Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Windforce 2.0: Gigabyte peppt die GTX 780 auf

Windforce 2.0: Gigabyte peppt die GTX 780 auf
Von

Das Gute ist des besseren Feind - Gigabyte führt bei der GTX 780 OC eine neue Revision des aktuellen Windforce-Kühlers ein und tauscht dabei auch die Platine gegen eine Eigenentwicklung im 8-Phasen-Design. Wir testen heute exklusiv die Retail-Version.

Die erste Revision der Gigabyte GTX 780 OC Windforce hatte ich ja kurz nach dem Launch der GeForce GTX 780 bereits ausführlicher getestet, so dass ich recht neugierig war, was sich hinter der Neuauflage der Karte wirklich verbirgt. Da es sich um kein Vorserienmodell, sondern um eine echte Retail-Karte handelt, wird sich auch der Kunde nunmehr über die neue Revision freuen dürfen, denn diese Karten sind schon in Produktion.Noch sieht man keinen Unterschied...Noch sieht man keinen Unterschied...Auf den ersten Blick nichts auffällig Neues, doch schon der zweite Blick macht deutlich, dass es sich bei der Platine um eine reine Eigenentwicklung mit einem 8-Phasen-Design und zwei 8-poligen PCI-E-Stromsteckern handelt. Natürlich wird der aufmerksame Betrachter auch äußerlich noch mehr optische Unterschiede feststellen können, aber ich war so frei, gleich beide Karten noch einmal auseinander zu nehmen, um auch die Unterschiede im Detail herauszufinden...aber spätestens bei den zwei PCI-E Stromanschlüssen wird man stutzig..aber spätestens bei den zwei PCI-E Stromanschlüssen wird man stutzigSichtbar für jeden und ohne große Kenntnisse der Materie sofort zu erkennen, ist die Änderung am Labelaufdruck, der die Karte eindeutig als Revision 2.0 ausweist. Hier haben wir es schriftlich: Revision 2.0Hier haben wir es schriftlich: Revision 2.0

Zugegeben, die Änderungen am Kühler selbst kannte ich schon, denn wir hatten ja bereits vor einiger Zeit im Rahmen der Computex in Taiwan darüber berichtet, dass Gigabyte das Feedback der Nutzer und Reviewer durchaus ernst nimmt und zudem auch im direkten Kontakt bemüht ist, die eigenen Produkte weiter zu verbessern. Was ich damals bereits als Prototypen in Augenschein nehmen konnte, ist nunmehr serienreif und in Produktion.

Tom's Hardware im Gespräch mit den Entwicklern von GigabyteTom's Hardware im Gespräch mit den Entwicklern von Gigabyte

Was aber ist genau neu und wie definiert sich der Unterschied zum Vorgängermodell?

Kommentar abgeben
Experten im Forum befragen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 7 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • robberlin , 22. Juli 2013 07:03
    "Der alte Kühler war mit 6 Schrauben befestigt......" Ich zähle da auch 7 Schrauben.
    Bei Revision 2.0 ist die 7. Schraube rechts von den Spannungsreglern, bei der Revision 1.0 ist die 7. Schraube links neben der Lücke wo kein Spannungswandler sitzt ?!?
  • 7664stefan , 22. Juli 2013 09:07
    Gut gemacht Igor! :) 
  • FormatC , 22. Juli 2013 12:30
    Missverständlich formuliert, ich habe es nochmal konkretisiert. Danke für den Hinweis. Diese Nase ist für die Befestigung nämlich eigentlich wertlos :) 
  • robberlin , 22. Juli 2013 15:23
    Zitat :
    Missverständlich formuliert, ich habe es nochmal konkretisiert. Danke für den Hinweis. Diese Nase ist für die Befestigung nämlich eigentlich wertlos :) 


    Ahaaa, da liegt der Hase im Pfeffer..... ;) 
  • 7664stefan , 27. Oktober 2013 17:03
    Igor, ich brauche bitte mal dein Fachwissen. Du schreibst in dem Artikel, dass das PCB max. 1,2V hardwareseitig zulässt. Ist das bei den 780ern die Regel? Wenn ja, wozu dann die ganzen Mods, die in der Regel bis zu 1,21V und mehr erlauben?
    Bei meiner Asus habe ich das Gefühl, dass die schon bei 1,187V die Schotten dicht macht. Kann das?
    Wozu braucht die Windforce das 8-Phasen-Design?
  • FormatC , 27. Oktober 2013 18:37
    Nvidia schreibt m.E. generell PWM-Controller vor, deren maximale Ausgangsspannung über die PIN-Belegung fest vorverdrahtet ist. Diese Spannung hat Nvidia ebenfalls spezifiziert. Wie viel Raum Du tatsächlich nach oben hast, ist also vom Hersteller abhängig oder Deinem Geschick, mit Hilfe von Datenblättern und Lötkolben selbst Hand anzulegen. Ich erinnere Da gern an die Geschichte mit der MSI GTX 660 Power Edition, bei der die einfach den PWM mittels falscher Betriebsspannung außerhalb der Specs höher laufen ließen. Das ist allerdings nun wirklich Blödsinn.

    Ich komme mit meinem Hardware-Mod zwar auf stolze 1,3 GHz Boost, aber erstens wird die GPU sauheiß und zweitens steigt oberhalb der Grenzen für die OC-Karte die Performance kaum noch sinnvoll mit dem höheren Takt. Der Sweet-Spot ist da schon lange überschritten und ich habe beide 780er mittlerweile wieder zurückgebaut. Es lohnt einfach nicht.

    Das 8-Phasen-Design ist etwas effizienter und zudem auch belastbarer. Muss man nicht haben, aber es ist definitiv nicht von Nachteil. Außerdem laufen die VRM etwas kühler.
  • 7664stefan , 28. Oktober 2013 07:52
    Danke für die schnelle Antwort und Hilfe. Ich lese oft von Ergebnissen der Classified unter Wasser. Im Realbetrieb sind die aber nicht zu halten. Auch schnellt das Power target mit mehr Takt überproportional in die Hoehe. Sweetspot liegt bei mir bei 1123 Mhz undervolted auf 1,125V. Silent ist King.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel