Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Ausstattung

HP Elitebook 2730p: Silber-Tablet-PC
Von

Hardware

Der SL9400 ist ein Low-Voltage-Prozessor.Der SL9400 ist ein Low-Voltage-Prozessor.

Im Herzen des Elitebook 2730p sitzt ein Core 2 Duo SL 9400, ein Low-Voltage Prozessor von Intel mit 1,86 GHz und 6 MB L2-Cache. Er wird von einem Intel GS45-Chipsatz mit integrierter Grafik unterstützt. 2 GB Arbeitsspeicher stehen zur Verfügung, was auch dem vorinstallierten Windows Vista Business genügt. Die Festplatte fällt mit 120 GB angemessen groß aus und reagiert trotz 1,8-Zoll-Format ausreichend schnell. Auf ein optisches Laufwerk muss man verzichten oder die Extension Base nachrüsten, die dann auch zusätzliche PS/2- und USB-Anschlüssen mitbringt.

Aufrüsten möglich: Die Komponenten sind gut erreichbar.Aufrüsten möglich: Die Komponenten sind gut erreichbar.Für gute Kommunikationsfähigkeiten ist gesorgt. Per Bluetooth bindet das HP-Tablet Geräte an, während es per schnellem Draft-N WLAN Daten austauscht. Dank vorgerüstetem UMTS-Modul kommt man auch unterwegs stets ins Internet - einen entsprechenden Mobilfunk-Vertrag vorausgesetzt.In kabelgebundenen Netzwerken schickt es die Pakete mit Gigabit-Geschwindigkeit über die Leitungen. Heute nur noch selten in Benutzung aber dennoch ein schöner Rettungsanker ist das 56k-Modem. Die Anschlussfreude ist dafür weniger ausgeprägt. Das 2730p besitzt nur zwei USB-Ports (einen auf jedder Seite) und kann externe Displays nur über den altgedienten VGA-Anschluss anbinden.

Voller Empfang - die ausklappbare WLAN-Antenne.Voller Empfang - die ausklappbare WLAN-Antenne.Für das Business-Umfeld interessant ist die Kombination aus Fingerprint-Sensor und TPM, das die Daten vor unerlaubtem Zugriff schützen soll. Auch die vPro-Funktionen des Chipsatzes werden so manchen Administrator erfreuen. Für Erweiterbarkeit sorgt ein ExpressCard/54-Schacht. Ein Kartenleser ist zwar auch vorhanden, beschränkt sich allerdings auf SD(HC)-Karten. Die eingebaute Webcam löst dafür mit 2 MPixeln auf.

Netes Detail: die Versenkte LED beleuchtet den TouchscreenNetes Detail: die Versenkte LED beleuchtet den TouchscreenDer Klang des einzelnen vorn angebrachten Lautsprechers ist sehr dünn. Mehr als die Systemklänge sollte man ihm nicht zumuten. Über der Tastatur sitzt ein praktischer kapazitiver Schieberegler, der sich allerdings im Tablet-Modus nicht nutzen lässt

Kleine und schöne Details im Tablet-Modus: Am Rand des Displays ist eine kleine LED versteckt, die auf Knopfdruck ausfährt und die Schreibfläche beleuchtet. Ein Scollrad vereinfacht die Navigation in längeren Texten, während ein weiterer Knopf den Bildschirminhalt in 90-Grad-Schritten dreht. Damit taugt das Gerät für Rechts- wie Linkshänder.

Software

Vista mit Stifteingabe (am linken Bildschirmrand)Vista mit Stifteingabe (am linken Bildschirmrand)Auf dem 2730p läuft ab Werk Vista Business 32 mit vorinstalliertem SP1. Es liegen aber auch Downgrade-Medien für die Tablet-PC-Edition von Windows XP SP2 bei.

Die Software-Beigaben fallen gemischt aus. Am wenigsten brauchbar und fast schon ein Anachronismus ist die AOL Toolbar 5.0. Für manche wird der Nutzen der BizCard 5 Software von Presto! höher ausfallen als für andere. Office 2007 liegt in einer Probeversion bei, die 60 Tage voll lauffähig ist. One Note, eigentlich eine Office-Komponente, ist hingegen als Vollversion vorhanden. Die McAfee Security Solution soll das Notebook vor Viren und anderer Malware schützen.

Darüber hinaus hat HP dem Nutzer noch diverse hauseigene Tools an die Hand gegeben, unter anderem den Connection Manager (um verschiedene Funkverbindungen an diversen Orten zu verwalten), die Quick Launch Buttons, den Mobile Boradband Setup Manager für das UMTS-Modul und die HP Protect Tools Security Manager Suite.

