Googles Motorola-Kauf: Glückwünsche zahlreicher Mobilfunkhersteller

Gestern berichteten wir davon, dass Google die Mobilfunksparte von Motorola für 12,5 Milliarden US-Dollar gekauft hat. Wie auf der Presseseite von Google zu entnehmen ist, haben sich heute namhafte Hersteller von Android-Geräten zu Wort gemeldet. Obwohl der Mobilfunkmarkt ein hartes Pflaster ist, kann man bei den Statements nicht übersehen, dass nicht nur eine gewisse Verbundenheit, sondern gar regelrechte Erleichterung mitschwingt.

Ob das JK Shin, CEO von Samsung, Jong-Seok Park, der Präsident und CEO von LG Electronics, oder Peter Chou, CEO von HTC waren. Der Stern interpretierte die Aussage des Letzteren folgendermaßen: "Wir begrüßen den heutigen Aufkauf, welcher deutlich zeigt, dass Google sich Android, seinen Partnern sowie dem gesamten Plattformsystem zutiefst verpflichtet fühlt." Fest steht, dass keiner von ihnen es sich nehmen ließ, ihre Freude über diese Entscheidung zu bekunden und dabei gleichzeitig das Engagement Googles gegenüber den Android und seinen Partner deutlich zu betonen.   

Der der Präsident und CEO von Sony, Bert Nordberg, ging wie in der Pressemitteilung zu lesen ist, sogar soweit: "Ich begrüße Googles Pflichtgefühl gegenüber Android und all seinen Partnern. Die heutige Nachricht ist ein bedeutender Schritt nach vorn für Android."

Der Erwerb des amerikanischen Mobilfunkherstellers wird scheinbar einvernehmlich als großer Coup gegen die Hauptkonkurrenten Microsoft und Apple gewertet. Ob sich die damit versprochene Stärkung der Android-Community auch wirklich als solche erweisen wird? Wäre man pessimistisch, würde man darauf Antworten, dass das maßgeblich auf die Gerissenheit der Rechtsabteilungen der Konkurrenz ankommt. Apropos Pessimismus: Wer wäre gerne zum Zeitpunkt als die Nachricht des Kaufs die Runde machte in der Chefetage von Nokia Mäuschen gewesen?  

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar