Cooltek Coolcube Mini – schicker ITX-Alu-Zwerg mit sinnvoller Raumaufteilung

Nachdem Cooltek mit den „Coolcube“ genannten ITX-Gehäuse bereits zu Beginn des Jahres sein zeitlos-elegantes und dennoch aufreizendes kleines Schwarzes aus gebürstetem Aluminium vorstellte, folgt nun mit dem „Coolcube Mini“ die kleine Schwester, die sich in einem gar noch knapperen und voll wohnzimmertauglichen Kleid präsentiert.

Beiden Gehäusen im Cube-Format gemein ist die robuste Materialbasis: Hier sorgt 1,5 mm dickes Aluminium für einen soliden und gänzlich verwindungssteifen Grundaufbau sowie eine ausgesprochen ansprechende haptische Kontaktaufnahme. Gegenüber der großen Schwester entfallen die beiden PCI-Slots zur Nutzung einer zusätzlichen Grafikkarte. Im Gegenzug gibt sich das Coolcube Mini seinem Namen mit einem Innenvolumen 6,8 statt 10,08 Liter entsprechend noch einmal deutlich kleiner. Damit eignet es sich augenscheinlich entweder zum Aufbau eines System auf Basis einer universal potenten APU, oder aber zur Realisierung einer heimischen Multimediazentrale mit Stromsparcharakter. Sollte hierzu ein externes Netzteil genutzt werden, liegt eine entsprechende Blende für die SFX-Netzteil-Öffnung an der Rückseite bei.
Der Preis für das Cooltek Coolcube Mini wird voraussichtlich bei moderatenn € 55 liegen. Dafür wird ein attraktives Äußeres und durchdachtes Inneres geboten. Die mit Löchern versehene Seitenwand und die Möglichkeit zur Montage eines Zusatzlüfters sollten eine ausreichende Kühlung ermöglichen, zudem stehen ausstattungsseitig zwei USB-Anschlüsse in der aktuellen 3.0-Generation zur Verfügung.

