Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Fazit und Schlussfolgerungen

Festplatten-Zuverlässigkeitsvergleich der wichtigsten Hersteller
Von

Storelab, ein führendes Unternehmen im Bereich Datenrettung, hat in einer Langzeitstudie die Festplatten der wichtigsten Produzenten verglichen und herstellerspezifische Ausfallgründe analysiert. Erkenntnisse, die auch für den privaten Anwender gelten...

Schlussfolgerungen

Der Produzent der sichersten Festplatten ist in diesem Test von Storelab der Hersteller Hitachi. Von den über 200 eingelieferten Platten hatte keine einen Ausfall wegen Fabrikations- oder Konstruktionsfehlern. Alle Defekte wurden durch physische Einwirkungen durch die Benutzer herbeigerufen. Zusammen mit der höchsten Laufzeit und dem besten Verhältnis zwischen Ausfallanteil und Marktanteil kann man Hitachi somit als Sieger des Vergleichs betrachten. Der Marktführer Seagate büßt in der Bewertung vor allem durch die Ausfälle der Serie 7200.11 ein. Die Bewertung der neuen Serie 7200.12 steht noch aus.

Eine vibrationshemmende Befestigung und ausreichende Kühlung beugt vorzeitigen Ausfällen vorEine vibrationshemmende Befestigung und ausreichende Kühlung beugt vorzeitigen Ausfällen vor

Bedeutung dieses Tests für den normalen Heimanwender

Unsere Empfehlung bezieht sich vor allem auf die Hinweise zu mechanischen Beschädigungen und möglichen Ausfälle durch überhöhte Temperaturen. Wer Festplatten der betreffenden Hersteller verbaut, sollte diese Ergebnisse zum Anlass nehmen, um seinen Einbau noch einmal zu überdenken. Das regelmäßige Auslesen der Festplattentemperaturen und eine geeignete Kühlung, das vibrationshemmende Montieren der Datenträger und der allgemeine Umgang mit den mechanischen Festplatten können eine wichtige Grundlage für eine hohe Betriebssicherheit darstellen. Wenn man die "Schwachpunkte" seines Herstellers kennt, sind prophylaktische Maßnahmen sinnvoller, als eine panische Tauschaktion.

Quelle und Grafiken: Storelab.ru

Alle 53 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • titan1981 , 25. Juni 2010 09:05
    Sldo ich bin mit meinen WD Platten sehr zufrieden da hat noch keine den Geist aufgegeben. Die Älteste ist von Ende 1994 läuft immernoch einwandfrei.
  • kevchen , 25. Juni 2010 09:23
    Ich ersetze alle 4-5 Jahre meine Festplatte. Durch den Generationswechsel ergibt sich dann auch ein Geschwindigkeitsvorteil. Hatte noch keinen Ausfall einer Platte bei mir zu beklagen, da sich die "Fehler" meist frühzeitig bemerkbar machten.
    Erhöhte Vibrationen, Leerlauf und Last werden mit der Zeit lauter, unruhiger Lauf, etc. heißt bei mir immer Lagerschaden --> neue Platte muss her. Damit fahre ich ganz gut.
    Da Festplatten nicht mehr die Welt kosten, ist ein prophylaktischer Tausch meist die günstigste Alternative. Zumal alle Daten noch zur Verfügung stehen. Über das Geschwindigkeitsplus der neuen Generation an Festplatten kann man sich dann noch zusätzlich freuen.
    Hab gerade letzten Monat meine Platte getauscht. Was meine alte Platte an maximalen Durchsatz schafft, hat die neue knapp als Minimaldurchsatz.

    Edit:
    Verlasst euch nicht auf SMART!
    Wenn SMART einen Defekt meldet, ist es meistens zu spät, bzw. die letzte Chance noch etwas zu retten.
    Hatte ich schon bei einem vorherigen Wechsel bemerkt.
  • lrlr , 25. Juni 2010 09:50
    >Durchschnittliche Haltbarkeit in Jahren. Western Digital: 1.5 Jahre für >Platten

    DAS wäre aber erschreckend... (typisch THG)

    die tabelle schaut eher aus wie das durchschnittsalter der zu reparierenden (defekten) festplatten...