Alle 9 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • agnag , 31. August 2009 14:15
    Ich habe mir diesen Tablet vor ca. einem Jahr gekauft.
    Grundsätzlich ist die Leistung und Verarbeitung solide, allerdings kommen manche Probleme erst nach einer längeren Nutzung zu Tage:

    Verarbeitung:
    Der Bildschirm schließt nicht ganz auf die Tastatur, wodurch er beim Schreiben im Tabletmodus klappert. Allerdings passiert es machmal, wenn man den Tablet einhändig gegenüber der Schaniere hält, dass der Trackpoint bewegt wird und somit auch die Maus.

    Innerhalb des knappen Jahres hat der Tablet am Bildschirm auch einige Kratzer durch den Stift abbekommen. Diese sieht man zwar meistens nicht, aber man bemerkt sie, wenn man mit dem Stift drüber fährt. Wenn man am Display schreibt merkt man teilweise ein Kratzen am Display - das Geräusch erinnert ein wenig an das schneiden von Glas

    Des weiteren beginnt die silberne Lackierung neben den Trackpad sich mit der Zeit abzulösen.

    Leistung:
    Der Tablet hat genug Leistung, auch, wenn mehr als nur die benötigten Programme im Hintergrund rennen. Allerdings outet sich die Festplatte als enormer Flaschenhals, sodass man nichts machen kann, wenn die 1,8" HDD etwas lesen, oder schreiben muss.


    Akkulaufzeit: da kann ich den Artikel bestätigen: auch nach dem knappen Jahr hält der Akku beim Schreiben mit dem Stift ca. 4 Stunden - bzw. 3, wenn man das WLAN aktiviert hat.

    Wärmeentwicklung:
    im Normalen Betrieb zeigt SpeedFan an den Sensoren zwischen 40 und 45°C an. Falls man den Tablet unter Volllast braucht solle man ihn entweder in der Luft halten, oder zumindest auf ein Buch etc. stellen damit der Kühler frische Luft ansaugen kann - dadurch kommt die CPU "nur" auf 74 statt bis zu 88°C. Die HDD wird dabei aber auch ohne extreme auslastung 52°C heiß.

    Mein Erfahrungsbericht mit den Tablet
  • benkraft , 31. August 2009 16:21
    AgnagMein Erfahrungsbericht mit den Tablet


    Danke dafür! Speziell die Langzeiterfahrungen können wir natürlich nicht bieten, da wir die Geräte meist nur zwei bis maximal vier Wochen im Labor haben (können).
    Wie stark ausgeprägt sind denn die Kratzer auf dem Display? Gerade bei einem PC mit Stylus-Eingabe sollte so etwas ja eigentlich nicht passieren - dafür ist das Display ja von vornherein ausgelegt, sollte man meinen....
  • agnag , 31. August 2009 19:54
    Einen bemerkt man auf weißen Hintergrund als rötlichen Farbverlauf durch die Lichtbrechung, den rest sieht man nur, wenn der Monitor abgeschalten ist, oder bei hoher Sonneneinstrahlung.

    Länge der Kratzer: 1mm bis 2 cm
    Das Problem bei den Kratzern ist (momentan) eher, dass man sie bemerkt, wenn man drüber schreiben möchte. Wenn man im annähernd Rechten Winkel darauf "zufährt" merkt man einen leichten stoß, kommt aber Problemlos drüber.

    Wenn man aber in einem spitzen Winkel "zufährt" wird man von der Spur abgelenkt und schreibt z.B. ein "I" statt einem "\"

    Ich hatte schon HP deswegen Kontaktiert, aber sie führten es auf fehlerhafte Benutzung zurück (Telefonsupport).

    Abgesehen davon, dass das Display darauf ausgelegt sein sollte, wie sie bereits erwähnten, ist es auch enttäuschend, weil HP die EliteBook-Reihe damit bewirbt, dass sie nach Militärstandards entwickelt wurde.

    Quelle: http://h10010.www1.hp.com/wwpc/at/de/sm/WF05a/321957-321957-64295-3955549-3955549-3784558.html
    (Allerdings steht in den Standards auch kein Wort über die Kratzfestigkeit vom Display)
  • Anonymous , 31. August 2009 22:51
    Ich würde mal sagen, wer ein Touch Gerät ohne Schutzfolie betreibt, ist selber schuld!

