Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Acer Iconia Tab A500: Praxis und Messwerte

Die Königsklasse: High-End-Tablets mit Spaßfaktor von Acer, Apple, HTC und Motorola
Von , Patrick Afschar

In der Praxis ...

Acer hat mit dem Iconia Tab A500 eine sehr gute Plattform für Android 3.0 auf die Beine gestellt. Die Bedienung funktioniert absolut flüssig. Scrollen durch lange Listen oder große Webseiten erfolgt nahezu ohne Ruckler. Nur ganz selten hakt es minimal. Das Display reagiert verzögerungsfrei und präzise auf Fingereingaben. Das gilt auf für Multitouch-Gesten wie etwa Pinch to Zoom. Die Drehung des Bildschirminhalts gibt ebenfalls keinen Anlass zur Klage. Die Funktion lässt sich zudem über einen Hardware-Schalter sperren.

Einen großen Schritt nach vorne im Vergleich zu den bisher getesteten Tablets mit Android 2.x machen die virtuelle Tastatur und der Browser. Bei letzterem wurde vor allem das Tabbed-Browsing optimiert. Eingaben über die virtuelle Tastatur funktionieren nun endlich so, wie man es erwartet: Schnell, präzise und ohne lästiges Vertippen. Die neue Tabulatortaste vereinfacht zudem das Springen in Formularfeldern. Die Eingabe von Umlauten erfolgt durch einen längeren Druck auf den entsprechenden Buchstaben. Witziges Detail: Für das „Lächeln“-Smiley (J) ist das entsprechende Symbol bereits in der virtuellen Tastatur integriert.

Ebenfalls angetan waren wir von der Qualität des Displays – und zwar sowohl in haptischer als auch in funktioneller Hinsicht. Die Oberfläche des Bildschirms ist sehr glatt, sodass Wisch- und Scrollbewegungen gut ausführbar sind. Die Darstellung der Inhalte ist sehr scharf, Farben werden satt wiedergegeben. Nur bei hoher Helligkeit wirken sie etwas blass. Wie bei den meisten Tablets spiegelt auch das Display des Iconia stark, dank der hohen Leuchtkraft kann man es aber auch im Freien benutzen. Nur bei direkter Sonneneinstrahlung mutiert das Display zum schwarzen Loch. Erfreulich ist außerdem die geringe Blickwinkelabhängigkeit. Zudem saufen dunkle Filmsequenzen nicht so früh ab wie bei manchem Konkurrenzmodell. Die Ausgabe von hochauflösendem Filmmaterial über HDMI gelang mit unserem Testgerät nur in 720p. Die Unterstützung für Full HD hat Acer aber noch während des Testzeitraums in Form eines in Kürze verfügbaren Firmware-Updates angekündigt.

Als Multimedia-Gerät macht das Acer Iconia Tab A500 eine gute Figur. Die rückseitige 5-Megapixel-Kamera schießt ordentliche Bilder mit satten Farben und guter Detailschärfe, wobei die Handhabung als Kamera bei einem Tablet dieser Größe schon etwas eigenwillig anmutet. Das Blitzlicht hat den Namen jedoch nicht verdient. Im Dunkeln aufgenommene Bilder sind stark grünstichig und verrauscht. Die Kamera nimmt auch Videos auf, immerhin mit einer Auflösung von bis zu 1280 x 720 Bildpunkten im H.264-Format. In unserem Test konnte die Camcorder-Funktion durchaus überzeugen. Bei der Wiedergabe von Videos hingegen hatten wir leichte Schwierigkeiten. So kam es bisweilen vor, dass die Wiedergabe nach einer Pause zunächst nicht fortgesetzt wurde. Erst nach einem manuellen Spulvorgang lief die Wiedergabe weiter.

Nichts auszusetzen hatten wir hingegen am Musik-Player. Er lässt sich einfach bedienen und funktioniert tadellos. Gut gelungen sind die rückwärtig angebrachten Lautsprecher. Dank der mobilen Dolby-Unterstützung lässt sich ein satter Klang aus den kleinen Boxen kitzeln. Es empfiehlt sich allerdings, das Tablet so zu drehen, dass sich die Lautsprecher oben befinden und so nicht von den Händen abgedeckt werden.