  • FormatC , 25. Juni 2010 10:00
    Zitat :
    die tabelle schaut eher aus wie das durchschnittsalter der zu reparierenden (defekten) festplatten...
    Laufzeit und Alter sind nun mal zwei Dinge. Ich hätte es ja auch wörtlich mit "Zeitraum des Dienens" übersetzen können, aber ob Du dann damit glücklich geworden wärst? (typisch Erbsenzähler)

    Nenne es Laufzeit, Nutzungsdauer Standfestigkeit, Haltbarkeit in Jahren - der restliche Kontext ist eigentlich eindeutig.
  • klomax , 25. Juni 2010 10:33
    Endlich mal ein expliziertes Gedankenspiel, auf das ich gewartet habe.

    Statt Eigen-Lobeshymnen der Hersteller auf Ihre Speicherdichten/Hybrid- und Öko-Lösungen das Wichtigste:

    "Mit was darf man denn so rechnen" :D 
  • Anonymous , 25. Juni 2010 10:58
    Habe 7 74GB WD Raptoren seit 2002 im Dauereinsatz... 3 Betriebssystemgenerationen drauf und noch nie auch nur Zucken an den Platten festgestellt. Denke sie werden mich noch so weit begleiten, bis SSDs endgültig die Festplatten ablösen...
  • f1delity , 25. Juni 2010 11:06
    Hm, da hab ich gegenteiliges erlebt, aber ich kann nicht mit mehr als 200 Platten dienen ;) 

    Hitachi und WD sind mir alle Platten abgeraucht die ich von denen hatte, innerhalb von 1 - 3 Jahren. Seagate 3 von 4 in einem 1 Jahr (nicht die 7200.11) und bei Samsung 1 von 7, allerdings nach etwa 6 Jahren ;) 

    Und die wurden ziemlich identisch gelagert, gekühlt und auch genutzt.
  • skylang , 25. Juni 2010 12:02
    Ich hatte noch keine schlechten Erfahrungen mit WD Platten. Nur mit Seagate Platten in NAS Geräten, welche von den Firmware Problemen betroffen waren. Den treuesten Dienst leistet eine 80GB Maxtor Platte von 2003. Die läuft und läuft und läuft.
  • nullpunkt , 25. Juni 2010 12:05
    Ich denke je neuer die Platten sind, umso weniger halten sie aus. Ich hatte bis vor kurzem noch 2 Seagate 7200.7 in Betrieb. Eine davon ist mir nach 1 Monat verraucht, seitdem hatte ich nie wieder Probleme.
    Wobei hingegen die hochgelobten Samsungplatten den Weg in meinen PC nicht mehr finden werden. 3 Platten in 1,5 Jahren ist einfach zu viel, wobei ich noch eine SP2514 auf Lager habe, die auch noch funktioniert - aber alle neueren Platten sind eine Katastrophe.
    Jetzt Versuch ichs mal mit den WD RE3 Laufwerken, mal schaun wie lange die durchhalten, bis jetzt sind sie mal problemlos ;) 
  • lrlr , 25. Juni 2010 12:33
    @formatc:

    ok, dann erklär ich es euch halt doch..

    die meisten festplatten werden NICHT repariert, sondern weggeworfen..

    um so älter sie sind, um so eher werden sie entsortgt und/oder enthalten keine/weniger wichtigen daten..

    eine z.b. 7 jahre alten Festplatten die im Müll landete ist also nicht in "eurer" statistik

    wenn ihr jetzt immer noch nicht kapiert habt, dass man nicht von dem durchschnittsalter der zu reparierenden festplatten, auf das durschnittsalter aller festplatten schließen kann, dann weiß ich auch nicht..




  • FormatC , 25. Juni 2010 12:59
    Weißt Du was lustig ist? Dass Du den Artikel offensichtlich nicht gelesen hast. Ich weiß nicht wie oft es drin steht (wäre mal 'ne Aufgabe das zu zählen), aber es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass es sich ausschließlich um eine Auswertung der eingesandten Festplatten handelt.

