Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Gaming-Notebook Devil 6700 mit GeForce GTX 680M im Test: Spiel mit dem Teufel!

Gaming-Notebook Devil 6700 mit GeForce GTX 680M im Test: Spiel mit dem Teufel!
Von

Spielen kann teuflischen Spaß machen - wenn man die richtige Hardware sein Eigen nennt. Deviltech hat mit dem Devil 6700 einen 15,6"-Gamer mit Core i7 und GTX 680M im Angebot. Die Leistung beeindruckt ohne Einschränkung, aber es gibt auch Schwächen.

Deviltech Devil 6700Deviltech Devil 6700

Nachdem wir uns in den letzten paar Tests entweder mit sehr kleinen Gamern bis 14" oder den klassischen großen Gaming-Dickschiffen mit 17" gewidmet haben, steht heute ein Kandidat mit der Zwischengröße von 15,6" im Rampenlicht. Deviltech schickte uns sein Devil 6700, ein Vollblut-Gamingnotebook mit Core-i7-CPU und Nvidias Flaggschiff-GPU GeForce GTX 680M. Auf dem Papier sieht das zusammen mit den 8 GB RAM nach einer extrem leistungsfähigen Kombination aus. Soviel vorneweg: Der erste Eindruck trügt nicht, und die Performance ist spitze - hat aber auch ihren Preis. Aber eins nach dem anderen.

Das Deviltech Devil 6700 ist ein 15,6-Zoll-Notebook, und das Design vermittelt auf den ersten Blick die Gewissheit: In diesem 3,3-Kilo-Notebook steckt Power. Mit einer Bauhöhe von fünf Zentimetern ist auch für einen Laien erkennbar, dass hier nicht nur ab und an ein wenig gespielt wird, sondern dass es sich um eine waschechte Gaming-Maschine handelt, an der gezockt wird!

Ohne großen farblichen Schnickschnack präsentiert sich Deviltechs Gamer als Black-Box mit Power-Profil. Eine Kombination aus matt und hochglänzend schwarzen Bereichen im Wechsel mit texturierten Abschnitten und silbernen Linien gibt dem Notebook für Hobby und Freizeit ein solides Aussehen und kaschiert damit etwas das wuchtige Auftreten. Der Notebookdeckel ist hochglänzend schwarz mit einem beleuchtetem Logo in seiner Mitte. Der breite Displayrahmen besteht größtenteils aus reflexionsfreudigem Hochglanzkunststoff, der wiederum von mattem, leicht rauem anthrazit-grauen Plastik umschlossen wird.

Die Tastatur und der Trackpadbreich sind ebenfalls schwarz matt, die Handballenauflage zeigt sich im schicken gebürstetem Aludesign. Oberhalb der Tastatur liegt der große, dreieckige  An/Aus-Knopf mit zwei Knopfatrappen links daneben und zwei Knöpfen rechterhand, die Webcam bzw. Windowstaste an- und ausschalten. Letzteres ist für Gamer interessant, damit man nicht unbeabsichtigt aus einem Spiel herausschaltet.

Auch bei der Verarbeitung macht das Deviltech einen soliden ersten Eindruck. Die Bauhöhe bringt für die Abwärme und die starke Hardware viele Vorteile. Doch der viele Platz muss gut abgepolstert werden und gerade in den Bereichen der Tastatur und Handballenauflagen gut gestützt sein. Hier patzt das Devil 6700 etwas, und die äußeren Drittel der Tastatur klackern beim Tippen. Gut gefällt aber der breite Displayrahmen, dieser sorgt für viel Stabilität des Bildschirms, welcher sich entsprechend wenig verbiegen lässt, beim Verstellen nicht nachwippt und keine Druck- oder Spannungsmuster beim Berühren von der Außenseite zeigt. Auch wenn das schwarze hochglänzende Material auf der Außenseite des Deckels hübsch aussieht, ist es doch etwas nervig, wenn dieses Material nun gerade Fingerabdrücke anzieht wie Motten Licht suchen.