... und im Testlabor

Um es kurz zu machen: Das Acer Iconia Tab A500 ist schnell. So liegen die Ergebnisse von Smartbench 2011 und Linpack Pro auf hohem Niveau. Schade nur, dass der grafik-lastige Neocore-Benchmark nicht starten wollte. Mit 1933 Millisekunden schneidet das Tablet auch beim Javascript-Benchmark SunSpider sehr gut ab. 684 Punkte beim Google V8 Benchmark bestätigen die hohe Browser-Leitung. Aktuelle Spiele wie Angry Birds oder Flight Control stellen keinerlei Herausforderung für das Acer Iconia Tab A500 dar. Ebenso wenig Filme in den unterschiedlichsten Formaten. Das Display strahlt mit einer Helligkeit von über 300 cd/m² – ein beachtlicher Wert. Das gilt auch für die Akkulaufzeit. Bei maximaler Helligkeit und mittlerer Lautstärke hält das Gerät bei der Filmwiedergabe fast sechs Stunden durch, was wohl für jedes noch so lange Hollywood-Epos reichen sollte.




Mit dem Iconia Tab A500 hat Acer ein Erfolg versprechendes Tablet ins Rennen geschickt. Das Gerät ist sehr hochwertig verarbeitet, bietet ein Display auf Oberklasseniveau und setzt mit Android 3.0 auf ein fortschrittliches, benutzerfreundliches Betriebssystem.

Alle 14 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • bluray , 21. Juni 2011 10:22
    Hab dieses Tablet ebenfalls und bin begeistert. Der Android-Appstore ist auch recht umfangreich, was das Stöbern nach den richtigen Apps zum Kinderspiel macht. Gemäss einer Meldung soll Android 3.1 dann eine Unterstützung für den USB-Port als reinen USB-Host bringen, was somit ein btrieb unterschiedlichster Hardware (und nicht nur Datenträger) erlauben dürfte.

    Gleichzeitig sollen dann auch die Widgets frei skalierbar sein und somit eine noch bessere Ausnutzung der Homescreens erlauben. Man darf gespannt sein, was das neue Update bringt. Angekündigt ists angeblich für Ende juni...
  • derohnelogin@guest , 21. Juni 2011 12:20
    warum habt ihr das w500 nicht von acer wegen windof
  • bluray , 21. Juni 2011 13:59
    Das Acer W500 ist baugleich zum A500, nur, dass es, wie Du schon erkannt hast, Windows als OS drauf hat.

    Da die anderen verglichenen Tablets ebenfalls "nur" mit Android daherkommen, wäre es nicht okay, ein deutlich dickeres Windows gegen das recht leichtgewichtige (und damit schnellere) Android antreten zu lassen.

    Aber der Markt hat durchaus auch Windows-Tablets (Toshiba, MSI, Acer, HP etc...). Kann sein, dass da auch noch ein Vergleichstest kommt...
  • benkraft , 21. Juni 2011 15:01
    ...genau, kann sein ;) 
    Im Gegensatz zu iOS gibt es da nämlich auch gleich mehrere Hersteller und Modelle zu, sodass da ein Vergleich "unter sich" sinnvoller ist als sie mit unter die Androiden zu mischen.
  • karre@guest , 21. Juni 2011 15:33
    was sich mir nicht erschliest, ihr testet die leistung beim ipad wie folgt:
    "Mit knapp 170 MFLOPS liegt das iPad 2 in dieser Disziplin weit vor der Android-Konkurrenz" um dann "Bei der Leistung kann sich das iPad 2 jedoch ebenso wenig vom Testfeld absetzen" dieses fazit zu ziehen?!
  • derselbegast@guest , 21. Juni 2011 17:38
    Ä also wirklich wer sagt das das w500 mit dwm a500 baugleich is der hat kein plan von det materie da ist der amd fusion chip drin also ma garnich baugleich
  • chinasprint , 22. Juni 2011 03:17
    Das Acer W500 ist baugleich zum A500, nur, dass es, wie Du schon erkannt hast, Windows als OS drauf hat.

