Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Netbooks von Lenovo: Ideapad S9 und S10

Von - Quelle: Tom's Hardware | B 15 kommentare

Die Auswahl an Netbooks wird immer größer. Im Oktober sollen Lenovos Ideapads in den Handel kommen.

Keine Woche ohne ein neues Netbook: Jetzt ist der chinesische IT-Riese Lenovo an der Reihe. Dessen Netbooks Ideapad S9 und S10 sind als Zweitrechner für professionelle Anwender oder als Einstiegsnotebook gedacht.

Die Geräte sind 27,5 mm dick und wiegen knapp 1,1 Kilogramm, etwa so viel wie der Asus Eee PC 901. Der Hauptunterschied zwischen dem Ideapad S9 und dem S10 ist das Display. Das S9 bietet ein 8,9-Zoll-, das S10 ein 10,2-Zoll-Display (WSVGA).

Angetrieben werden die Minirechner von Intels Atom-Prozessor mit 1,6 GHz. Beim Speicher kann der Anwender wählen zwischen einer Festplatte mit 160 Gigabyte oder einer Solid-State-Disk mit 4 Gigabyte. Als Betriebssystem ist dementsprechend Windows XP oder Linux verfügbar. Wichtig für Anwender, die unterwegs viel tippen: Laut Lenovo ist das Keyboard der Lenovo-Netbooks deutlich größer als bei vergleichbaren Rechnern. Wobei nicht gesagt wird, welche Konkurrenzprodukte damit konkret gemeint sind.

Clou der Bedienung: Das Touchpad ist mit einer Multitouch-Technik ausgestattet. Der Anwender kann so durch Auseinanderziehen oder Drehen der Finger durch Dokumente oder Anwendungen navigieren. Das iPhone lässt grüßen. Bei Virenbefall oder einem Systemfehler soll das One-Key Rescue System 2 die Wiederherstellung der Daten per Knopfdruck gewährleisten, eine Funktion, auf die man gespannt sein darf.

In puncto Anschlüsse findet der Anwender zwei USB-Ports, einen 4-in-1 Multicard-Reader, eine WiFi-Schnittstelle, eine (optionale) Bluetooth-Schnittstelle. Zusätzlich gibt es einen Expresscard-Slot, um beispielsweise per UMTS-Karte online gehen zu können. Außerdem ist eine Webcam integriert. Zur Akkulaufzeit macht der Hersteller noch keine Angaben.

Die Ideapads sind ab Anfang Oktober in den Farben Weiss, Blau, Pink, Schwarz und Rot erhältlich. Sie kosten 270 Euro beziehungsweise 300 Euro. Ein günstiger Preis, wenn die Ideapads halten, was Lenovo verspricht.

Kommentarbereich
Alle 15 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • metal_alf , 2. September 2008 15:14
    Süss + Lenovo + nicht schlechte Leistunge = Intressant *aufwunschlisteschreib*
  • snooze , 2. September 2008 15:49
    hat leider einen beschissenen Atom-Prozessor...
  • Carsten 9punkt13 , 2. September 2008 15:56
    ebtweder 160gb HDD oder 4gb SSD? was soll der shit denn??

    Mit nem intel atom könnt ich bei so kleinen netbooks noch leben..
  • Anonymous , 2. September 2008 16:18
    Hui, sieht schick aus. Werd ich definitiv weiterverfolgen - der Preis ist ja auch ganz gut, hätte ich nicht erwartet.

