ASUS und MSI präsentieren erste Grafikkarten auf Basis der Geforce GTX 780

Mit Geforce GTX 780 läutet Nvidia den Start einer neuen Generation von Grafikkarten ein, auch wenn das Flaggschiff eigentlich gar nicht so neu ist: Schließlich wird die Kepler-GPU GK110 bereits bei der Geforce GTX Titan verbaut, die allerdings über einen mit 6 GB doppelt so großen Grafikspeicher verfügt - der allerdings auch teuer bezahlt werden muss. Die zum Auftakt präsentierten Varianten der GTX 780 von ASUS und MSI sind da schon preislich echte Alternativen.

So wird die ASUS GTX780-3GD5, deren GPU mit einem maximalen Takt von 902 MHz arbeitet und die - wie der Namen verrät - einen 3 GB großen GDDR5-Speicher, der mit einer Geschwindigkeit von 6008 MHz arbeitet und mit Hilfe eines 384-Bit-Interface angebunden wird, zum Auftakt für 655 Euro angeboten. Dank der zugehörigen Software ASUS GPU Tweak können Nutzer überdies die Taktraten von GPU und Speicher steigern und so weitere Leistungspotentiale zu Tage fördern; anders herum kann aber auch die Lüfterdrehzahl nach unten geregelt werden, sodass sich der Lautstärkepegel reduziert.

Auch bei MSI lässt man die werksseitigen Einstellungen bei der ersten N780-3GD5 genannten Version der GTX 780 unangetastet und überlässt dem Nutzer per mitgelieferter Software die Übertaktung der standardmäßig mit einer Geschwindigkeit von 863 MHz arbeitenden GPU. Ein Referenzkühler sowie Vollkern-Kondensatoren aus Aluminium sollen entsprechende Steigerungsmöglichkeiten gewährleisten. Wie auch bei der ASUS-Karte kann das MSI-Pendant mit zwei DVI-Anschlüssen, einem Display-Port und einem HDMI-Ausgang vier Displays gleichzeitig bedienen. Dabei ist der Preis von 599 Euro, zu dem die Karte ab sofort im Handel verfügbar sein soll, noch deutlich geringer, auch wenn ein Schnäppchen sicherlich etwas anderes ist.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
9 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • _1u21
    Und wieder nur DirectX11.0 und nicht 11.1
    0
  • derGhostrider
    Ob DX 11 oder 11.1 interessiert doch nun wirklich niemanden.
    0
  • _1u21
    Sobald die ersten PC-Version der kommenden NextGen-Konsolen eine sauber Implementierung von DX 11/11.1 benötigen, wird es die Leute interessieren. Tomb Raider hat gezeigt, wohin das führen kann.
    0