RAM statt Platte: HyperDrive hebt ab

Schluss mit der Diskussion um Zugriffszeiten und Datenraten. Wir haben das schärfste Kaliber im Labor getestet, welches mit neuen Rekordwerten aufwartet. Doch alles der Reihe nach. 2005 war das Jahr der RAM-Laufwerke. Gigabyte und ein weiteres Unternehmen namens HyperOS brachten Speicherprodukte auf den Markt, mit denen herkömmliche Festplatten durch schnellen SDRAM-Speicher ersetzt werden sollten. Beide Produkte boten einen eindrucksvollen Blick in die Zukunft leistungsfähiger Speicherprodukte – andere Laufwerke werden nämlich hier buchstäblich plattgemacht. Dank der SATA/150-Schnittstelle ist das i-RAM von Gigabyte schneller, während sich das HyperDrive III mit UltraATA/100 begnügte, allerdings mehr Speicher unterstützt Die vierte HyperDrive-Generation, die sowohl SATA/150 als auch UltraATA/133 bietet, soll HyperOS bzw. das Dachunternehmen Accelerated Logic an die Spitze der Rangfolge führen. HyperOS bezeichnet das HyperDrive 4 sogar als die schnellste interne Festplatte der Welt.

hyperdrive solid-state ssd ramdrive hyperos

Speicher unterteilt man grundsätzlich in volatilen (flüchtigen) und festen (permanenten) Speicher: Unser Systemspeicher bzw. Random Access Memory (RAM) ist flüchtig, da die Zustände der Transistoren und alle so gespeicherten Daten verloren gehen, sobald der Strom abgestellt ist. Flash-Speicher, optische Speicher und Festplatten zusammen mit Abwandlungen wie magneto-optische Laufwerke (MO) bezeichnet man als Festspeicher, da sie ihren Inhalt auch in ausgeschaltetem Zustand bewahren; Bits werden also daherhaft gespeichert. Es ist allerdings möglich, volatilen DRAM seinem ursprünglichen Zweck zu entziehen und daraus einen Quasi-Festspeicher zu machen. Alles, was Sie dafür brauchen, ist ein passender Controller sowie eine zuverlässige Stromquelle; bei diesem Ergebnis spricht man dann von einer klassischen Solid-State-Disk (SSD).

Flash-Speicher wird zunehmend für Solid-State-Disk-Produkte (Flash SSD) verwendet. Was die Leseleistung angeht, kann sich Flash mit DRAM teilweise messen lassen und überflügelt herkömmliche Festplatten bei zufälligen Lesevorgängen deutlich. Allerdings sind die Zugriffszeiten beim Schreiben erschreckend lang – Flash-SSDs müssen im Bereich von Random-Write-Benchmarks verglichen mit herkömmlichen Festplatten noch immer ganz erheblich Federn lassen. So gesehen ermöglichen DRAM-Zellen nicht nur die schnellere Schreibleistung, sondern manchmal auch ein günstigeres Verhältnis von Kosten pro gespeichertem Bit.

In den vergangenen Jahren hat Bitmicro den Solid-State-Markt mit diversen Produkten bedient; die meisten davon für den professionellen Gebrauch. Die beiden anderen Produkte, die wir angesprochen haben, das i-RAM von Gigabyte sowie das HyperDrive III von HyperOS Systems, zielen auf das gehobene Mittelfeld und professionelle Anwender ab. Die Lösung von Gigabyte funktioniert in einem PCI-Slot und bedient sich einer Puffer-Batterie, um so den Speicherinhalt auf den vier DDR1 Speichermodulen für bis zu 16 Stunden zu erhalten. HyperOS steckt sein Produkt in ein 5,25”-Format und unterstützt dadurch acht Speichermodule für bis zu 16 GB Speicher. Allerdings schützt die Stromversorgung, bestehend aus einer kleinen Backup-Batterie und einem externen Netzteil, nicht vor langen Stromausfällen. Und wieder einmal ist es nur Bitmicro, die Festpeicher-Laufwerke mit dauerhaftem Backup-Speicher bieten.

Das HyperDrive 4 besitzt eine Kombination aus Serial ATA/150 und UltraATA/133, hat acht statt sechs Speichersockel, eine leistungsfähigere Backup-Batterie und optional auch einen Backup-Speicher mittels eines 2,5” UltraATA-Laufwerks. Das HyperDrive scheint erwachsen geworden zu sein.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
13 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • NegroManus
    cool... verdammt schnelle zugriffszeiten und datentransferraten. fehlt nur noch, dass solche laufwerke die daten dauerhaft speichern.

    die lösung mit den rams und der 2,5" ssd als backup ist da natürlich das beste.

    nur teurer :(
    aber irgendwann...
    0
  • DOcean
    wann fangt ihr endlich damit an normgerecht zu schreiben???

    http://de.wikipedia.org/wiki/Megabyte#Einheiten_f.C3.BCr_gro.C3.9Fe_Mengen_Bytes

    Die HDD von euch hat 16 GB (GigaByte Zahlenbasis 10) Speicher, das sind nunmal 15,5 GiB (Gibibyte Zahlenbasis 2)

    Das hat nix mit einer Netto Kapazität zu tun. Die Größe wird nur auf 2 Basen (10 und 2) bezogen angegeben

    Wer dann wenn nicht ihr sollte endlich dafür sorgen das dieser Humburg verschwindet???