    Die Folie schützt ja nicht nur den Screen sondern auch den Benutzer ;) 
  • agnag , 1. September 2009 11:55
    C3Ich würde mal sagen, wer ein Touch Gerät ohne Schutzfolie betreibt, ist selber schuld!Die Folie schützt ja nicht nur den Screen sondern auch den Benutzer

    Sind die Besitzer von unter hitze verfärbten iPhones auch selber schuld, dass sie nicht für eine Gute kühlung gesorgt haben (z.b. indem man einen guten Kühler draufschnallt?)

    und Akkus sind prinzipiell nur in Sprengkammern zu verwenden, um den Nutzer im Fall einer Explosion nicht zu verletzen. ;) 
  • Anonymous , 3. September 2009 12:40
    Ich nutze mein HP 2730p seit letzten Dezember. Ich kann das Abblättern des Lacks links und rechts neben des Touchpads bestätigen. Unter dem Lack befindet sich eine klare Schicht Silber.

    Die angepriesene Spritzwasserfestigkeit kann ich auch nicht bestätigen. Zwar kann das Wasser nicht in Höhe der Tastatur eindringen, allerdings an den Tasten des unteren Touchpads die in die Gehäusehülle mit eingearbeitet sind. Mir sind einmal ein paar Tropfen Wasser dort hineingekommen und seitdem funktioniert das Touchpad nicht mehr. Der Tastatur hat dies nichts ausgemacht.

    Auch das leichte Klappern des Displays beim Schreiben kann ich bestätigen. In HP2730 spezifischen Foren gibt es allerdings eine recht ansehnliche Lösung indem man sich im Einzelhandel eine Packung "Tesa Lärmstopper" kauft. Nun sollte man einen kleinen Punkt links unten neben die Power-LED kleben und einen weiteren Punkt rechts oben neben den Lautstärkeregulierer Bereich. Die Punkte sind nicht recht groß und akzeptabel, dass Gehäuse klappert nun nicht mehr beim schreiben.
  • basti523 , 7. Februar 2010 16:35
    Mein 2730p ist seit Januar 09 im Betrieb. Das Abblättern des Lacks kann ich auch bestätigen. Habe HP deswegen kontaktiert und mir wurde dafür das Touchpadgehäuse ausgetauscht. Allerdings fängt es jetzt schon wieder zu blättern an und das nach ca. 3 Monaten nach dem Austausch. Das ist echt schade...
    Da hätte HP mit kleinen Änderungen viel besser machen können! Auch das Wackeln im Tablet modus hätte durch kleine gumminoppen schon von vornherein vermieden werden können. Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit dem Gerät. Das Indoordisplay ist super! Outdoor Display hatte ich mal eins gesehn und das war grauenvoll schmierig und total unscharf.

    Als letztes kleines Manko wäre noch die 1,8" Festplattengröße anzusehen, da man da nichts günstiges zum austauschen bekommt. 2,5" wäre da besser gewesen. Den Platz hätte man sicher irgednwie noch rauskitzeln können.

    Die Probleme mit den Display kratzern vom Stylus kann ich leider nicht bestätigen. Zwar habe ich auch manchmal das Gefühl von Kratzgeräuschen, aber bei genauester betrschtung sind trotzdem keine Kratzer sichtbar. Bin aber auch eher ein Sanftdrückender Schreiber ;) 

    Akkulaufzeit ist in Ordnung. 4h hällt der bei mir eigentlich immer mit Wlan und normalen Officetätigkeiten. Aber auch Schade das man nicht einfach nen 9 Zellen Akku einbauen kann wie bei den IBMs. Da legt HP halt doch mehr wert auf Design wie es scheint...wenns dann auch halten würde ohen abzublättern ;) 
  • agnag , 7. Februar 2010 18:04
    Das Abblättern des Lacks kann ich auch bestätigen. Habe HP deswegen kontaktiert und mir wurde dafür das Touchpadgehäuse ausgetauscht. Allerdings fängt es jetzt schon wieder zu blättern an und das nach ca. 3 Monaten nach dem Austausch.
  • agnag , 7. Februar 2010 18:11
    Vorigen Post bitte löschen..

    basti523Das Abblättern des Lacks kann ich auch bestätigen. Habe HP deswegen kontaktiert und mir wurde dafür das Touchpadgehäuse ausgetauscht. Allerdings fängt es jetzt schon wieder zu blättern an und das nach ca. 3 Monaten nach dem Austausch.


    Wow - Ich habe das Problem mal das Problem mit dem Display reklamiert. Sie wollten, dass ich Ihnen Bilder schicke, was ich auch gemacht habe, allerdings habe ich keine AW mehr bekommen.