Viel leiser: Gigabyte GTX 680 OC Windforce 3X nach unserem Test mit neuem BIOS

Wir konnten vor einem reichlichen Monat die Gigabyte GTX 680 OC Windforce 3X als erste Redaktion offiziell testen ("Im Test: Gigabyte GTX 680 OC Windforce X3 - Kühler, leiser, besser?"), bemängelten jedoch an der ansonsten sehr gut gelungenen Kühllösung den leider viel zu hohen Schallpegel im Idle-Betrieb, der aus der im BIOS festgelegten, unnötig hohen Minimaldrehzahl von stolzen 40% resultierte.Gigabyte stelle uns freundlicherweise vorab das geänderte BIOS mit der neuen Kennlinie für die temperaturgeregelte Lüftersteuerung zur Verfügung und verhilft so dem eigenen Produkt zu einem noch eindrucksvolleren Auftritt, denn das angesprochene Problem wurde vollständig behoben. Wir erinnern uns zuvor noch einmal an den angesprochenen Mangel und haben die Karte in ein eher kleines Midi-Gehäuse eingebaut und zunächst erst einmal ca. 1 Stunde im Mischbetrieb (Idle, Internet) laufen lassen.

Der GPU-Z-Screenshot verrät eine Temperatur der GPU von 32°C (bei einer ambienten Temperatur von 27°C im Gehäuse) und der angesprochenen Lüfterdrehzahl von 40%, was 1830 U/min entspricht. Es sind exakt die gleichen 5 Kelvin Unterschied zwischen GPU und Ambiente, die wir schon im Test angesprochen hatten.

Wir sind nun gespannt, was die Änderung der Kennlinie bewirken kann und flashen zunächst das BIOS.

Wir flashen die Karte

Mit dem hauseigenen Flash-Tool, das man sich von der Gigabyte-Seite herunter laden kann, ist der eigentliche Flash-Vorgang sehr einfach direkt aus Windows 7 heraus durchzuführen.

Flashtool für Dummies. Falsch machen kann man gar nichts.Flashtool für Dummies. Falsch machen kann man gar nichts.

Kurz und schmerzlosKurz und schmerzlos

Fertig!Fertig!

Nachtest der neuen Regelung

Der Screenshot zeigt, die BIOS-Nummer hat sich geändert. Wir wollen deshalb testen, wie sich das BIOS nun auf die erreich- und messbaren Werte auswirkt.

Der Wechsel kann wirklich als Erfolg bezeichnet werden! Bei gleicher Belastung konnten im selben Gehäuse nun 27% Lüfterdrehzahl im 2D-Desktop-Betrieb erreicht werden, was sehr niedrigen 840 U/min entspricht. Die GPU-Temperatur stieg dabei im Vergleich zu vorher nur um um ganze 2 Kelvin sehr leicht an. Der Effekt war jedoch sehr eindrucksvoll, wenn auch nicht mehr hörbar, denn die Karte kann nun als nahezu silent bezeichnet werden!

Die Temperaturen und die damit verbundene Lautstärke unter Last blieben gleich, denn der geänderte Teil der Charakteristik betrifft nur den Leerlauf- und Teillastbereich bis zu 50°C. So gesehen kann man anerkennend konstatieren, dass die Techniker nicht nur schnell reagiert, sondern auch alles richtig gemacht haben. Die Kurve wurde, wie von uns im Test bereits vorgeschlagen, auf 25% Lüfterdrehzahl bei 25°C GPU-Temperatur nach unten hin begrenzt. Damit kann man nicht nur leben, sondern es wertet diese Karte nochmals auf.

Update: BIOS-Verfügbarkeit

Laut unseren Informationen wird dieses BIOS zwar ab sofort bei den neu produzierten Karten verwandt, steht jedoch noch nicht auf der Gigabyte-Seite zum Download bereit. Wer bereits im Besitz einer solchen Karte ist und gern flashen möchte, kann sich gern per PN hier an den Autor des Artikels wenden. Wir werden dieses BIOS dann gern weitergeben.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
19 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Torte_2012@guest
    Super! Also mag euch Gigabyte doch noch! ;-) Jetzt noch eine Nachlieferung zum Roundup 7950 von Gigabyte! :-D
    0
  • FormatC
    Nein - aber eine andere, interessante Karte! Ein fieser Teaser ist schon online :)
    0
  • focus26.1965@guest
    Ich hätte Intresse an Dem Bios .
    0