    4GB SSD vs. 160GB HD find ich jetzt aber auch grad bisl übertrieben...würde eigentlich viel lieber SSD nehmen - 4GB wären mir noch egal, aber wenn sie mir die 160GB HD fast schon hinterherwerfen müsst ichs mir ernsthaft überlegen :) 
  • kbon , 2. September 2008 17:38
    was willst du denn sonst als HD haben?? Kleinere gibts kaum, und wenn doch, sparst du (oder von mir aus auch der Hersteller) keine 5€ dabei
  • Carsten 9punkt13 , 2. September 2008 19:21
    kbon es geht mehr um die kleine SSD als um die große HDD ... 4gb ist mega schwachsinn!!!
  • Anonymous , 2. September 2008 21:56
    Ich will nix anderes als HD. Ich will überhaupt keine HD - wenn ich ne HD möchte kann ich direkt mein Notebook nutzen. Geht irgendwie völlig an der Idee von Netbooks vorbei. Ne schnelle 8GB SD würde ich sehr begrüssen. Momentan sollen diese allerdings sehr langsam sein (z.B. im 901 von Asus) verglichen mit den 4GB-Varianten.
    Hätten lieber ne schnellere 8GB anbieten sollen, von mir aus mit Aufpreis, aber HD find ich nach wie vor fehl am Platz...
  • Anonymous , 2. September 2008 23:40
    ZU den Preisen gesellt sich leider noch die MWST. Also ca. 320€ und ca 357€
  • Anonymous , 3. September 2008 00:00
    Sieht doch ganz nett aus das kleine ding ;) 
    Weiß einer wie der RAM in dem Netbook verbaut ist?
    Ist da nur ein Slot verbaut in dem der vorinstallierte RAM steckt oder ist der RAM auf der Platine verlötet sodass man nur die möglichkeit des nachrüsten hätte?
    Ich lese im Net immer nur verschiedene äußerungen darüber :S

    Wäre nett wenn einer eine Antwort hat!

    DANKE
    Obihoernchen

  • Anonymous , 3. September 2008 08:52
    Das hier habe ich auf einer anderen Website finden können...

    Zitat :

    Mit Intel Atom 1.6GHz-Prozessor und zwei GB RAM, Express-Card-Slot und 4-in1-Kartenleser, (nur) zwei USB-Eingängen und einer Tastatur, die rund 85 Prozent der normalen Notebook-Tastaturgrösse aufweist können sich die Ideapads durchaus sehen lassen. Es wird sie je nach technischen Daten mit 80 oder 160 GB Harddisk und mit drei oder sechs Batteriezellen und einer Laufzeit von drei bis sechs Stunden geben. Die Ideapads verfügen über zwei integrierte Lautsprecher und eine 1.3-MP-Webcam. Außerdem selbstredend Ethernet, WLan und Bluetooth.


    Als Bildschirm kommt ein WSVGA-Display mit 1024x600 zum Einsatz... Non-Glare-Displays (sehr fein!)
    Angetrieben wird das Display von einer Intel X4500 GraKa... garned mal übel... entspricht einer 8400er GS und hätte Dampf, um beim 3DMark06 1500 Punkte zu holen... aber mal ehrlich, wer zockt auf einem NETbook?

    Also die Angaben sind echt vielversprechend, wobei die 6h Laufzeit wohl wirklich nur im Eco-Mode und mit einer SSD erreicht werden dürften.

    Allerdings würde mich auch interessieren, ob eine 2.5"-SSD zum Einsatz kommt oder eine spezielle SSD-Platine, die fest verlötet ist. Dann wird Essig mit dem nachrüsten, aber wenn da die Wahl zwischen 160GB-HDD (und die gibt es momentan nur als 2.5" und nicht auch als 1.8"-Variante) oder einer SSD besteht, wäre es nur sinnvoll, wenn sie eine entsprechend SSD-Form verbauen würden... dann könnte man selbst erwägen, für gut 300 Euronen eine 32GB-SLC-SSD zu verbauen... für ein Netbook und selbst mit preinstalliertem XP vollkommen ausreichend.

    @Obihoernchen:
    Zum RAM habe ich leider nix gefunden, aber da könnte es evtl. sein, dass klassische SO-DIMMS verbaut werden, denn in verschiedenen Ländern werden verschiedene Kapazitäten an RAM verbaut (512-2048MB).

    Das hier habe ich zusätzlich nach bissl Recherche gefunden:
    Zitat :

    Die 512MB sind direkt auf das Board geloetet und der Erweiterungsslot, der ueber die Klappe unten einfach zugaenlich ist, liegt direkt ueber diesen aufgeloetetet RAMs. Daher kann man das IdeaPad auch einfach erweitern.