    Da die anderen verglichenen Tablets ebenfalls "nur" mit Android daherkommen, wäre es nicht okay, ein deutlich dickeres Windows gegen das recht leichtgewichtige (und damit schnellere Chinasprint cheap on sale buy wholesale ) Android antreten zu lassen.

    Aber der Markt hat durchaus auch Windows-Tablets (Toshiba, MSI, Acer, HP etc...). Kann sein, dass da auch noch ein Vergleichstest kommt...

    ---------:) 
  • Detronic284@guest , 22. Juni 2011 09:04
    Das W500 und das A500 sind baugleich???? in welchem Universum?
    Wer das behauptet hat wirklich noch nie auch nur ein Bild vom jeweiligen Modell betrachtet, und hat absolut gar keine Plan von der Materie!! Nicht nur die Innerein sind GRUNDVERSCHIEDEN (x86 gegenn ARM) auch die Gehäuse, Materialien, Maße, Gewicht... einfach alles ist anders! Nur beim Display gibts starke Ähnlichkeiten, evtl. sind die ja baugleich, das müsste man im Direktvergleich testen.

    Gruß, Patrick

    http://www.tablet-user.de/tablet-vergleich/43-iconia-tab-a500_vs_38-acer-iconia-tab-w500.html
  • bluray , 22. Juni 2011 13:37
    Also... als Besitzer eines A500 kann ich durchaus etwas mitreden. Dass die Architektur der CPU und das OS verschieden sind, sollte klar sein, denn Windows rennt nicht auf einem NVidia Tegra Chip. Klar! Dass mir da wohl ein kleiner Fehler unterlaufen ist, weil ich nicht sofort nach Bildern, Quellen etc gesucht habe und nur nach der Nomenklatur gegangen bin, geb ich gern als Fehler zu, aber deswegen gleich einem derart in die Suppe zu pi**en, gehört sich für Gäste(!!!!) und auch Newcomer gleich mal garnicht. Oder sagt ihr eurem Chef, Dozenten oder Kollegen auch gleich am ersten Tag ins Gesicht, dass er ein unwissender Tolpatsch ist, wenn er mal einen Fehler macht?! (Nur mal so am Rande angemerkt: Der Ton gibt die Musik!)

    Ja, die Geräte unterscheiden sich, okay, das Display und der Formfaktor sind jedoch dasselbe geblieben. Soweit mir bekannt ist, kam das W500 vor dem A500 heraus. das A500 basiert (wie der Buchstabe "A" schon suggeriert) auf Android. das W500 eben auf Windows. Dennoch dürfte die CPU-Leistung eine andere sein, da Windows einfach mehr Ressourcen als ein Android (umgestricktes Linux) benötigt. Der C-50 ist vom Aufbau auch her anders als ein NVidia Tegra und greift auch auf eine (aus meiner Sicht) flottere GPU zurück.

    Aber @Detronic: Das A500 kat KEINE ARM-CPU* drin, sondern eine NVidia Tegra-CPU (Tegra 250@1.0GHz) mit integrierter GPU, daher auch der Performancegewinn in manchen Disziplinen gegenüber anderen ARM-CPU-basierten Tablets mit externer GPU.
    Dennoch danke für die Übersicht. Deine Kritik ist angebracht, wennauch die Unterstellung, dass einer aufgrund eines solchen Lapsus absolut keine Ahnung auf dem Gebiet hat, schon sehr anmaßend ist. Respekt sollte man jedem gegenüber zollen, auch wenn dieser einen Fehler macht. Deswegen haben Bleistifte auch Radiergummis!

    Und @derselbegast: Wer sich nicht mal anmeldet und einfach nur zum Dummschwätzen herkommt, ohne, wie bspw. Detronic284, eine Quelle anzugeben, sollte lieber mal ganz ruhig sein, denn damit hast DU dich besonders ins Off geschossen!

