HP verspricht Netbooks unter webOS

HP hat Palm Ende April 2010 aufgekauft, aber die Früchte der Übernahme sind bisher noch nicht zu Tage getreten. Palm hat seither nichts außer ein webOS 2.0 herausgebracht, dessen Entwicklung noch nicht gänzlich abgeschlossen ist und das zu unausgereift erscheint, um mit dem Referenzsystem iOS oder dem auf einer Welle des Erfolges schwimmenden Android mithalten zu können. Doch nun wird spekuliert, dass HP in Kürze einige Neuheiten rundum das Palm Betriebssystem enthüllen will, darunter Smartphones, Tablets und Netbooks.

Ein erster Indiz, der dafür spricht, ist eine Einladung an die Presse zu einer Konferenz am 9. Februar diesen Jahres, deren Thema ganz klar webOS sein wird. Der zweite ist das Auftauchen eines Promotionsvideos für Händler das unter webOS laufende Smartphones, Tablets und Netbooks heraufbeschwört. Die Existenz der Produkte gilt als so gut wie sicher. Selbst Trainingsmaterial zur Schulung des Verkaufspersonals, das demnächst die unter dem Palm-Betriebssystem laufenden Geräte an die Frau und den Mann bringen soll, ist wohl schon an den Einzelhandel gegangen sein. Bleibt nur noch abzuwarten bis technische Daten, der Preis und der Zeitpunkt, an dem die Geräte verfügbar sind, bekannt gegeben wird.

Zunächst mag der Schritt interessant sein: Der größte PC-Verkäufer der Welt scheint die Erfolgsrezepte Apples anwenden und nicht nur ein einzelnes Produkt entwickeln zu wollen, sondern ein zusammenhängendes Ökosystem, das die Nutzer schrittweise an die Lösungen der Marke bindet. Um das Bild zu vervollständigen, müsste der Konzern über kurz oder lang auch an einen eigenen Online-Service denken, der dem App Store oder dem Android Market vergleichbar wäre. Damit würde sich der Hersteller jedoch als direkter Kokurrent einer seiner wichtigsten Partner aufstellen: Microsoft. Ob HP allerdings einen solchen Schritt gehen wird, ist noch nicht sicher...

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Techniker Freak
    Bei Tablets werden bisher bevorzugt ARM Prozessoren verbaut und für die hat Microsoft noch nichts im Angebot, dürfte für HP also keinen Ärger bedeuten.
    Wenn Microsoft clever ist, dann fangen sie selber an Apps für WebOS und Co. zu entwickeln.
    0
  • susywong
    Wieviel Dummheit und Arroganz kam da eigentlich bei HP zusammen, als sie dachten, sie könnten so aus dem Stand iOS und Android die Stirn bieten? Der Smartphone-Markt hat doch sowieso bald nur noch drei Teilnehmer: iPhone, Android, Sonstige. Hurra HP: Für ein paar Milliarden Palm gekauft, nur um dann bei den "Sonstigen" mitmischen zu dürfen. Sowas passiert, wenn ein Blinder einen Lahmen übernimmt.
    0