Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Externe USB-3.0-Festplatten mit 3 TB im Hitzetest

Externe USB-3.0-Festplatten mit 3 TB im Hitzetest
Von , Achim Roos

Seagates FreeAgent GoFlex Desk und das Western Digital MyBook Essential treten gegeneinander an. Bei 32°C Umgebungstemperatur ergeben sich Unterschiede.

Dieser Tage erscheinen erste Festplatten mit 4 TB Speicherkapazität. Den Anfang machen Produkte, die extern an PC-Systeme angeschlossen werden. Das ergibt Sinn, denn Dank USB 3.0 arbeiten externe Festplatten so schnell, als wären sie intern via Serial ATA angeschlossen, und extern sind Festplatten auch mit mehreren Systemen (z.B. PC und Notebook wechselweise) nutzbar.

Zudem ist der Trend zur SSD statt einer Festplatte als Systemlaufwerk zu berücksichtigen: Diese bieten beste Performance und eliminieren Verzögerungen im Alltagsbetrieb, doch die Speicherkapazität ist aufgrund der vergleichsweise hohen Preise auf höchstens 256 GB, oft jedoch auf 128 GB oder weniger beschränkt. Wer große Mengen an Bildern, Videos oder anderen Daten angewiesen ist, ist mit einem externen Laufwerk mit schneller Schnittstelle und großer Kapazität gut bedient.

Frisch gebackene Daten!Frisch gebackene Daten!

Da sich im Alltagsbetrieb jedoch nur wenige Unterschiede zwischen ähnlichen Produkten zeigen, wollten wir es wissen: Beide Testlaufwerke wanderten kurzerhand in einen Temperaturschrank von Memmert, den wir auf sommerliche 32°C vorgewärmt haben. Was wird passieren?

Neben unserer üblichen Benchmark-Suite haben wir die Laufwerke von Seagate (FreeAgent GoFlex Desk) und Western Digital (MyBook Essential) im Temperaturschrank einem zusätzlichen Test mit h2benchw unterzogen, der die Temperaturwerte im Innern der Laufwerke deutlich ansteigen lässt – und für überraschende Ergebnisse sorgt, die wir auf den folgenden Seiten diskutieren.

Klar ist: Unterschiede bezüglich der Performance existieren, da die Produkte jeweils verschiedene Laufwerke einsetzen. Bei Seagate kommen Festplatten mit 7.200 U/Min zum Einsatz; Western Digital beschränkt sich auf 5.400 U/Min. In der Praxis sind die Unterschiede aber nur dann erheblich, wenn das Laufwerk oft und dauerhauft große Datenmengen lesen oder schreiben soll. Erfahrene Anwender und Profis sollten ein Auge auf die Performance haben. Alle anderen sind besser bedient, wenn Funktionalität, Zuverlässigkeit und Lieferumfang stimmen.