Im Praxis-Teil testen wir zweierlei - einmal auf Basis eines kleineren Prozessors, der trotz der geringen Maße des Coolcube Mini kein Problem darstellen sollte, und einmal im Abschnitt "Tom's Wahnsinn" auf Basis eines Intel Core i5-2500K. Kann das gut gehen? Wir werden sehen.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
19 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Ich bin nicht ganz so uberzeugt von diesem Review. Ich arbeite selbst momentan an einem mini-Alu-Gehause und besitze ein Gigabyte GA-Z77N-WIFI mit einem i5-3470 und einer 7850. Ich will hier keine Werbung machen fur den AXP-100 aber das Ding kuhlt richtig. Ich habe selten Temperaturen bis 46Grad (22Grad Raumtemperatur) bei Stundenlangem SC2 gezocke auf der CPU. Das ganze steckt im Luftzug der GPU wo etwa nur 60% Abluft der GPU direkt aus dem Gehause gepustet wird (65Grad GPU Temp). Der Kuhler verrichtet mit konstanten 980U/min sine Arbeit unhorbar.
    0
  • Was ist nun besser in diesem Fall? CPU Kühler normal (TOP BLOW) oder saugend montieren? Im Text unter "10. Grundsätzliches: Blasen oder Saugen?" steht vor der Tabelle, das saugen besser ist. In der Tabelle ist aber die normale Montage des CPU Kühlers besser, als die saugende Variante....
    0
  • Interessanter Artikel, würde mir wünschen das in einer Art Anhang bei solchen Testberichten alle erhobenen Messwerte veröffentlicht werden, es reicht die Tabellenform. Dann kann man sich ein besseres Bild machen, die Werte liegen ja vor!
    1
  • @Firion87: Ich weiss nicht, welches Case du hast, aber ich gehe davon aus, dass das Coolcube Mini um einiges kleiner sein wird. Klar ist der Thermalright AXP-100 ein sehr ordentlicher Kühler, sonst hätte ich den nicht verbaut ;) Aber die Last unter Prime95 ist auch schon noch dezent heftiger als unter SC2 - soll halt das worst case Szenario darstellen, wobei man im Alltagseinsatz natürlich darunterbleibt. Wir wollen in den Reviews ja nur Tendenzen und Möglichkeiten bzw. deren Grenzen aufzeigen.
    @h_annes: Uuuuups, saugend ist besser bzw. der Text stimmt. Die Tabellenbeschriftung ist falsch, wird gleich geändert, thx!
    0
  • Nochmal @h_annes: Welche Messwerte genau meinst du? Soetwas wie Temp-Sensor auf dem Mainboard oder CPU-seitig mehrere Werte wie Kerne und Temperaturen am Fühler des Heatspreaders?
    0
  • Tolles Gehäuse. Ist denn der Einsatz einer APU (5800k inkl. Untervolten) möglich? Evtl. müsste man wohl noch Löcher in den Deckel fräsen und dann dort einen 12/14cm Kühler anbringen.
    0
  • @Myrkvidr: danke für die Ausbesserung betreffend der Daten, was die weiteren Dinge betrifft: in der geänderten Tabelle sind jetzt nur ein Wert enthalten, sprich wenn der Lüfter mit 2500 Umin läuft. Mich würden auch die Temperaturen interessieren, wenn der Lüfter über PVM geregelt ist, was es da für IDLE Temparturen gibt, und was sich für Temperturen unter Vollast einbendeln Anderes Bsp.: gibt es Unterschiede in der Lautstärke bei 2500 Umin im saugenden bzw. blasenden Betrieb? Kann man diese Messen oder ist das nur subjektiv? Ist jetzt auch nicht so wichtig, aber wenn Daten da sind, könnte man sie auch veröffentlichen. Jeder Interessierte kann sich dann selbst ein Bild machen. Blöd ist natürlich, wenn dadurch der Betreuungsaufwand für Euch steigt, weil vielleicht mehr spezifische Fragen auftauchen.
    Ich werde das jedenfalls einmal probieren, mit dem saugenden Betrieb (Gehäuse: Cooler Master Elite 120 Advanced; CPU: Intel Core i5-3350P; CPU Kühler: Scyhte Shuriken Rev. B). Momentan habe ich IDLE ca. 38°, bei Vollast komme ich auf ca. 75°. Das Netzteil (be quiet! System Power 7 400W ATX 2.31 (BN142)) arbeitet im Moment gegen den CPU Kühler, vielleicht gibt es eine Besserung, wenn diese Lüfter "miteinander" arbeiten. Die anderen Komponenten werden durch die Gehäuselüfter ja sowieso durch einen Luftstrom versorgt (2x120mm Kühler die Luft von vorne in das Gehäuse einbringen, ein 60mm Kühler der seitlich auf das Motherboard bläst).
    Dazu auch ganz interessant dieser Beitrag:
    http://www.scythe-eu.com/forum/shuriken-series/960-shuriken-fan-orientation.html
    Da rät der Scythe Mitarbeiter ab, vom saugenden Betrieb. Der Kunde probiert es aber und kommt zu einem besseren Ergebnis...
    Bin schon gespannt.
    0
  • Wäre es möglich an der durchlöcherten Seitenwand einen Lüfter zu befestigen? Vielleicht wenn man die vier Löcher für den Lüfter etwas vergrößert.
    0
  • Wenn der CPU-Kühler ansaugt, das Netzteil aber auch, nehmen sich beide nicht gegenseitig die Luft weg?^^
    0
  • Ich sehe grade..frage wurde schon beantwortet im Text...ich sollte erst immer alles lesen :P
    0
  • So einfach ist das nicht - Netzteil und CPU Lüfter siond versetzt:
    http://images.bit-tech.net/content_images/2012/09/cooler-master-elite-120-advanced-review/elite120-13b.jpg
    Ich habe das Netzteil schon umgedreht, es es direkt die warme Luft absaugt. Das Gehäuse hat oben Lüftungsschlitze, das auch hier warme Luft austreten kann:
    http://images.bit-tech.net/content_images/2012/09/cooler-master-elite-120-advanced-review/elite120-2b.jpg
    Vielleicht bringt ein Miteinander der Lüfter trotzdem ein paar grad, ich muss es probieren....
    0
  • So, sorry, ich kann gerade nicht ganz so zeitnah reagieren, weil ich auf dem WGT bin, aber ich werde spätestens morgen trotzdem wieder reinschauen.
    Erstmal zum 5800K @crazymath: Das wird unter Vollast zu knapp - andererseits könntest du sagen, dass du beim Spielen sowieso nie die Auslastung erreichst, die ich mit synthetischen Benchmarks erzeuge. Wenn du weniger Spannung anlegen willst bringt das sicher ein paar Grad, aber es wird trotzdem eine knappe Sache, darauf ist das Coolcube Mini imho nicht ausgelegt.
    @h_hannes: Wie mein ASRock-Test-Board den AXP-100 über PWM genau angesprochen hat, kann ich dir gerade aus dem Kopf nicht sagen, aber die Lüftersteuerung wird bei anderen Mainboards den Lüfter eh unterschiedlich ansprechen. Bei saugendem Lüfter hatte ich allerdings etwas mehr Geräusch, da es irgendwo eine leicht hörbare Luftverwirbelung gab - aber das lässt sich nicht generalisieren, das gilt wirklich nur für meinen Aufbau. Beim Einsatz eines anderen Kühlers oder Netzteils mag das völlig anders ausfallen.
    @Take: Klar bekommst du da irgendwie Lüfter an die Seitenwand, aber das macht die Optik schon etwas kaputt.
    Wegen des Cooler Master Elite 120: Ich könnt meine Ergebnisse aus dem Test nicht darauf anwenden. Ich hatte auch schon Gehäuse, bei denen der saugende Lüfter auf dem Prozessorkühler (war ein Shuriken rev. B in irgendeinem kleinen Silverstone) kontraproduktiv war. Das gilt für Temperaturmessungen, Lautstärkeentwicklung etc. Das kann von Fall zu Fall bzw. Gehäuse zu Gehäuse anders sein. Zum Beispiel hatte ich ein kleines, belastetes SFX-Netzteil, dessen Lüfter maximal zu drehen anfing, wenn er die warme Luft aus dem Gehäuse saugen musste - klar sinkt dadurch die Betriebstemperatur der CPU, aber es sinkt auch die Lebenserwartung des Netzteils. Bei einem normalen ATX Netzteil wie dem genannten be quiet kann das scon wieder anders ausehen, wenn dessen Lüfter im CM Elite 120 z.B. nur sehr langsam dreht. Ich hatte das CM leider selbst noch nicht in der Hand.
    Aber @alle, die das Coolcube Mini mögen - es gibt davon auch eine "normale" Version, die (ich glaube) vier 40er Lüfter an der Rückseite packt die etwas besser positioniert sind als beim kleinen Coolcube Mini. Für ein High-End-System reicht das immer noch bei weitem nicht, aber etwas mehr Wärme als die kleine Version sollte es abführen.
    So, ich muss jetzt mal etwas Live-Musik genießen und ein paar Bier trinken ;) Melde mich morgen wieder, wenn noch wer Fragen hat.
    1
  • Eine sehr schöne Lösung und ein sehr schönes Gehäuse meiner Meinung.
    Da ist immer die Frage ob es auch kostentechnisch sinnvoll ist. Mit allen Komponenten und dem schnelleren i5 2500K Prozessor kommt man auf ca. 500,- Euro Material + Versandkosten, das ist dennoch schon ein stolzer Preis ohne optisches Laufwerk und externem Speicher für die ganzen Daten, da man auf den 60GB soviel auch nicht unterbekommt. Da würde ich eher zu einem Nettop-PC oder MacMini greifen.
    0
  • 57712 said:
    @Firion87: Ich weiss nicht, welches Case du hast, aber ich gehe davon aus, dass das Coolcube Mini um einiges kleiner sein wird.

