Engpässe für 28-nm-GPUs: Im Mai soll es besser werden

Die Digitimes zitiert "Quellen" bei Grafikkartenherstellern, laut denen TSMC seine Produktionskapazitäten erhöht hat, was noch in diesem Monat einen positiven Einfluss auf die Verfügbarkeit von 28-nm-Grafikkarten zeigen soll. Um wie viel genau die GPU-Fertigung beschleunigt worden sein soll, bleibt allerdings unklar.

Bekannt ist allerdings, dass Nvidia neue Grafikkartenmodelle (die Geforce GTX 670 und 610) vorstellen will, worauf AMD wahrscheinlich mit Preissenkungen seiner 7000er Serie reagieren wird. Beides sollte die Grafikkartenpreise mehr in Richtung Mainstream-Bereich drücken.

AMD konnte Nvidia im vierten Quartal 2011 Marktanteile abnehmen. Am 11. Mai wird nun Nvidia die Ergebnisse seines ersten fiskalischen Quartals des laufenden Jahres vorstellen, das am 29. April endete. Analysten erwarten, dass diese Ergebnisse im Bereich der GPU-Verkäufe Schwächen zeigen werden, die auf die Engpässe bei der 28-nm-Fertigung zurückzuführen sind.

Was die großvolumige Etablierung von Kepler-Karten im Mainstream-Bereich angeht steht Nvidia zudem zusätzlich durch Intels Ivy Bridge-Launch unter Druck, da Intel seine neue Plattform als in Sachen Grafik "gut genug" für die meisten heutzutage verkauften PCs vermarktet.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Myrkvidr
    Hoffentlich hat das auch ordentlich Einfluss auf den Verkaufspreis - gemessen an leistungsgleichen Modellen der Vorgängergeneration sind gerade z.B. HD78X0 Karten deutlich zu teuer und dürften gern um 25% im Preis fallen.
    0