Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Der Aufbau des Gehäuses: außen

Innere Größe neu definiert: Chieftec Dragon CH08B-B
Von

Das äußere Erscheinungsbild

Betrachten wir zunächst das Gehäuse im Detail. Das Gehäuse ist aus Stahl gefertigt und kommt mit einer Kunststoff-Front daher. Die etwas zerklüfteten Ränder der Oberfläche sind schick, aber als Staubfänger sicher der Schrecken jeder Hausfrau.

Stattliche Erscheinung, ohne plump zu wirken.Stattliche Erscheinung, ohne plump zu wirken.

Auch die versetzte Ansicht offenbart gelungene Proportionen.Auch die versetzte Ansicht offenbart gelungene Proportionen.

Eine abschließbare Seitenwand macht das Gehäuse sogar Ausstellungs- und LAN-tauglich.Eine abschließbare Seitenwand macht das Gehäuse sogar Ausstellungs- und LAN-tauglich.

Das I/O-Panel bietet mit zwei USB-2.0-Anschlüssen, eSATA (nur CH-08) und zwei Klinkenbuchsen leider nur gewohnte Kost. Allerdings sollte man hier zukünftig auf den USB 3.0-Standard setzen, sobald sich der neue Standard etabliert hat.

Leider nur USB 2.0. Leider nur USB 2.0.

Obere Abdeckung im Meshdesign und beidseitige Staubdeponie. Glücklich ist, wer einen weichen Staubwedel besitzt.Obere Abdeckung im Meshdesign und beidseitige Staubdeponie. Glücklich ist, wer einen weichen Staubwedel besitzt.

Das Frontgitter lässt sich (wie das obere Mesh) abnehmen und gibt so den Lüfter frei.Das Frontgitter lässt sich (wie das obere Mesh) abnehmen und gibt so den Lüfter frei.

Die Rückansicht offenbart ebenfalls keine Schwächen. Die Öffnungen für die Wasserkühlung sind optimal positioniert und man erkennt sogar eine ausschraubbare Zwischenplatte, nach deren Entfernen man statt eines normalen sogar ein redundantes Netzteil einbauen könnte. Diese Option und der vorhandene Platz im Inneren lassen das Gehäuse sogar für einfache Server geeignet erscheinen. Wir halten diese Lösung für ein herausragendes Alleinstellungsmerkmal in diesem Preissegment um 100 Euro. Auch wenn sicher die wenigsten Käufer diese Option am Ende nutzen werden.

Auche ein schöner Rücken...Auche ein schöner Rücken...

Die üblichen Gummifüße halten die meisten Vibrationen vom Fußboden fern.Die üblichen Gummifüße halten die meisten Vibrationen vom Fußboden fern.

Alle 25 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • tengelman , 11. August 2010 09:17
    Ich habe bereits eine "Brand-Rezension" auf die 2TB EARS Platte von WD bei Amazon verfasst und mich auch zu den mir unverständlichen Geräuschtestergebnissen von Hardware-Testern (auch TH) bezüglich von Festplatten allgemein geäußert.
    Der Abschnitt "Klang und Subjektiver Eindruck" spricht mir aus der Seele und sollte bei jeder neu getesteten Festplatte angewendet werden. Denn die entstehenden Resonanzen auch bei vibrationsgedämmten Gehäusen, die vom Massenspeicher ausgehen sind ein riesiges Ärgernis, das in keiner Messstatistik auftaucht und so manche Platte alt aussehen lässt.
    Wenn nicht in allzunaher Zukunft nur noch SSDs verbaut werden, würde ich es begrüßen, wenn Toms Hardware diesen Weg weiter konsequent verfolgt und die Geräuschmessungen, die in diesem Artikel beschrieben werden, auch bei Festplattentests anwendet.
  • fragger , 11. August 2010 11:07
    ich habe ein ähnliches Gehäuse von Chieftec mit derselben Festplattenhalterung.
    Eine Anmerkung dazu: Nur gewinkelte Satakabel verwenden! Kabel mit graden Steckern werden gefährlich gekickt. Ich hab damit eine (glücklicherweise alte) Festplatte geschrottet, weil die Sata-Buchse beim Schließen des Gehäuses abgebrochen ist...
  • besterino , 11. August 2010 11:09
    Super Test eines super Gehäuses.
  • besterino , 11. August 2010 11:18
    Super Test eines super Gehäuses. Vorher war für mich (ganz persönlich) das Cooler Master CM 690 II ganz vorne, bei zukünftigen Systemen für mich und den Bekanntenkreis werde ich aber wohl wieder auf "good old Chieftec" zurückgreifen.

    Die Gehäuse von denen sind wirklich unkaputtbar. Fast schon seit 10 Jahren sind bei mir Vertreter der Mesh-Serie (LCX-01SL-SL-B) im Gebrauch, mit immer wieder wechselndem Innenleben. Schön, dass es von denen mal wieder was neues gibt

    USB3.0 wäre allerdings schön gewesen. Da man so ein Gehäuse wirklich über zig Jahre behalten kann, würde ich dafür auch gerne heute mehr bezahlen, selbst wenn ich noch kein Board/Bedarf dafür hätte...
  • f1delity , 11. August 2010 15:59
    Finde die Überschrift etwas irritierend, so groß ist der ja gar nicht, zwar ganz nett, aber immernoch kein Nachfolger für ein PC-P 80 ;) 
  • FormatC , 11. August 2010 17:24
    Dafür, dass das gute Stück als Midi-Tower firmiert, ist es schon geradezu riesig :) 
  • fbd1788 , 11. August 2010 18:29
    Schade, dass sie noch nicht zu einem Design bei dem das NT unten ist übergegangen sind :/ 
  • f1delity , 12. August 2010 07:51
    Bei der Überschrift dachte ich halt an einen neuen richtig geräumigen Big bzw. Full Tower, für Midi ist das so schon natürlich ganz nett.

    @fbd
    Was erhoffst du dir denn vom PSU, wenn es unten sitzt, imo ist das doch ziemlich egal, solange genug Platz vorhanden ist und die Kabel ausreichend dimensioniert sind.
  • FormatC , 12. August 2010 07:57
    Ich bin auch nicht so sehr von der unteren Lage fasziniert - das zieht sinnlos Dreck rein. Und ständig irgendwelche Filter säubern ist auch nicht mein Ding. Gut ist beim Gehäuse, dass oben trotz Netzteil noch Entlüftungen sind. ATX-Spezifikation hin oder her - ein wenig Entlastung ist das schon.

    Dieses Teil als Big Tower mit Fenster wäre unschlagbar ;) 
  • Anonymous , 12. August 2010 09:51
    Der einzige Kritikpunkt meinerseits fuer die Dragon serie ist, dass es keine SATA/SAS Backplane gibt/hat.
    Damit braeuchte man die HDDs einfach nur noch reinschieben und fertig.
    Bei 5 HDDs gibt das auf der Tuerseite einen ziehmlichen Kabelsalat!
  • FormatC , 12. August 2010 09:59
    Ich habe es noch einmal mit Winkelsteckern probiert. Wenn man die Kabel zwischen den einzelnen Platten durchführt, dann geht es ganz gut ohne Salat. Aber Du hast schon recht, so ein Aufwand ist eigentlich unnötig.
  • Anonymous , 12. August 2010 11:08
    Wenn ich mich recht entsinne, hattest Du vor einiger Zeit das Antec900 auch getestet -
    Wie wäre es wenn Du nun den dritten im Bunde gegen testest, ich meine das Lancool K62 ??

    Ich finde das das K62 für knapp über 80€ ein wahres Schnäppchen ist ;) 

    P.S. Von den Dimensionen her müssten die 3 eigentlich gleich sein !
  • FormatC , 12. August 2010 11:28
    Das K62 hatte Siggy im Februar schon in der Mache. Ich habe aktuell noch einen Vergleichstest mit dem HAF922, dem HC80 von GMC und einem Überraschungskandidaten in Arbeit. Dann schaue ich mich nach neuen Kisten um. Ist alles auch eine Platzfrage :) 

    Das Nine Hundred Two ist wesentlich kleiner, etwas lauter und bekommt keine überlangen Karten gebacken. Steht aber im Test.
  • fbd1788 , 12. August 2010 12:48
    Zitat :

    @fbd
    Was erhoffst du dir denn vom PSU, wenn es unten sitzt, imo ist das doch ziemlich egal, solange genug Platz vorhanden ist und die Kabel ausreichend dimensioniert sind.


    Ich erhoffe mir eine unabhängige Kühlung. Wenn das NT oben sitzt und der Rechner unter Last gesetzt wird, wird das NT zusätzlich über die Abwärme der Komponenten erhitzt, was den Wirkungsgrad senkt und dafür sorgt dass sich das NT noch weiter erhitzt.

    Das mit dem Dreck seh ich nich so als Problem :p 
  • Levi88 , 12. August 2010 23:45
    Jupjup.. lauter bekannte Dinge, bin auhc sehr zufrieden mit meinem CA ;) , feines Gehäuse und endlich mal ein echter Bigtower.
    Diese Dinger unter 60 cm Höhe sind irgendwie immer so klein *gg*
  • biggathanyou , 13. August 2010 12:18
    kleiner Konstruktionsfehler inklusive? Das NT verdeckt einen Top-Lüfter...finde ich persönlich nicht so praktisch ;) 
  • biggathanyou , 13. August 2010 12:21
    und warum ist das Kabelmanagement so gemacht,dass die Dinger im Gehäuse rumfliegen....es soll ja Lösungen geben, wo man die Kabel hinter der Platinenwand verschwinden lassen kann ^^
  • FormatC , 13. August 2010 12:32
    Artikel gelesen?

    1.) Man kann das Netzteil auch so drehen, dass es die Luft von oben ansaugt. Genau in diesem Feld ist der Lüfter nämlich optional.

    2.) Die Kabel passen hinter die Platinenwand. Allerdings nicht alle. Wie willst Du das mit dem P4-Stecker machen? (Seite 8, ab Bild 3 abwärts)
  • Anonymous , 29. August 2010 16:33
    Ich habe auch lieber ein dezent aussehenes solides Stahlgehäuse und bevorzuge auch Chieftec,
    da gefällt mir das CH-09 aus der Smart Serie deutlich besser was meint ihr ob das ähnlich gut ist ?

    Chieftec CH-09

    http://www.chieftec.eu/images/cases_big/CH-09B-B.jpg

    http://www.chieftec.eu/images/highlights/super/ch-09/big/ch-09_03.jpg

    http://www.chieftec.eu/index.php?option=com_content&task=view&id=494&Itemid=737

    °
  • FormatC , 29. August 2010 16:40
    Es ist preislich natürlich ein Stück weiter unten angesiedelt, dafür eben aber auch ein Stück kleiner. Die Qualität sollte deshalb sicher nicht schlechter sein. An die Leistungen des größeren Gehäuses in punkto Platz und Kühlung kommt es nicht heran.
Alle Kommentare anzeigen