HIS HD 7950 IceQ Turbo 3GB - Wärmeabfuhr pur und trotzdem leise? (exklusiv)

Die einen setzen mit 3-Slot-Monstern auf Tiefe, die anderen mit 3 Propellern auf einen privaten Windpark. Und dann kommt jemand, der mit nur einem einzigen Lüfter und konsequenter Wärmeentsorgung all dies toppen will? Ist DHE die richtige Hitze-Endlösung?

Eines muss man HIS ja wirklich lassen: sie sind beharrlich und konsequent. Waren früher Karten wie eine X800 IceQ II XT PE von ATI mit Ihren Kühlerlösungen von Arctic Cooling quasi das Maß der Dinge, hat sich die Masse der Boardpartner mittlerweile fast schon geschlossen auf Kühler mit Axial-Lüftern eingeschossen und das DHE-Prinzip (Direct Heat Exhaust) samt den lauten Radial-Lüftern den ungeliebten Referenzkarten von AMD und Nvidia überlassen. Mit der HD 6970 IceQ hat HIS vor einem Jahr die Legende der direkten und trotzdem leisen Wärmeentsorgung per überdimensionalem Radiallüfter wieder aufleben lassen und bei der aktuellen Grafikkartengeneration mit der HIS 7870 IceQ zur Freude vieler Kenner fortgesetzt.Nun also auch die HD 7950. Aber warum nicht, denn eigentlich gehört die Wärme ja nun wirklich nicht fein säuberlich im Gehäuse-Inneren verteilt, sondern kompromiss- und gnadenlos entsorgt. Das alles lässt sich aber nur dann auch gehörschmeichelnd lösen, wenn man statt der üblichen kleinen Referenz-Turbinen einen richtig großen Radial-Lüfter verwendet und diesen ans Ende der Karte verfrachtet. Dass die Form dann im Ergebnis polarisiert und so mancher die Nase rümpft, ist die eine Seite. Wer jedoch nicht auf Seitenfenster samt Präsentations-Habitus, sondern auf kompromisslose Leistung und trotzdem nicht allzu laute Kühlung steht, der sollte auf den folgenden Seiten durchaus fündig werden können.

Sicher, es ist nach wie vor ein Exot für all diejenigen, die sich abseits der Nischenlösungen dem Mainstream beugen und blind kaufen, was die Marketing-Maschinerie den potentiellen Kunden ins Ohr trommelt. Wir erwarten nicht die leiseste der getesteten 7950er-Modelle, aber auch nicht die lauteste. Was wir erwarten, ist die kühlste Lösung, die in der Summe auch dem PC-Innenleben keine heißen Zeiten beschert und trotzdem die Ohren nicht überstrapaziert. Genau dies wollen wir nun testen und bewerten.