1,8”-Laufwerke im Einsatz – Eine Analyse

Wir haben uns drei Festplattengenerationen im 1,8-Zoll-Format des Herstellers Toshiba angeschaut. Wie ist die Entwicklung und was können wir zukünftig erwarten?

Festplatten im 1,8-Zoll-Format werden von vielen bereits totgesagt. Allerdings bewahrt ein konstanter Kapazitätszuwachs diesen kleinen Formfaktor vor dem Aussterben. Flash-Speicher, der eine logische Alternative zu Festplatten mit kleinem Formfaktor darstellt, wird den Kapazitätsansprüchen der Anwender im Consumer-Segment derzeit noch nicht gerecht. Mit anderen Worten: Flash-Laufwerke mit einer Kapazität von mehreren hundert Gigabyte Kapazität sind derzeit einfach noch zu teuer. Daher haben wir uns dazu entschieden, einen Blick auf die drei jüngsten 1,8-Zoll-Laufwerksgenerationen von Toshiba zu werfen und zu schauen, in welche Richtung sich Performance und Effizienz entwickeln.

Wer benutzt überhaupt noch 1,8-Zoll-Laufwerke?

Die Industrie hat vorausgesagt, dass Speicherlösungen für ultra-portable Notebooks und Netbooks zunehmend auf dem 1,8-Zoll-Formfaktor basieren. Dies ist zwar der Fall, allerdings trifft die Voraussage nur auf High-End- und Ultra-Portable-Notebooks zu. Bei Netbooks, eines der am schnellsten wachsenden Segmente, verzichtete man auf die Verwendung von Flash-Speicher, da diese Speicherart derzeit nicht die im Consumer-Segment erforderlichen Kapazitäten zu einem niedrigen Preis bietet, was eine Voraussetzung für die Fertigung kostengünstiger Netbooks ist. Daher basieren zahlreiche Netbooks heutzutage auf herkömmlichen 2,5-Zoll-Laufwerken.

Festplatten im 1,8-Zoll-Format werden derzeit für alle möglichen ultra-portablen Geräte eingesetzt, die eine hohe Kapazität und einen attraktiven Preis vereinen  müssen. Das ist neben zahlreichen MP3-Playern mit umfangreichen Funktionen wie dem Zune 80/120 von Microsoft, verschiedenen Internet Medien-Geräten wir denen von Archos oder ultra-mobilen PCs (UMPCs) der Fall. Hinzu kommt, dass der 1,8-Zoll-Formfaktor für sehr kleine portable Speicherprodukte ziemlich beliebt ist.

Einige Fakten

Hitachi hatte früher ein komplettes Portfolio von 1,8-Zoll-Festplatten im Programm; Seagate bot eine gewisse Zeit lang seine 1,8-Zoll »Lyrion« Produkte an. Allerdings haben beide Hersteller dem 1,8-Zoll-Segment schon vor Jahren den Rücken gekehrt. WD hingegen hat in diesem Bereich niemals Produkte angeboten. Derzeit sind lediglich Samsung und vor allem Toshiba in diesem Segment aktiv: Samsung konzentriert sich auf Produkte für den Einzelhandel, während Toshiba sämtliche oben genannte Produktmöglichkeiten dieses Marktbereichs ausschöpft und bedient.

Ältere 1,8-Zoll-Festplatten diverser Hersteller wurden mit 3.600 oder 4.200 U/Min betrieben und lieferten damit keine sonderlich beeindruckende Performance. Samsung und Toshiba beschleunigten ihre Produkte auf 5.400 U/Min zu einem Zeitpunkt, als ATA-Interfaces mit ZIF-Konnektoren durch Serial ATA ersetzt wurden. Die meisten der derzeit erhältlichen 1,8-Zoll-Festplatten basieren auf SATA/300-Schnittstellen mit Micro SATA-Konnektoren. Die Performance von 1,8-Zoll-Laufwerken bleibt hinter der Performance von 2,5-Zoll oder 3,5“-Modellen zurück. Im Gegenzug sind die 1,8-Zoll-Laufwerke jedoch robust, leise und deutlich kleiner.

Analyse: Drei Produktgenerationen

Wir haben drei unterschiedliche Laufwerke im 1,8-Zoll-Formfaktor von Toshiba getestet und deren Performance und Leistungseffizienz verglichen: Eine MK1617GSG mit 160 GB aus dem Jahr 2008, die 250 GB MK2529GSG, die Anfang 2009 auf den Markt kam, und die neueste MK3233GSG mit 320 GB, die erst seit wenigen Monaten verfügbar ist.

Die meisten 1,8-Zoll-Laufwerke verwenden Micro SATA-Konnektoren.Die meisten 1,8-Zoll-Laufwerke verwenden Micro SATA-Konnektoren.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
7 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • shaadar
    Hübscher Test, 1,8`` wird erwachsen. Schade, dass nicht über den Anlaufstrom berichtet wurde, denn man könnte mit diesen Laufwerken ja prima externe Festplatten realisieren. Aber er wird wohl unter dem von 2,5`` liegen, und USB 3.0 hat ja mehr Power...
    0
  • wing
    Ein bisschen Off-Topic, aber am Anfang von dem Artikel steht etwas von UMPCs. Die Abkürzung klingt schon wieder total ungewohnt, hat man doch so lange nichts mehr von denen gehört.

    Weiß einer ob es da heute immer noch so heiß in der Entwicklung ist wie noch vor 2 Jahren? Ich kann mich noch daran erinnern, dass die Gen1 und Gen2 noch schön in den Medien waren, aber dann hat man plötzlich nichts mehr gehört.
    0
  • Levi88
    Also ich möchte meine externe 1.8er nicht mehr missen.
    Die läuft an jedem Mistteil an, im Gegensatz zu 2,5".
    Daten gehen genug drauf.
    0
  • bensen
    Nett das sich auch mal den 1,8" HDDs zugewandt wird. Ne 2,5" HDD zum Vergleich wäre allerdings schön gewesen.
    Die Zugriffszeit wird nur für das neue Modell genannt. Oder hab ich nur Tomaten auf den Augen?

    @wing
    Naja die werden diesen Sommer unter dem Namen TabletPC verkauft. Es sollen einige 5-7" Geräte kommen, was man früher als UMPC bezeichnet hätte.
    0
  • Anonymous
    @ THG
    Letzte Seite: Das Wort heißt adäquat nicht 'adequat'.

    Ganz interessanter Test, die 1,8" werden ja sonst eher stiefmütterlich behandelt. Wobei ein Vergleich zu einer 2,5"-Platte durchaus wünschenswert gewesen wäre.
    0
  • Schugy
    Meine Samsung in 1,8" mit 60 GB machte überhaupt keinen Spaß. Elend langsam im Zugriff, laute Geräusche.
    Jetzt habe ich eine mtron mobi 3018 mit 32 GB SLC und bin zufrieden.
    0
  • Anonymous
    Vom Preis her finde ich an diesen Festplatten langsam auch gefallen.
    0