Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Subnotebook-Alternative: Dell Inspiron M101z

Subnotebook-Alternative: Dell Inspiron M101z
Von

Dell Inspiron M101z mit AMDs Nile PlattformDell Inspiron M101z mit AMDs Nile Plattform

Dell hat in den letzten Jahren das Design seiner Notebooks in den Vordergrund gestellt. Warum auch nicht, immerhin unterscheidet sich die Technik im Innern der Geräte immer weniger, solange man sich in derselben Gerätekategorie bewegt. Das Inspiron M101z hat jedenfalls wie die Studio-Modelle eine leichte Keilform. Es gibt mehrere Farbvarianten, und während der Bestellung im Internet kann man sich für eine entscheiden. Unser Modell besaß einen pink-farbenen Deckel mit angedeutetem eingebettetem Blumenmuster.

Im Innenbereich setzt sich das Muster an der rechten Seite fort, während die restliche Arbeitsfläche inklusive Trackpad und Tasten nach mattem gebürstetem Aluminium aussieht. Der Displayrahmen besteht aus schwarzem Hochglanzplastik und spiegelt - leider. Die schwarzen Tasten der Chiclet-Tastatur tragen weiße Buchstaben und in einigen Fällen blaue bzw. orange-farbene Symbole für die Zweitbelegung. Wie bei MSIs FX600 spiegeln auch hier die Tastenzwischenräume, fallen aber weit weniger ins Auge und stören damit nicht. Zusammen genommen ergeben diese Elemente ein wirklich sehr schickes und vorzeigbares kleines Notebooks. Das Styling ist Dell hier sehr gut gelungen!


Die Verarbeitung ist vorbildlich, denn das Chassis zeigt sich stabil, resistent gegen Verwinden und knistert und knackt nicht. Der Displaydeckel lässt sich nur wenig verbiegen, zeigt allerdings bei punktuellem Druck entsprechende Muster. Zu dünn oder zu weich würden wir ihn aber nicht nennen. Teilweise kommt die gute Stabilität auch daher, dass kein optisches Laufwerk verbaut ist - denn wo weniger Spalten oder bewegliche Teile sind, kann weniger nachgeben oder knarzen. Dafür, dass der Arm nicht zu lang wird, sorgt das Gewicht von 1580 Gramm inklusive Batterie. Das Netzteil bringt 368 Gramm auf die Waage, sodass beide zusammen noch unter der 2-Kilo-Marke liegen.

Die Chiclet-Tastatur gefällt sehr gut, obwohl die Buchstabentasten nur 1,5 x 1,5 cm groß sind. Die Stege zwischen den Tasten verhindern aber sehr gut das versehentliche Auslösen umliegender Buchstaben. Die gesamte F-Tastenreihe ist ebenfalls geschrumpft, was aber kein Problem darstellt. Dankenswerterweise hält sich Dell auch an das Standardlayout, positioniert also STRG unten links außen. Der Hub ist wie bei dieser Tastaturart üblich kurz und der Anschlag knackig, der Widerstand gefiel subjektiv gut. Wie immer gilt hier natürlich: Tippen ist ein subjektives Erlebnis, und wer klassische Tastaturen bevorzugt, sollte hier erst Probetippen.

Das leicht nach links versetzte Trackpad punktet mit guter Präzision, ohne dabei überempfindlich auf versehentliche Berührungen mit dem Handballen zu reagieren. Seine Tasten fallen, typisch Dell, etwas weicher aus und klicken praktisch nicht, arbeiten aber dessen ungeachtet sehr zuverlässig. Wie bereits beim MSI FX600 beschrieben scrollt man auch bei Dells Inspiron M101z mit zwei Fingern vertikal oder horizontal. Im Synaptics-Treiber lässt sich das Verhalten aber auch auf Ein-Finger-Scrollen am Rand umstellen. Pinch-Zoom und Drehen beherrscht es zwar ebenfalls, doch müssen diese Gesten erst im Treiber aktiviert werden. Interessant ist auch die "Flick-"Funktion, mit der man eine Seite vor oder zurück blättern oder in einer Diashow zum nächsten Bild wechseln kann. Sie ist ebenfalls im Auslieferungszustand deaktiviert.