    Zitat :
    Wir möchten einführend darauf hinweisen, dass es sich bei den durch Storelab statistisch erfassten Festplatten ausschließlich um eingesandte Festplatten handelte, für die eine Datenrettung durchgeführt wurde bzw. werden sollte. Dieser Umstand ermöglicht einerseits die genaue Analyse der tatsächlichen Fehlerursache, sagt andererseits jedoch nichts über die Gesamtzahl aller Schadensfälle aus, die über den Handel oder die Hersteller direkt abgewickelt wurden.
    Aha.

    Zitat :
    Wie man der Tabelle von Storelab entnehmen kann, siegt Hitachi im Bezug auf Langzeithaltbarkeit von Festplatten, soweit es die Ausfälle betrifft, die durch Storelab erfasst wurden
    Und welche das sind, steht ja oben.

    Und noch etwas:
    Es ist nicht "unsere" Statistik, sondern die eines der führenden Datenrettungsunternehmen Russlands. Auch diesen Fakt kann man bequem entnehmen. Ein wenig guter Wille vorausgesetzt. Ich bin jedenfalls froh, ab und zu auch einmal Zahlen zu bekommen, die nicht von Lobbyisten geglättet wurden. Aus diesem Grund sind die Grafiken auch original - ich wüsste auch keinen Grund, die Kompetenz der Storelab-Ingenieure anzuzweifeln. Falls Du einen hast, nur zu. Kontakt kann vermittelt werden.
  • Anonymous , 25. Juni 2010 12:59
    Ich hatte früher immer Seagate, eine WD war auch dabei, das gab immer Probleme mit den Platten. Bin dann auf Samsung umgestiegen schon wegen dem Preis. Die Platten laufen jetzt seit 3. Jahren zuverlässig.
    Der Beitrag hat mir gut gefallen, weiter so. :) 
  • klomax , 25. Juni 2010 13:33
    Meine alte Maxtor 540 MB (Jahrgang 1995, 14 Jahre dauerhafter Betrieb) wird die Seagate 7200.12 im momentanen Sys definitiv noch überleben und gnadenlos überbieten in Sachen Haltbarkeit und Zuverlässigkeit.

    Passt halt nix drauf, außer ein 98er Windows. :D 


  • Anonymous , 25. Juni 2010 13:49
    Formatcs Artikel gehören auch immer mit zu die letzten Perlen von THG.
    Stets gut und mühevoll geschrieben, keine sinnfreie Themenwahl, sehr wenig Rechtschreibfehler, keine kaputten Sätze, logische und durchdachte Gedankengänge sowie Schlussfolgerungen.
    Davon könnten sich die anderen Redakteure noch eine Scheibe abschneiden :) 
  • modena , 25. Juni 2010 13:57
    Ich habe früher als Techniker gearbeitet und hatte damals viele IBM/Hitachis der bekannten Serien getauscht.
    Danach waren sie äusserst zuverlässig. Sicher gabs mal einen DOA aber an Ausfälle kann ich mich seitdem nicht erinnern. Und da hab ich viele verbaut oder auch im Kollegenkreis gesehen.

    Viele Maxtor sind im laufe der Jahre eingegangen, auch mehrere Samsungs,
    wobei ich die F1 der neueren Generation als relativ zuverlässig einschätze. Hatte zwar auch ein paar Ausfälle in der Firma mit der F1 640GB.

    WD war auch recht gut und Seagate hab ich eigentlich immer etwas gemieden.
    Letztes Jahr wurde es dann ein 7200.12 in der Firma. Und was ist, sie spinnt bereits.

    Nunja....
    So hat eben jeder seine Favoriten.

    Meine waren immer Hitachi und WD und ich bin nach den hier gelisteten Zahlen wohl nicht gar so falsch unterwegs.
  • Anonymous , 25. Juni 2010 14:33
    hmmm ich weiß nicht so recht. In eine derartige Statistik fließen so viele Nebenbedingungen ein, dass sie nicht mehr wirklich glaubwürdig ist.

