Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Intel 520er SSDs integrieren SandForce-Controller

Von , Doug Crowthers - Quelle: The SSD Review | B 3 kommentare

Gestern tauchten neue Informationen zu Intels kommender SSD-Serie 520 auf, die von 'The SSD Review' veröffentlicht wurden.

Im September hörten wir das erste Mal von Intels neuer SSD-Serie 520, die die aktuelle SSD-Serie 510 ersetzen soll, die auf einem Marvell-Controller basiert. Laut den damaligen Informationen sollte die 520er Serie mit 25-nm-MLC-NAND-Flash-Bausteinen (Multi-Level Cell) bestückt sein, die von Intel selbst hergestellt werden, und und SMART, TRIM, NCQ und ACS-2 unterstützen. Die 2,5-Zoll-Laufwerke werden per SATA (6 GBit/s) mit dem System verbunden und sollen mit Speicherkapazitäten von 120, 240 und 480 GByte auf den Markt kommen. Diese Angebotspalette hat Intel nun um Modelle mit 60 und 180 GByte erweitert. Wie es damals aussah, sollte die Serie bei jeder Kapazität und jedem Preispunkt mit SSDs konkurrieren, die mit SandForce-SF-22xx-Controllern bestückt sind.

Angesichts der neuen Informationen von The SSD Review und den Screenshots von Gathering of Tweakers schienen wir damals komplett richtig zu liegen. Was wir allerdings nicht vermuteten: Die neuen Laufwerke werden selbst den SandForce-Controller nutzen. Außerdem sollen sie eine noch bessere Performance haben, als im September berichtet. Wenn man den neuen Informationen glauben mag, soll die 520er Serie nun eine sequenzielle Schreib- und Lesegeschwindigkeit von 550 bzw. 520 MByte haben, im September wurden noch 530 bzw. 490 MByte/s angegeben. Die 4-KByte-Random-Performance liegt bei 40.000 IOPS im Lese- und 70.000 IOPS (max. 85.000 IOPS im Burst-Mode) im Schreibmodus. Gegenüber den Angaben vom September steigt die Schreibleistung somit von 45.000 auf 70.000 IOPS.

BouweenPC hat zusätzlich noch eine Intel-Produktbeschreibung ins Netz gestellt, die einen Überblick über die Laufwerksfamilie gibt und im klassischen Marketing-Stil die technischen Eckdaten der "Intel 520 Series SSD" umreißt.

Die kommende 520er SSD-Serie wird mit schönen fünf Jahren Garantie ausgeliefert werden. Das wirft natürlich die Frage auf, ob Intel mit einem eigenen Tweak die Firmware des SandForce-SF-22xx-Controllers modifiziert hat, der ja für seine zufälligen BSOD-Probleme bekannt ist.

Ursprünglich war die "Intel 520 Series SSD" für ein Release im November eingeplant – aber der ist ja mittlerweile verstrichen. Die Modellreihe könnte also jederzeit auf den Markt geworfen werden. Glaubt man allerdings den Infos von Softpedia, dann wird der Launch erst im ersten Quartal 2012 erfolgen.

Übrigens: Auch der Nachfolger der 520er SSDs ("Cherryville") steht schon fest. "King Crest" soll ebenfalls 2012 kommen und eine SATA-Schnittstelle (6 GBit/s) nutzen, aber auf 25-nm-HET-MLC-NAND-Speicher anstelle des normalen 25-nm-NAND-Speicher in der 520er Familie setzen.

Kommentarbereich
Kommentieren 3 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • derGhostrider , 7. Dezember 2011 11:50
    Da warte ich mal gespannt auf Reviews von AnandTech. Bin allerdings seit den "x10" Versionen etwas enttäuscht, da Intel nicht mehr alles selbst herstellt und ausgerechnet die SandForce Controller nicht das sind, was ich mir unter idealen SSD-Controllern vorstelle.
  • Krampflacher , 8. Dezember 2011 22:00
    Was heisst das, sie "integrieren" den "Sandforce-Controller"?

    Man könnte schon schreiben, was das besondere an diesem Controller ist, und eventuell was mit "integrieren" gemeint ist, falls das was besonderes ist.

    Schliesslich kann man nicht von jedem Leser erwarten, dass er über jeden Chip von jedem Hersteller aktuell informiert ist.
  • ebatman , 9. Dezember 2011 11:09
    Also das Wort "Integrieren" noch näher beschreiben zu müssen finde ich beim besten Willen nicht als Notwendig. Immerhin heist es ja "nur" einbauen, verwenden, etc.


    Das Wäre als wenn man "Einparken" erklären müsste.
    Mal abgesehen davon das dies eine Nachricht zu SSDs auf einer Hardwareseite ist und Google + Wiki nicht schwer zu bedienen sind kann doch nicht jedes Wort aufgeschlüsselt werden.
    Der nächste will dann noch SMART, TRIM, NCQ, Flash, 22nm, MLC, etc. erklärt bekommen
    Der inhaltliche Teil der Nachricht würde schlussendlich maximal noch 10% ausmachen.

    Sieht man schön bei der Computer Bild die sich an eher unbedarfte/unwissende Orientiert.
    Der name "Tomshardware" sollte eigentlich schon zeigen das ein Grundwissen notwendig ist ;) 

Ihre Reaktion auf diesen Artikel