Alle 17 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Anonymous , 21. Oktober 2010 10:09
    Schönes Notebook auch wenn es etwas teurer ist!
  • wallolsick , 21. Oktober 2010 10:37
    Sind die DDR3 RAM wirklich nur mit 666Mhz getaktet? Woanders stand mal, dass sie zumindest mit 800Mhz laufen (oder wird hier von 1333Mhz ausgegangen, wenn ja warum schreibt man es dann nicht so hin).

    Zweite Frage: Würde der optionale 90WH Akku hinten aus dem Gerät rausschauen?
  • benkraft , 21. Oktober 2010 10:55
    Korrekt, es handelt sich um DDR3-1333, der bei DDR3-800 läuft. Danke für den Hinweis, die entsprechenden Stellen sind angepasst. Ich hatte mich von einem GPU-Z Screenshot in die Irre führen lassen, der die maximale physikalische und nicht die aktuelle DDR3-Taktfrequenz zeigt.

    Zum Akku: Laut Dell steht der 90-Wh-Akku hinten etwa 2 cm über und ist außerdem dicker als die Standardvariante, wodurch das Gerät hinten "aufgebockt" wird.
  • fffcmad , 21. Oktober 2010 13:39
    Auf DDR3 800 laeuft der? Oha, das ist ziemlich langsam. Das duerfte deutlich langsamer sein Als DDR2 800 oder DDR400.
  • benkraft , 21. Oktober 2010 13:45
    So sagen es zumindest die technischen Daten.
  • blooob2 , 21. Oktober 2010 17:46
    das acer TravelMate 8172 TimelineX kostet genausoviel und bietet mehr akkuleistung, bessere performance, mettes display und eine ebenso gute verarbeitung. einig das design ist halt buissness like schlicht grau.
  • benkraft , 21. Oktober 2010 18:32
    Jein, es kostet ca. 50 Euro mehr und hat eine schlechtere Grafikeinheit - dafür leistet es tatsächlich mehr und hält länger durch.
  • wallolsick , 21. Oktober 2010 23:33
    Das günstigste 8172 kostet 564€ mit 2GB RAM und das M101Z mit Dualcore und 2GB kostet 479€ auf der Dell Webseite... also eher 85€ günstiger und dafür ne deutlich bessere Grafik und sieht auch noch 100 Mal besser aus und ist sicher besser verarbeitet. Für mich ist das keine Alternative.
  • blooob2 , 22. Oktober 2010 00:50
    Dann musst du mal das ich glaub 1830?!? checken ist quasie baugleich nur für den Comsumer markt mit buntem Deckel anderen Monitoranschluss usw. Die Dinger haben natürlich ne schwächere Grafik, aber dafür mind. 4 std mehr Akkulaufzeit. Wer holt sich denn so nen Ding um zu zocken? Dafür brauchst ne richtige Grafik und dann holst du dir gleich nen "richtiges" Notebook. Für die Standartsachen wie HD Filme und einfach Spiele reicht die integrierte HD Grafik allemal. Musst halt überlegen ob dir mind. 4 Stunden mehr Akkuleistung den Aufpreis wert sind zumal du für den vergleichbaren Dell Akku auch noch nen Aufpreis zahlen musst. Ich komm mit dem Teil nen kompletten Unitag 8-18Uhr zurecht.
  • wallolsick , 22. Oktober 2010 16:18
    Es gibt sehr viele kleine Independent Games und Steam Spiele die ich auf nem HP DV2 mit Athlon Neo und Radeon 3200 zocke, ebenso möchte ich den HDMI Anschluss nicht missen um damit 1080p MKVs am 40" Fernseher anschauen zu können und nein eine Intel HD Grafik kann das nicht. Auf dem M101Z läuft sogar Starcraft 2 oder Sins of a Solar Empire und bei mir sind in der Uni einfach überall Steckdosen wo sogar die ganzen Freaks ihre Macbooks und EEE PCs ständig anschließen müssen
  • noskill , 22. Oktober 2010 23:07
    @blooob2