    Kann btw einer französisch und mir den Test hier übersetzen:
    http://www.hardware.fr/articles/773-6/taux-pannes-composants.html
  • FormatC , 25. Juni 2010 14:46
    Zitat :
    Kann btw einer französisch und mir den Test hier übersetzen:
    Die zuverlässigsten Datenträger sind die von Hitachi und Western Digital, bei denen zwei Modelle auf 0% Ausfall in dieser Zeit kamen!

    Der Witz ist, mit Deinem Artikel bestätigst Du die Erkenntnisse von Storelab irgendwie. Trotz Nebenbedingungen ;) 

    Die Ausfallquoten über die Händlerreklamationen sind auch bemerkenswert:

    - Western 0,89%
    - Hitachi 0,92%
    - Samsung 2,25%
    - Maxtor 2,79%
    - Seagate 2,89%


    Zumal Maxtor und Seagate größtenteils baugleiche Platten sind
  • Scour , 25. Juni 2010 15:31
    Wundert mich das Samsung so gut abschneidet.

    Aber für die Fanboys ist das bestimmt trotzdem ein Schock :) 
  • FormatC , 25. Juni 2010 16:26
    Naja, bei deren kleinem Marktanteil... ich gehe mal davon aus, dass diese Platten dort weniger in kommerziell genutzten PCs verbaut werden.
  • poison nuke , 25. Juni 2010 18:15
    interessanter Test. Passt ganz gut, nachdem ich die letzten paar Tage ca. 800 Festplatten getestet habe, ob sie wirklich defekt sind oder nicht :D 
    Grundlegend kann ich auf mehrere zehntausend HDDs blicken, die im Einsatz sind. Wäre wohl in Anbetracht des Artikels eigentlich ne gute Idee, da mal eine Statistik zu erstellen :X


    eins ist aber aufjedenfall sicher: je neuer die Festplatten sind, desto weniger lang halten sie. Wurde ja schon erwähnt will ich aber nochmal bestätigen bezogen auf eben zig tausende HDDs. wenn ich mir überlege, wieviele 80GB HDDs noch im Einsatz sind und wie wenige erst ausgefallen sind. Die laufen teils schon 7 Jahre 24/7. Und von geschätzt 2000 sind vllt bisher 200 oder so ausgefallen.


    Samsung war bis zu den 500GB HDDs ganz ok, aber die die neueren 750er und 1TB sind ja ganz schlimme Serien, von vllt 1000 HDDs sind bereits nach 1-2 Jahren um die 200 zur RMA gewandert. Gab sogar einige die waren ja 1-2 Wochen ausgestiegen.
    Western Digital war bei den 320GB und 500GB HDDs irgendwie nicht so gut, die sind auch ausgefallen wie die Fliegen, aber jetzt die neueren Modelle ab 500GB muss ich sagen laufen bisher sogar extrem gut, sogut wie keine Ausfälle bisher.

    Daher finde ich das eigenwillig, dass es bei dem Labor genau umgedreht war.


    Achja, die WD Raptors, also ich habe mit denen nur schlechte Erfahrung. Von 60 Stück sind 30-40 bereits nach einem halben Jahr oder so zur RMA gewandert. So eine brutalst hohe Ausfallrate hab ich noch nie erlebt wie bei denen. Gut ist jetzt bei den 150GB Modellen so gewesen. Die 74er weiß ich nicht wie die waren.

    genauso die RAID Edition von Western Digital. Im Schnitt halten die nicht länger als die Standard Versionen. Hab schon so viele RAID Editions zur RMA geschickt.


    aktuell empfehlen kann man die WD Green Power, die EADS und EARS Modelle. Gut die gibt es noch nicht so lange, aber in vergleichbarer Zeit sind von den aktuellen Samsungs halt schon ein paar ausgestiegen. Mehr weiß man dann eh erst ein paar Jahre später.
Alle Kommentare anzeigen