    Wenn also das UK-Modell mit 2GB kommt, die fest verlötet sind, könnte man ggf. noch weitere 2GB installieren und dem Gerät also 4GB zur Seite stellen, die dann aber nur unter einem 64Bit-Linux voll zur Geltung kämen, da XP ein Capping bei ca. 3,5GB macht, was aber auch nicht soo tragisch wäre... wie gesagt... es ist ein NETbook!!!

    Lassen wir uns also überraschen, welche Variante(n) Lenovo uns Europäern bereitstellen wird...
  • checkmate , 3. September 2008 09:54
    Zitat :
    Wenn also das UK-Modell mit 2GB kommt, die fest verlötet sind, könnte man ggf. noch weitere 2GB installieren und dem Gerät also 4GB zur Seite stellen, die dann aber nur unter einem 64Bit-Linux voll zur Geltung kämen, da XP ein Capping bei ca. 3,5GB macht, was aber auch nicht soo tragisch wäre... wie gesagt... es ist ein NETbook!!!


    Welche vielen Megaanwendungen willst du denn auf dem Atom laufen lassen?
  • Anonymous , 3. September 2008 11:15
    HEEEEEEULLLLLLL wieso kürzt Lenovo den Trackstick bei Netbooks raus?
    Wie lange soll ich denn noch auf ein Netbook mit Trackstick warten? Wer braucht denn schon so ein bescheidenes Multi Touch Dreck-Ding?! *sniff*

    Toreolis: Schwachsinn, die Ideapads werden niemals ne x4500 graka haben!
    Siehe hier:

    Update: Wie erwartet stellte sich die x4500 als Ente heraus, sprich das Lenovo hat eine GMA 950 Grafikkarte! (Quelle) http://www.eeepcnews.de/2008/08/19/ideapad-s10-im-us-lenovo-shop-gelistet/

  • checkmate , 3. September 2008 12:44
    Zitat :
    Update: Wie erwartet stellte sich die x4500 als Ente heraus, sprich das Lenovo hat eine GMA 950 Grafikkarte! (Quelle)


    ...und die reicht auch dicke für die Anwendungen, die der Atom zulässt!
  • Anonymous , 4. September 2008 09:23
    Naja, da scheint sich Lenovo wohl nicht wirklich einig zu sein... schade eigentlich...

    also folglich ist das Ideapad dann doch eher mit ner GMA950 ausgestattet (was ja auch ned verkehrt ist, weil längere Akkulaufzeit) und das Display wird wohl doch glossy sein... :/ 

    Aber ich denke, das beste wird sein, den Zeitpunkt abzuwarten, wenn es hierzulande dann in den Shops ist. Dann kann man es begutachten und mit anderen Netbooks vergleichen.

    @checkmate: Das war lediglich mal eine Aufzeigung der Möglichkeiten. Inwieweit man davon Gebrauch macht, hängt vom Eizelnen ab. Man hat ja früher auch rumgeunkt, wenn einer sich 4GB-Memorycards ins Handy geknallt hat und verhöhnt. Und wenn wir uns heute so ansehen, was diverse Spielereien so an Platz brauchen, dann sind 4GB schon relativ knapp.

    Wie gesagt, schön wäre zumindest, wenn das Ideapad S10 mit einem matten Display käme. Und ob jetzt ein GMA950 oder X4500 darin werkelt, um die Webseiten anzuzeigen, (denn 3D-Shooter zocken, wird man auf dem Winzling eher weniger), oder ob man jetzt mal gelegentliche kleinere Spielchen macht oder den MP3-Player samt Visualisierung anwirft, es ist die maximale Individualität, die einem durch gewisse Hardwareausstattungen ermöglicht wird.

    Daher gibts zb. ja auch von Apple das IPhone in zwei Grössen... der eine, der nur telefoniert und sich gelegentlich ma n' Hörbuch reinzieht, der wird mit der 8GB-Variante locker auskommen. Aber solche, die das IPhone auch als keineren, telefonierenden IPod missbrauchen, die sind um die 16GB sehr froh (aktuell habe ich 13 von den 16 GB voll!).
  • McOtti , 9. Dezember 2008 21:56
    Hallo
    In meinen Werbeprospekt steht:
    1024MB RAM
    Grafik : 945GSE
    160 GB S-ATA FP....

    Gruß Uwe