    *Korrektur
    @benkraft:
    Danke für den Hinweis, habe meine Aussage korrigiert. Wikipedia ist diesbezüglich sehr auskunftsfreudig. :) 
    Die NVIDIA Tegra 250 CPU ist eine, auf einem Cortex A9 aufgebaute CPU mit einem zusätzlich integrierten GeForce-Chip (ULP) mit 333MHz.
    NVidia Tegra auf Wikipedia
  • benkraft , 22. Juni 2011 14:36
    Zitat :


    Aber @Detronic: Das A500 kat KEINE ARM-CPU drin, sondern eine NVidia Tegra-CPU (Tegra 250@1.0GHz) mit integrierter GPU, daher auch der Performancegewinn in manchen Disziplinen gegenüber anderen ARM-CPU-basierten Tablets mit externer GPU.


    Kleine Korrektur: Nvidias Tegra 2 250 ist durchaus ein ARM-Prozessor, und zwar einer mit Cortex-A9-Architektur, der von Nvidia in Lizenz gebaut und um eine GeForce Low Voltage erweitert wird.

  • Detronic284 , 23. Juni 2011 16:12
    Ok ich habe mich evtl. ein wenig im Ton vergriffen, sorry da für! Aber wenn hier jamnd voller Überzeugung etwas schreibt was absolut falsch ist dann tu ich mich schwer damit diesem jenigen mit Respekt entgegen zu treten, zumindest wenn es um die fachliche Kompetenz geht. ICH für meinen Teil behaupte nur Dinge von denen ich mir sicher bin, bin ich mir nicht sicher dann recherchiere ich zuvor oder aber schreibe mit zu das ich in dem Punkt nicht sicher bin!

    Und nochmals sorry, aber den Tegra zum nicht-ARM-Prozessor zu erklären zeigt wieder mal das gleiche Verhalten (fehlendes Fachwissen, Recherchefaul und zu stolz eigene Unsicherheit anzuzeigen)

    btw. nahezu alle in Android-basierten Geräten verwendete Prozessoren sind Variationen von ARM-Architekturen, aktuelle meist ARM Cortex A8 (in der Regel singecore) oder A9 (dual-core) welche auch fast immer einen Grafikchip integriert haben, teilweise sind diese auch leistungsfähiger wie der GeForce ULP des Tegra2 (Adreno220 des aktuellen Qualcomm MSM8260). Soweit ich weis wurden in älteren auf ARM basierenden Prozessoren nicht immer 3D-Beschleuniger integriert sondern als gesonderter Chip verbaut.

    Ich verlange ja auch nicht das man immer jedes Deteil eines Posts auf richtigkeit prüft, aber wenn man eine Aussage tätigt, und der Satz "Das Acer W500 ist baugleich zum A500, nur, dass es, wie Du schon erkannt hast, Windows als OS drauf hat." ist eine Aussage und keine Vermutung, dann sollte man sich dessen sicher sein, wenn man diese beiden Geräte aber nicht nur vom hörensagen und news lesen kennt sondern sich mit beiden ein wenig beschäftigt hat und/oder beide mal im MM/Saturn oder sonnst wo in der hand hatte dann würde man nie eine solche Aussage treffen da beide Geräte absolut unterschiedlich sind grade in bezug auf Maße, Gewicht und verwendete Materialien und somit die komplette Haptik! denn das W500 wirkt mit viel hoch glänzendem schwarzem Kunststoff, dem dickem Ramen ums Display und dem hohem Gewicht deutlich weniger wertig als das A500 mit rund 250g weniger, viel gebürstetem Alu und deutlich merkbaren geringeren Abmessungen!
  • lastsamuraj , 24. Juni 2011 05:14
    Wie es aussieht, wird es in 1-2 Jahren von jedem einzelnen Elektronik Hersteller, aber auch Verlag, Online Shop (Amazon), Doscounter (Aldi etc) ein Tablet geben. Ich glaub der Markt wird regelrecht überschwemt

    Was wohl nach der Tablet Ära kommt?

