltet sich übrigens einfach, die Kamera fand sogar auf einem 28"-Monitor, einem 42"-TV und einem dünnen Netbook guten Halt. Lediglich über das etwas zu kurze USB-Anschlusskabel haben wir uns etwas geärgert. Allerdings ist dieses mittels Mini-USB-Stecker angeschlossen. Wir haben beim TV dann zum Testen ein längeres Kabel verwendet.

Befestigung im Vergleich zu einer Phillips-WebcamBefestigung im Vergleich zu einer Phillips-Webcam

Test der Audioübertragung - Klangeindruck 

Neben dem Bild muss bei einer guten Videokonferenz natürlich auch der Ton mit möglichst hoher Qualität übertragen werden. In der Cam sind dafür zwei Mikrofone eingebaut, die für einen kristallklaren Sound sorgen. Wir haben während der Übertragung ein wenig mit der Bandbreite gespielt - leichte Aussetzer und Hänger waren die (logische) Folge. Jedoch war die Übertragungsqualität bis auf diese Extremsituationen überwiegend souverän und durchaus hochwertig. Die Richtcharakterisik der Mikrofone ist kugelformig und somit leider nicht sehr ausgeprägt. So werden Hintergrundgeräusche auch mit seitlicher Orientierung noch hörbar übertragen. Hier hätte eine Nierencharakteristik sicher den ohnehin schon positiven Eindruck noch verbessern können. Fürs Chatten - auch mal zu zweit vor einer Webcam - ist diese Ausprägung bestens geeignet, für Teamspeak ist das Modell eher weniger passend.

Test der Videoübertragung

Die Webcam bietet neben der hohen Auflösung Features wie Autofokus und extra großen Betrachtungswinkel (78 Grad Blickfeld). Auch die Übertragung von Dokumenten und Bildern ist mit dieser Kamera jetzt problemlos möglich. Nachteil: es wird für den Upstream mindestens 1 MBit/s Bandbreite benötigt. Sonst kommt es sehr schnell zum Bildstillstand. Der eingebaute Encoder stellt selbst ein Netbook vor keine Probleme, allerdings trüben zum Teil sichtbare Artefakte vor allem bei Kunstlicht ein wenig den ansonsten guten Eindruck. Der automatische Weißabgleich funktioniert lediglich befriedigend, jedoch kann man durch manuelle Korrekturen ein vorzügliches Bild erhalten. Trotz Energiesparlampe oder Neonröhre.

Tom's Hardware Redakteur Timmy freut sich, dass er so 'sauschaaf' rüberkommtTom's Hardware Redakteur Timmy freut sich, dass er so 'sauschaaf' rüberkommt

Auch sein Freund schaut nicht in die (Neon)-Röhre. Das leichte Lila haben wir durch manuelle Einstellung im Optionsmenü entfernt.Auch sein Freund schaut nicht in die (Neon)-Röhre. Das leichte Lila haben wir durch manuelle Einstellung im Optionsmenü entfernt.

Fazit und Kaufempfehlung

Wer das gewisse Etwas mehr Schärfe bevorzugt, über eine ausreichende Bandbreite bei der Internetverbindung verfügt und zudem noch das nötige Kleingeld in Höhe von ca. 119 Euro mitbringt, der wird mit dieser Webcam garantiert eine Menge Freude haben. Gute Bild- und Tonqualität, eine stabile Befestigung und die hochwertige Materialanmutung lassen einen die nicht wirklich bescheidene Summe für den Eintritt in die HD-Welt dann doch ganz schnell wieder vergessen. Die FaceVsion TouchCam N1 wird voraussichtlich ab dem 10.12.2010 z.B. bei Conrad in Deutschland erhältlich sein.

 

 Weitere aktuelle Hands-On-Kurztests:

 

 

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
9 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Vortox
    geile schafe
    0
  • FormatC
    Ich bin nicht Egomane genug, mein Face öffentlich beim Testen einer Webcam zu verewigen :)
    0
  • pescA
    Ich habe vorm lesen nicht auf den Autor geschaut, aber beim Foto mit dem Schnullerschaf und Sektglass war das auch nicht mehr nötig ;)

    Schöner Artikel FormatC. Kaufen werde ich mir son Ding trotzdem nicht, die VGA Cam im Notebook muss reichen und am heimischen PC steht eh genug Leistung zur Verfügung. Also sehe ich als Zielgruppe eher Leute, die einen Mittelklasselaptop als Desktopreplacement benutzen - oder längere Zeit unterwegs sind und keinen PC im Hotelzimmer aufbauen wollen.
    1