Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Benchmark Tom Clancy’s Endwar

Turbo-Grafikkarten leise und kühl getunt
Von

Endwar zeichnet mit einer verbesserten Unreal-3-Engine und sieht sehr gut aus. Das Game ist nicht unbedingt ideal für einen Benchmark, da die Framerate durch einen Limiter bei 30 fps abgeschnitten wird. Das ist bei so ziemlich allen aktuellen Echtzeitstrategietiteln üblich, wodurch die Spielauswahl für eine vernünftige Benchmarksuite sehr stark eingeschränkt wird.

Tom Clancy’s EndwarTom Clancy’s Endwar

In den Testläufen war es möglich die Framerate im Replay Kopenhagen unter diese 30 fps zu drücken. Als Problemauflösung gilt nur die 1920x1200 Pixel ohne Kantenglättung, hier haben 3D-Engine und die schnellsten Grafikkarten genug Luft, um das 30-fps-Limit zu erreichen, wodurch Messungen gestört werden und die Ergebnisse identisch wirken. Die Grenze stellt die Geforce 9800 GTX+ dar, die auf dem Testsystem bei genau 29.95 fps liegt und auf 30 aufgerundet wird. Alle schnelleren Karten werden dann bei 30 fps abgeschnitten, obwohl sie ein paar Frames mehr erreichen.

Mit Kantenglättung funktionieren die Messungen besser, da das Replay auch stärkere Karten noch auslasten kann. Kommende Chipklassen werden die 30-fps-Grenze sicher noch öfter erreichen, man muss dieses Ergebnis dann einfach als absolut flüssige Darstellung ansehen, mehr geht in diesem Spiel dann einfach nicht. Nach unten sind die Ergebnisse deutlicher, hat die Grafikkarte nicht genug Power, dann machen 10 fps Unterschied schon einen Leistungsverlust von 30 Prozent aus. Die Einstellung High ist das Maximum bei der Grafikqualität.

Ihre Reaktion auf diesen Artikel