    Der Tablet-Liste nach http://www.xtablet.de/tablet-verzeichnis-a-z, gibt es jetzt schon über 30 Anbieter, die ein Tablet angekündigt, bzw. auf den Markt gebracht haben, Chinesische Crapware nicht mitgezählt :-)
  • bluray , 24. Juni 2011 13:19
    Doppelpost, daher Reduktion, siehe Folgebeitrag!
    (Habe ich bereits erwähnt, dass das neue Forensystem ziemlich hakelig auch beim Schnelledit ist?)
  • bluray , 24. Juni 2011 13:24
    Hallo Detronic284,

    (...)Und nochmals sorry, aber den Tegra zum nicht-ARM-Prozessor zu erklären zeigt wieder mal das gleiche Verhalten (fehlendes Fachwissen, Recherchefaul und )(...)

    Hast du meinen Korrekturhinweis gelesen vom Posting am 22.06.2011 um 13:37? (editiert um 23:23) Fragliche Elemente deinerseits habe ich entsprechend in meinem Korrekturhinweis formatiert...

    Hier nochmals:
    *Korrektur
    @benkraft:
    Danke für den Hinweis, habe meine Aussage korrigiert. Wikipedia ist diesbezüglich sehr auskunftsfreudig. :) 
    Die NVIDIA Tegra 250 CPU ist eine, auf einem Cortex A9 aufgebaute CPU mit einem zusätzlich integrierten GeForce-Chip (ULP) mit 333MHz.
    NVidia Tegra auf Wikipedia

    - Fehlendes Fachwissen im Bereich Tablets: Okay, lass ich mir eingehen, hab meins erst seit ca. 2 Monaten. Lese lediglich auf ca 15 Onlineportalen nach, die sich mit dem Thema WP7/Android/MeeGo, sowie PDA/Tablets/Mobile beschäftigen.
    - Recherchefaul(?): Nicht immer schaue ich gleich in allen Bereichen und Zeitschriften nach und vergleiche, ob die Angaben korrekt sind. Wenn ich eine Falschaussage mache, dann bedanke ich mich durchaus bei demjenigen, der mich auf meinen Fehler freundlich hinweist, so wie es benkraft sachlich und freundlich getan hat!
    -zu stolz eigene Unsicherheit anzuzeigen(?): Nein, sicher nicht, wie mein Korrekturhinweis auch belegen sollte...

    Und nein, ich habe das W500 nicht in den Fingern gehabt, was daran liegen könnte, dass ich nur das A500 betrachtet habe und beim MM lediglich Windows-Tablets der Konkurrenz (MSI/Toshiba) in der Hand hatte. Das W500 ist warscheinlich schon länger auf dem Markt und daher vermutlich auch nicht mehr im Portfolio des MM, da ggf. schwer absetzbar zusammen mit dem A500 im Portfolio.

    Und ja, das A500 ist durchaus edel in der Materialhaptik. Wie Du bereits angemerkt hast, aufgrund seiner schlanken Bauform, der Alurückseite etc... Bin mit meinem daher auch sehr zufrieden, zumal Acer mit Honeycomb 3.1 dem USB-Port eine echte Hostfunktion spendiert und an diesem Port dann jedes Gerät (und nicht nur Datenspeicher) verwendet werden kann.

    Was dem A500 auch noch einen leichten Vorteil (abgesehen vom Preis her und dem USB-Port) gegenüber dem iPad2 verschafft: Erweiterbar mittels MicroSDHC (eine 32GB-Karte hab ich dafür hergenommen, da spottbillig...) und ab Honeycomb 3.1 auch die verbesserte FullHD-Wiedergabe von Videomaterial (mit 3.0 derzeit entweder nicht möglich oder mittels Live-Downscaling im vPlayer ziemlich grottenlangsam!)
    Die CPU ist dafür auch nicht unbedingt geschaffen worden - ihre Stärken liegen bevorzugt in der Wiedergabe hochwertigen Materials/Inhaltes bei relativ geringer Stromaufnahme, nicht unbedingt in dessen Umwandlung/Skalierung! - Korrigier' mich, wenn ich bei dieser Annahme falsch liegen sollte...

    Ende Juni wird interessant bei Acer... da soll das Update nämlich parat stehen...