    Hy, das Thema ist zwar klar abgeschlossen aber ich will trotzdem antworten. Es ist ein selbstgebautes Gehause. Um etwas grosser als der Falcon Tiki (35*35*9.5cm im Desktop Format mit flexibler RiserKarte ) Naturlich habe ich 2*80mm Ventilatoren an einer Seite die fur hohen Druck im inneren des Gehauses sorgen aber die GPU ist in diesem Vergleich nicht zu vernachlassigen. Wenn ich gut gerechnet hast du auch recht dass der Cooltek Coolcube mini kleiner ist (6.8l) gegen mein Gehause (11.6l). Einen schonen Tag!
    0
  • Ich komme sicher spät aber ich habe vor was schönes auf Basis des Coolcube Mini zu bauen. 2 Fragen daher:
    1. Ist der 60mm-Lüfter saugend oder blasend eingebaut?
    2. Passt der AXP-200 ins Gehäuse? Immerhin passt er in andere ITX-Gehäuse.

    Grüße
    0
  • Ich komme sicher spät aber ich habe vor was schönes auf Basis des Coolcube Mini zu bauen. 2 Fragen daher:
    1. Ist der 60mm-Lüfter saugend oder blasend eingebaut?
    2. Passt der AXP-200 ins Gehäuse? Immerhin passt er in andere ITX-Gehäuse.

    Grüße
    0
  • Zum Glück gibt's Email-Benachrichtigungen bei neuen Postings auch in alten Threads ;)
    Ich hatte den 60er Lüfter für den Test saugend montiert. Der AXP-200 passt ganz knapp von der Höhe her (75,5 mm maximal, 73 mm hat der AXP-200) - das ist dann allerdings schon wirklich sehr Nahe am Netzteil... Du müsstest auch schauen, dass du ein Mainboard im Intel-Referenzlayout erwischst, bei einem versetzten CPU-Sockel könnte der Kühler in einer Richtung zu weit über das Board abstehen, das müsste man im Einzelfall vorher genau nachmessen.
    0
  • Hi, mische mich auch mal in den alten Artikel ein: Mich würde interessieren, ob bei Nutzung eines externes Netzteils dann doch eine Grafikkarte zum Einsatz kommen könnte. Und falls ja, sogar sowas wie die GTX760 DC Mini?

    Oder ist das Gehäuse dafür komplett unbrauchbar?
    0
  • 74575 said:
    Hi, mische mich auch mal in den alten Artikel ein: Mich würde interessieren, ob bei Nutzung eines externes Netzteils dann doch eine Grafikkarte zum Einsatz kommen könnte. Und falls ja, sogar sowas wie die GTX760 DC Mini? Oder ist das Gehäuse dafür komplett unbrauchbar?


    Der Coolcube Mini hat auf der Rückseite keine Aufnahme für eine GraKa. Der normale Coolcube wäre da eine Option oder der Maxi.
    Oder du wärst bereit und in der Lage mit dem Dremel und etwas bastlerischer Initiative das entsprechende Loch zu schneiden.
    Und kauf besser eine 670 DC Mini. Die hat etwa 10% mehr leistung als die 760 und kostet das selbe.
    0