    Das kostest mehr für weniger Grafikperformance.
    Lediglich die Akkulaufzeit ist etwas besser, aber die ist mit um 4 Stunden auch beim M101z akzeptabel.
    Ausserdem kann man Acer von der Fertigungsqualität kaum mit Dell vergleichen!
    Für den Preis ist das Gebotene wirklich gut und es ist schön, dass AMD mit Nile jetzt einen Fuß bei Dell in die Tür bekommen hat.
    Den Rest machen dann die kommenden AMD Plattformen, in dem ULV-Bereich also Ontario.
  • Anonymous , 22. Oktober 2010 23:43
    Zitat :
    Ausserdem kann man Acer von der Fertigungsqualität kaum mit Dell vergleichen!


    naja bei dell ist auch net alles gold was glänzt. Die Fertigungsqualität schwankt auch einmal aus welchen Bereich du ein Notebook kaufst Inspiron sind idR die mit der "schlechtesten" Verarbeitung, die Lattitudes aus dem Business Bereich mit am Besten. Aber selbst bei der XPS Reihe, was ja schon auf jedenfall die gehobene Schiene ist für den Privatbereich muss man sich mit teils doch fürs Geld hohen unterschiedlichen Spaltmaßen anfreunden.
    Die Verarbeitung bei Dell würde ich als "okay" nicht billig aber ganz sicher auch net hochwertig bezeichnen (die Lattitudes mal ausgenommen)
  • benkraft , 23. Oktober 2010 01:19
    Ich kann hier nur das wiederholen, was ich schon im entsprechenden Abschnitt geschrieben hab: Die Verarbeitung hat mich bei diesem Gerät komplett überzeugt. Das Display wäre der einzig mögliche Kritikpunkt, aber selbst das geht, auf Preis und Geräteklasse bezogen, voll in Ordnung und fällt eher unter Testbedingungen als im normalen Leben auf.
  • Desertdelphin , 25. Oktober 2010 16:48
    Testet doch endlich mal das ACER ASPIRE TIMELINE 1810TZ. Gleiche Groesse, schlanker, fast doppelte laufzeit... Nicht immer diesen atomschrott.
  • fffcmad , 25. Oktober 2010 17:01
    Warum krieg ich schon wieder ein "-"? Manmanman, diese Knoeppe sollte man endlich abschaffen. Jeder Schwachkopf kann da sein Unwissen mit ausdruecken, auf Kosten Anderer.

    @ Delphin: Was hast du gegen den Atom? Ich behaupte das der 330iger oder Vergleichbar fuer den Großteil der Benutzer ausreicht. Besonders wenn die ION-Plattform dabei ist. Die Netbooks sind zwar reine Spielzeuge, aber mit einem vernuenftigem Subnotebook mit Atom-CPU koennte man garantiert das Groß seiner Arbeit abwickeln. Mein Subnote basiert noch auf Pentium M und es ist leistungsmaessig immer noch vollkommen arbeitstauglich. (Wenn man nicht gerade CAD Anwendungen entwickelt etc. tut es selbst so eine alte Kruecke noch wunderbar)
  • derwolf92 , 25. Oktober 2010 17:02
    "fangemeinde"

    Versteh das wer will :) 
  • benkraft , 25. Oktober 2010 19:05
    DesertdelphinTestet doch endlich mal das ACER ASPIRE TIMELINE 1810TZ. Gleiche Groesse, schlanker, fast doppelte laufzeit... Nicht immer diesen atomschrott.


    @Delphin - Hast du den Test gelesen? Welchen Atomschrott? Das hier ist ein AMD-System mit Athlon II Neo K352...