Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

2,5 Zoll vs. 3,5 Zoll: Festplatten-Modelle

Paradigmenwechsel: 2,5-Zoll-Festplatten im Unternehmensbereich
Von , Achim Roos

Zunächst möchten wir jedoch noch auf ein paar Details eingehen, bevor wir uns die Testexemplare aus dem Lager beider Technologien genauer ansehen. Als erstes ist es wichtig zu wissen, dass Enterprise-Festplatten im 2,5-Zoll-Format eine größere Bauhöhe haben als Laufwerke im Verbrauchersegment. Letztere sind mit einer Bauhöhe von 9,5 mm (Notebooks) bzw. 12,5 mm (tragbarer Speicher) erhältlich. Eine Speicherlösung für Unternehmen erfordert allerdings eine Bauhöhe von 15 mm. Das liegt daran, dass in diesen Laufwerken normalerweise drei physische Platter untergebracht werden müssen. Dies liese sich zwar auch bei 2,5-Zoll-Produkten mit 12,5 mm Bauhöhe realisieren, allerdings muss auch die höhere Umdrehungsgeschwindigkeit von 10.000 U/Min bzw. 15.000 U/Min berücksichtigt werden. Zudem sollte man wissen, dass die Platter in 2,5-Zoll-Enterprise-Laufwerken  denselben Durchmesser haben wie in Laufwerken mit 3,5-Zoll-Formfaktor. Diese haben gegenüber dem 2,5-Zoll-Formfaktor den Vorteil, den Platz für vier und mehr Platter bieten zu können. Hier geht es dann eindeutig darum maximale Kapazität bieten zu können, was, wie wir bereits angemerkt haben, nicht gerade die Stärke von Enterprise-Laufwerken ist.

3,5 Zoll: Fujitsu MBA3147RC (15.000 U/Min, 147GB)

Das Fujitsu MBA3147RC ist ein gutes Beispiel für eine konventionelle 3,5-Zoll-High-Performance Enterprise-Festplatte. Das Laufwerk bietet eine Cache-Kapazität von 16MB, ein SAS 3Gb/s-Interface und eine MTBF von 1,4 Millionen Stunden. Das Unternehmen Toshiba, das im vergangenen Jahr Fujitsu gekauft hat, hat nicht vor eine 3,5-Zoll-Festplatte mit 600GB anzubieten, weshalb die MBA-Serie mit einer maixmalen Kapazität von 300GB aufwarten kann. Andere beliebte Produkte sind die UltraStar 15K-Serie von Hitachi und die Seagate Cheetah 15K. Wir sollten erwähnen, dass andere, neuere 3,5-Zoll-Festplatten mit 15.000 U/Min einen deutlich höheren Durchsatz bieten. Allerdings hat sich die I/O-Performance nicht wesentlich verbessert, was darauf zurückzuführen ist, dass die Köpfe nicht uneingechränkt beschleunigt werden können – es gibt physikalische Grenzen. Schnellere 3,5-Zoll-Laufwerke bieten Transferraten zwischen 150-200 MB/s.

2,5 Zoll Toshiba MBF2600RC (10.025 U/Min, 600GB)

Die MBF2600RC ist Toshibas neueste 2,5-Zoll Enterprise-Festplatte. Die MBF-Serie von Toshiba bietet im 2,5-Zoll-Formfaktor eine Speicherkapazität von bis zu 600GB. Dieses Laufwerk ist eines der ersten SAS 6Gb/s-Modelle und bietet dadurch die doppelte Interface-Geschwindigkeit. Im Alltag spielt dies allerdings eine lediglich untergeordnete Rolle, da die Performance 147 MB/s nicht überschreitet. Das Laufwerk bietet zwar einen höheren Durchsatz als unser 3,5-Zoll-Vergleichsmodell von Fujitsu, es hat allerdings gegen die jüngsten 3,5-Zoll-Generationen mit 15.000 U/Min hinsichtlich des Datendurchsatz keine Chance. Die I/O-Performance ergibt sich hauptsächlich durch die Umdrehungsgeschwindigkeit und die sich daraus ergebende Umdrehungslatenz. Es sind zwar ähnliche Produkte von Hitachi (C10K300) und Seagate (NS.2) erhältlich, allerdings bieten derzeit nur Seagate und Toshiba Modelle mit einer Kapazität von 600GB an.

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

1 Kommentar anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • tkoerbs , 3. Mai 2010 10:16
    Wieso wird hier eine völlig veraltetes 3,5"-Modell verwendet?
    Eine Hitachi 15K600 oder Seagate 15K.7 wären eher angebracht - mit über 200MB/s auf den äußeren Spuren und gegenüber den alten Modellen mit reduzierter Leistungsaufnahme!