Gaming: Die Basic-Version der Wii U hat effektiv nur drei GByte Speicherplatz für Spiele

Der interne Festspeicher der Wii U ist nicht gerade einer ihrer Vorzüge: Die Basic- und Deluxe-Versionen haben nur acht bzw. 32 GByte Speicher an Bord.

Leider ignorieren diese Zahlen die vorab installierten Daten, mit denen das System verkauft wird. Nach einer Formatierung sind auf der Basic-Version nur noch 7,2 GByte für Daten verfügbar, von denen 4,2 GByte für die vorab installierte Software draufgehen – bleiben "satte" drei GByte für herunterladbare Spiele und Spielstände. Laut Ars Technica sind drei GByte nicht einmal genug, um NintendoLand zu installieren – das braucht nämlich 3,2 GByte.

Bei der Deluxe-Version bleiben nach einer Formatierung 29 GByte übrig. Abzüglich der 4,2 GByte der Vorabinstallationen ergibt das einen effektiv nutzbaren Speicherplatz von knapp 25 GByte. Schon deutlich besser als die Basic-Version, aber angesichts des Speicherbedarfs von AAA-Games auch nicht wirklich der Überflieger.

Aber immerhin kann man die Wii U mit SD-Speicherkarten und bis zu zwei TByte großen USB-Laufwerken erweitern. Man ist also praktisch dazu gezwungen, mindestens eine dieser Optionen zur Speichererweiterungen zu nutzen, wenn man nicht ausschließlich Mini-Games spielen oder ständig alte Spiele deinstallieren will.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Krampflacher
    Ich hätte auch lieber kratzfeste Medien. Nintendo hat sich aber wieder für optische Medien entschieden, und offensichtlich ist keine Installation notwendig.
    0