    PS: Die Zeitschrift PC Games Hardware ist euch da voraus...
    0
  • yoda
    sich mal fragt ob docean sich auch normgerecht verhält;-)) mal so einen seitenhieb auf die definitv nicht normgerechte rechtschreibung austeilt..

    wenn kümmerts ob 15,5 oder 16GB, genau gesehen ists eh wieder anders da nicht 10 sondern 8 bit ein byte ergeben..

    egal dieses teil lässt hoffen, dass der flaschenhals
    hdd in absehbarer zeit zur vergangenheit gehört

    p.s meine schreibe ist so wie ich selbst nicht normgerecht und ich lebe trotzdem
    0
  • PautZzz
    der letzte Satz von eurem Fazit hört sich so als würde es in 'naher Zukunft' ein Traum bleiben in absehbarer Zeit ein Desktop-System mit 16GB RAM auszurüsten-

    also den passenden Mainboard-Unterbau gibts schon:
    GA-MA790FX-DQ6
    ("4 x 1.8V DDR2 DIMM sockets supporting up to 16 GB of system memory")

    und ich gehe mal davon aus, dass nächstes Jahr 4096MB DS Module auf den Markt kommen werden.. [laut Kristallkugel :)]

    "..irgendwann vielleicht." - toller Weitblick ! :P
    0
  • kiu77
    Was ich arg schwach an so einem Produkt finde ist:
    Nur SATA I und nicht II und auch die die (durchaus mögliche) Transferrate, die SATAII leicht überteffen könnte. Dass man bei einem so teuren Produkt einen so schlechten Controller verbaut, das finde ich einfach nicht zusammenpassend und schon von daher ist es für mich nichts.

    Ich würde - wenn schon - 2 SATAII Schnittstellen erwarten und eine völlige Auslastung beider, sodass man so eine Platte als Pseudo-RAID anschließen kann.

    Aber eigentlich wäre eine Steckkarte mit PCIe besser.
    0
  • kiu77
    SATA 1
    0
  • kiu77
    Das ist doch voll anachronistisch für die Kohle.
    Warum nicht PCIe?
    0
  • bensen
    @thg
    ihr verallgemeinert ziemlich bei eurer schwäche von ssd gegenüber hdd

    klar im vergleich zr restlichen performance sehen ssd da schlecht aus

    aber ne mtron ssd ist nicht viel schlechter im zufälligen schreiben als so manche hdd

    ihr habt nun mal in euren tests nur ne alte samsung ssd und ne sandisk

    ne besagte mtron sieht da wesentlicxh besser aus
    und nen fusion io sowieso ;)

    @produkt
    naja, für den preis kann man mehr erwarten

    1. zu laut
    2. zu teuer wegen ddr1
    3. kein natives sata, damit würde man auch bei den transferraten davonziehen
    die könnten die slots auch so gruppieren das mehrere sata-ports genutzt werden

    so lohnt sich das bei den preis auf keinen fall
    2mtron ssd dürften in der performance kaum zurück liegen und ne deutlich größere kapazität bieten
    billiger wär das ganze auch noch

    aber ein pluspunkt für die backup-hdd
    das ist eine gute idee die eigentlich auch pflicht ist
    0
  • DavidP
    Mir ist es unverständlich, wie eine RAM-basierte SSD als "definitiv schnellste Festplatte der Welt" gewertet werden kann, wenn man das einzige Produkt, das möglicherweise vergleichbare Performance bietet, nämlich das Gigabyte i-Ram, aus dem Vergleich heraus lässt.

    David.P
    0
  • Cadenza
    Euer Statement auf Seite 11 hättet ihr euch auch sparen können!

    "und wir haben uns nicht einmal mehr getraut, es in einem RAID 0-Setup mit dem Areca-Controller zu probieren, denn die Dominanz wäre schlicht noch größer."


    Sicher ist es schneller als eine konventionelle Festplatte, aber gerade hier sah ich eine Relativierung der Leistung!

    Ich finds gelinde gesagt recht dumm, so eine teure Hardware mit nem ATA-Flaschenhals auszuliefern! Ist sicherlich auch nur Marketing, weil die noch keine neuen Ideen haben und trotzdem Ihren Absatz sichern wollen...

    Aus meiner Sicht wäre ein 300er, wenn nicht schon das 600er Interface genau das, was diese SSD brauchen würde, um wirklich erschreckende Performance an den Tag zu legen !

    mfg
    0
  • Stainless7221
    Zitat: "Wenn es doch nur möglich wäre, Rechner mit 16 GB oder 32 GB RAM auzurüsten … irgendwann vielleicht."
    Den Mac Pro gibts schon mit 16GB RAM!!!
    Ist nurn bissl teuer!
    Mfg Stainless
    0
  • Mr-Smart
    Zu dem Preis wäre es überlegenswert, sich gleich einen Zweit-PC mit 16 GB RAM hinzustellen und diesen als Festplatte am ersten PC zu betreiben.
    Damit hätte man sogar freiprogrammierbare Computerintelligenz, als Dauerspeicher die Festlatten des 2.PCs oder, oder, oder.

    PS.: Sprache ist redundant, Menschen assoziativ, daher Orthograph/fie irrelevant.
    0
  • Mr-Smart
    Gemeint war vorhin "Speicherintelligenz" nicht "Computerintelligenz". Was alles Korrektursoftware für richtig hällt :-)
    0