Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Kurztest Gigabyte Slate S1082: ansatzweise gutes Rechentäfelchen

Kurztest Gigabyte Slate S1082: ansatzweise gutes Rechentäfelchen
Von

Gigabyte, den meisten als Hersteller von Grafikkarten und Mainboards bekannt, ist auch im Mobilsegment vertreten. Der Hersteller schickte uns seinen Tablet-PC S1082 für eine Kurztest.

Gigabyte Slate S1082Gigabyte Slate S1082

Hierzulande ist Gigabyte den meisten wohl als Hersteller von Mainboards und Grafikkarten ein Begriff - von den Notebooks hat man vielleicht schon einmal gehört, aber sie genießen eher Seltenheitswert. Noch seltener sind sicherlich die Tablets des Herstellers anzutreffen, was kaum verwundert, ist man in dieser eher jungen Nische auch noch nicht so lange dabei.

Design

Das Gigabyte Slate S1082 ist eines von drei Modellen der S-Serie. Das Design ist am ehesten als "pragmatisch" mit einem Einschlag in Richtung "Business" zu beschreiben, denn hier regiert die Maxime Form folgt Funktion. Abgesehen vom schwarzen Displayrahmen und dem silbern lackierten Plastik, das das Tablet umläuft, gibt es keine Hingucker oder Designelemente. Die ebenfalls schwarze Rückseite mit mittig platziertem Gigabyte-Schriftzug sieht wertiger aus, als sie ist: Sie verbiegt sich zwar nicht, und auch Knarzer entlockt man ihr selbst unter Anstrengung nicht, aber leichtes Fingertrommeln gibt Aufschluss darüber, dass direkt dahinter ein Hohlraum sitzen muss - und eben, dass es sich um Kunststoff handelt. Schlank ist das Slate ebenfalls nicht gerade und wirkt eher klobig, was aber auch einen Vorteil hat: Es können recht viele Anschlüsse untergebracht werden. Mit rund 800 Gramm ist das Tablet auch kein wirkliches Leichtgewicht, mit Keyboard-Kit bringt es sogar über 1,2 Kilo auf die Waage. Da man dann aber auf dem Tisch arbeitet, fällt das weniger ins Gewicht.

Ausstattung

Auf der Produktseite ordnet der Hersteller es als "Windows 8 Power Slate" ein, womit sich schon einmal ein paar Eckpunkte ergeben. Aus dem Produktnamen leitet sich die Bildschirmdiagonale von 10 Zoll ab, Windows 8 ohne RT schreibt x86-Technik vor. Die stammt in diesem Falle aus dem Hause Intel und wird durch einen Celeron 847 vertreten, dessen zwei Kerne mit 1,1 GHz takten und der auch die integrierte GPU namens Intel HD Graphics mitbringt. Seine Rechenleistung ist oberhalb von Intels Atom und den Brazos-APUs von AMD anzusiedeln, aber weit unterhalb eines Core i3. Es gibt auch weitere Varianten mit Windows 8 Pro oder Celeron 1037 (1,8 GHz).

Zudem kann man zwischen 64 oder 128 GB großen SSDs oder einer 500-GB-HDD wählen. Unser Modell war mit der 64 GB großen SSD sowie 4 GB DDR3-1333 ausgestattet. Immerhin kann man den Speicherplatz per SD-Card erweitern, die übrigens bündig mit dem Gehäuse abschließen. Nicht mit an Bord war das optionale 3.5G-Modul, obwohl der SIM-Schacht dafür vorhanden war.

Wie erwähnt kann das S1082 mit einer für Tablet-Verhältnisse großen Auswahl an Anschlüssen aufwarten. So findet man neben der HDMI-Buchse den ansonsten seltenen VGA-Ausgang. Rechts und links finden sich je ein USB-2.0-Port, den SIM-Einschub hatten wir bereits erwähnt. Linkerhand sind eine LAN-Buchse für Gigabit-Ethernet, Kopfhörer- und Mikrofon-Buchsen, ein SD-Karten-Einschub, die Lautstärkewippe, der Sperrschalter für die Bildschirmrotation und der Einschaltknopf platziert. An der Unterkante sind zwei Ports für das Anbinden der optionalen Dockingstation untergebracht, in der dann auch ein optisches Laufwerk steckt. Funknetze nutzt das S1082 mit den WLAN-Standards 802.11 b/g/n, für Kurztsreckenfunk steht Bluetooth 4.0 + LE bereit. Für Schnappschüsse und Videotelefonie ist eine zum Nutzer gerichtete 1,3 MPixel-Kamera an Bord.

Es gibt 0 Kommentare.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden