Intels Core i5-661: Clarkdale kommt, Core 2 darf gehen

Vor vier Monaten bezeichneten wir Intels Lynnfield-Design als das Magnum Opus der Chipschmiede. Speziell der Core i5-750 entwickelte sich zu einem unserer Lieblingsprozessoren, weil er gute Performance mit hohem Übertaktungspotential kombiniert und dabei dank einem Preisschild von um die 200 US-Dollar (ca. 155 Euro) auch beim Preis-Leistungs-Verhältnis eine gute Figur macht.

Doch kann man in der 200-Dollar-Preisklasse eigentlich von einem Mainstream-Produkt sprechen? Immerhin gibt es zahlreiche andere Modelle – nicht zuletzt von AMD – die in den Segmenten bis 100 bzw. 150 Dollar zu finden sind und trotz ihres moderaten Preises solide Performance bieten. Beides stimmt und stellt keinen Widerspruch dar: Wir können einerseits an unserer Empfehlung des Core i5-750 festhalten und gleichzeitig anerkennen, dass die preiswerteren Core 2 Quads, die X3- und X4-Reihen des Athlon II nach wie vor eine attraktive Wahl darstellen.

Genau dieses Segment nimmt Intel mit seinen ersten in 32 nm gefertigten CPUs ins Visier, die der Westmere-Generation angehören und den Codenamen Clarkdale tragen. Insgesamt wird es sechs neue Desktop-Prozessoren mit Clarkdale-Kern geben, die sich im Preisbereich zwischen 113 und 284 US-Dollar tummeln werden. Die Preisschlacht fängt aber schon darunter an: Für nur 99 Dollar (etwa 76 Euro) kann man immerhin schon einen Athlon II X4 620 kaufen, der über vier Kerne verfügt und mit 2,6 GHz läuft. So muss man sich auf den ersten Blick wundern, dass Intel in diesem hart umkämpften Segment ausgerechnet mit einer neuen Prozessorfamilie mitmischen will, die ausschließlich aus Doppelkern-CPUs besteht.

Auf den zweiten Blick sind die Dinge dann allerdings nicht ganz so simpel. Bei AMD weiß man, was man bekommt. Das derzeitige Prozessor-Flaggschiff Phenom II X4 965 Black Edition läuft beispielsweise unter Last immer mit maximal 3,4 GHz und produziert dabei bis zu 125 Watt an Abwärme. Sein monolithischer Die besteht aus vier Kernen, die jeweils über 512 KB L2-Cache verfügen und sich 6 MB L3-Cache teilen.

Anders ist es bei Intel. Es stimmt zwar, dass die Clarkdales Dual-Core-CPUs sind, aber sie beherrschen auch Hyper-Threading und verfügen über Turbo Boost und 4 MB L3-Cache, den sich die Kerne Teilen. Außerdem sitzt auf dem Prozessorträger noch eine zweite Komponente, die in 45 nm gefertigt wird und die Betrachtung der Performance aus mehreren Gründen erschwert. Auf die wollen wird aber erst ein wenig später zu sprechen kommen.

Intels Namensgebung: Alle Klarheiten beseitigt?

Bevor wir zu den technischen Details der neuen Clarkdale-CPUs kommen, möchten wir noch ein paar Worte über die sechs neuen Desktop-Modelle verlieren, die Intel heute vorstellt. Konkret gibt es ab heute vier neue Core-i5-CPUs und zwei Core-i3-Prozessoren. Darüber hinaus wird noch ein siebter Prozessor mit Namen Pentium G9650 eingeführt, den Intels Pressemappe nicht näher beschreibt, der wohl aber vor allem für die OEMs gedacht ist.

Sieben neue CPUs in zwei Produktfamilien. Alles klar. Soweit, so gut. Blicken wir kurz auf Intels derzeitiges Portfolio, erscheint die Namensgebung aber alles andere als klar und verständlich. Hier finden wir:

den Core i7 für LGA 1366; den Core i7 für LGA 1156; den Core i5 für LGA 1156 mit Lynnfield-Kern; den Core i5 für LGA 1156 mit Clarkdale-Kern; einen Clarkdale-Prozessor, der Core i3 heißt; einen Clarkdale-Prozessor, der Pentium heißt; einen Wolfdale-Prozessor, der Pentium heißt. Ein sauberes Namensschema sieht anders aus.

Auf irgendeinem Marketing-Whiteboard muss diese Namensgebung wohl wie eine gute Möglichkeit ausgesehen haben, Kunden, die den Unterschied zwischen Pentium und Podium nicht kennen und einfach ein fertig konfiguriertes System kaufen wollen, die Kaufentscheidung zu erleichtern. All die Bastler und Schrauber, die sich ihre Systeme lieber selbst zusammenstellen, müssen sich nun aber durch ein Gewirr von Namen schlagen, die für sich allein genommen wenig bis nichts bedeuten. Um wenigstens eine kleine Orientierungshilfe geben zu können, haben wir in der untenstehenden Tabelle alle aktuellen CPUs der Nehalem- und Westmere-Familien mit ihren jeweiligen Merkmalen aufgeführt.

Intels Nehalem- und Westmere-Familien für Q1/2010
Modell
Codename
TaktfrequenzMax. Turbo
HT
Kerne/Threads
TDP
Preis
Core i7-975 Extreme
Bloomfield
3,33 GHz
3,6 GHz
ja4/8
130W
$999
Core i7-950
Bloomfield
3,06 GHz
3,33 GHz
ja4/8
130W
$562
Core i7-920
Bloomfield
2,66 GHz
2,93 GHz
ja4/8
130W
$284
Core i7-870
Lynnfield
2,93 GHz
3,6 GHz
ja4/8
95W
$562
Core i7-860
Lynnfield
2,8 GHz
3,46 GHz
ja4/8
95W
$284
Core i5-750
Lynnfield
2,66 GHz
3,2 GHz
nein4/4
95W
$196
Core i5-670
Clarkdale
3,46 GHz
3,73 GHz
ja2/4
73W
$284
Core i5-661
Clarkdale3,33 GHz
3,6 GHz
ja2/4
87W
$196
Core i5-660
Clarkdale3,33 GHz
3,6 GHz
ja2/4
73W
$196
Core i5-650
Clarkdale3,2 GHz
3,46 GHz
ja2/4
73W
$176
Core i3-540
Clarkdale3,06 GHz
n.v.
ja2/4
73W
$133
Core i3-530
Clarkdale2,93 GHz
n.v.ja
2/4
73W
$133
Pentium G6950
Clarkdale2,8 GHz
n.v.nein
2/2
73W
-
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
23 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • dabiggy
    Hallo,

    es wäre toll, dass auf der ersten Seite auf die verschiedenen LGA gegenübergestellt werden.

    Dann ist die Tabelle richtig aussagekräftig für verwirrte. ;-)
    0
  • checkmate
    In diesem Test wurden viele sehr interessante Informationen zusammen getragen. Bsw., dass Zweikwerner wohl entgültig zum alten Eisen gehören und dass Zweikerner, die dem System mit Hilfe von Hyperthreading vorschwindeln Vierkerner zu sein, in einigen Anwendungen entlarvt werden. Die Prozessorwahl wird immer stärker abhängig, von den Anwendungen die man ausführen will oder künftig wird.

    Intels integrierte HD-Grafik punktet durch ihre vielen Möglichkeiten mit HD-Material umzugehen. Nicht vergessen sollte man, das diese Fähigkeiten von den Rechteinhabern aufgedrückt wurden und es immer perverser wird, welche Hardwarefähigkeiten nötig sind um mit Audio/Video umgehen zu können. Das nackte HD-Material würde viel weniger Performance fressen, als es uns aufgedrückt wird.

    Ein weiterer wichtiger Schritt, war die Verschlüsselung in den CPU- Befehlssatz aufzunehmen um Performanceverluste zu vermeiden. Es wird also immer einfacher die gesamte Festplatte zu verschlüsseln. Mich würde nebenbei interessieren, ob die liebe Polizei solcherlei 256-Bit Verschlüsselung knacken kan...

    Ein wichtiger Punkt ist das P/L Verhältniss. Der Phenom II X4 mit maximaler Taktrate entscheidet es für sich, ob Spiele oder "normale" Heimanwendungen. Im Profibereich ist die (nicht) benötigte Rechenzeit viel mehr wert als Anschaffungskosten, dort spielt also nur Leistung eine Rolle, der Preis relativiert sich stark.

    Es bleibt abzuwarten ob die diesjährigen kleinsten 32nm CPUs im P/L Verhältnis den jeweils gleich teuren AMDs paroli bieten können...
    Dabei spielen die Gesamtkosten (CPU + Mainboard) eine Rolle.

    Mein Dank an das THG Team für diesen für mich wirklich informativen Artikel! :-)


    P.S.: Ich vermisse weiterhin native USB3.0 Fähigkeiten des Chipsatzes.
    1
  • Derfnam
    Die Preisgestaltung ist ein rechter Scheißdreck, anders kann ich das nicht sagen. Ich werde das Gefühl nicht los, als wolle Intel AMD auf diesem Wege noch am Leben erhalten...
    0
  • rmudder
    @THG
    Kann es sein das ihr die Benchmarks von Crysis im laufe des tages ausgetauscht habt?! Vor einer stunde sahen die FPS noch ganz anders aus...
    0
  • rmudder
    @THG
    Kann es sein das ihr die Benchmarks von Crysis im laufe des tages ausgetauscht habt?! Vor einer stunde sahen die FPS noch ganz anders aus...
    0
  • Smartengine
    Den Test mit World of Warcraft finde ich gerade mal nicht aussagekräftig.
    Damit dieser aussagekräftig wär, müssten immer gleich viel Spieler an der selben Stelle stehen, was sie aber nicht tun.

    Wenn da nur n Raid zu Ende ist oder TW erobert wurde, sieht das Bild vollkommen anders aus.

    Sinnvoll wär dieser Test nur, wenn man das auf einem private-server ohne andere Spieler getestet hätte
    -1
  • Smartengine
    Nachtrag:

    Des weiteren schwankt die Performance auch nach verwendeter Netzwerkkarte
    bzw. dem Ping, welcher, auch wenn beide Rechner gleichzeitig an waren, unterschiedlich war
    -2
  • Anonymous
    rmudder@THGKann es sein das ihr die Benchmarks von Crysis im laufe des tages ausgetauscht habt?! Vor einer stunde sahen die FPS noch ganz anders aus...


    Ja, sogar bei allen Spielen. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die Kombination aus Core 2 Duo und Radeon HD 5850 bei uns aus irgendwelchen Gründen zu niedrige FPS-Werte geliefert haben. Das fiel zuerst nicht auf, weil alle Benchmarks mehrmals wiederholt werden, die Konstellation aber konsequent zu schlecht abschnitt.
    Erst nach einem Wechsel zu einer anderen HD 5850 passten die Werte.
    Alle anderen Werte bleiben aber davon unberührt; nur beim Core 2 Duo hat sich etwas geändert.
    0
  • impaled
    Das beweist mir nur, dass mein Q6600 auf 3200 Mhz mit 8800 GTS 512 und 4 Gig Ram noch lange Zeit tauglich für alles sein wird...also spar ich doch noch ein bisschen und warte auf tatsächliche Neuerungen, die mir wieder diesen WOW Effekt bringen (wie mein Umstieg von Athlon Mobile @2000 Mhz mit 6800 GT auf mein jetziges System)
    3
  • meyergru
    Vor allem beweist das eins: Irgendwer hat Mist gebaut.

    Die Differenz zwischen Idle und Load ist beim Clarkdale immer ca. 40 Watt, und zwar unabhängig davon, ob der interne Grafikkern verwendet wird oder nicht! Die absolute Differenz von ca. 20 Watt ist die Idle-Aufnahme der HD5850.

    Das bedeutet, dass der Grafikkern immer eingeschaltet ist, unabhängig von der zusätzlichen Grafikkarte. Das würde dann auch erklären, weshalb der i5-661 mehr verbraucht als der i5-750.

    Entweder hat also Intel ein echt grottiges Design gebaut (ziemlich unwahrscheinlich) oder Asus hat es auf dem taufrischen Board P7H57D falsch implementiert (schon wahrscheinlicher) oder Tomshardware hat nicht richtig getestet, weil sie irgendwie den internen Grafikkern nicht abgeschaltet haben, als die HD5850 hinzukam, z.B. per BIOS-Setting, weil ein zweiter Monitor am DVI-Output angeschlossen war o.ä. Das halte ich für am wahrscheinlichsten.

    Es wäre komplett widersinnig, wenn der 2-Kern Clarksdale mit 32nm/45nm mehr verbraucht als der 4-Kern Lynnfield mit 45nm, zumindest, wenn der Grafikkern brachliegt.

    Könntet Ihr die Leistungsaufnahme von i5-750 und i5-661 nicht mal mit einem P55-Board testen, wo die interne Grafik ganz sicher abgeschaltet ist?
    0
  • meyergru
    Übrigens: Bei dem anderen Test hier auf Tomshardware (http://www.tomshardware.com/de/Intel-Core-i5-Intel-Effizienz-Clarkdale,testberichte-240475-13.html) lag die Idle-Aufnahme des i5-661 im Intel H55-Board bei nur 30 Watt. Gut, kleineres Netzteil, nur eine 2,5"-Platte und Vista statt Windows 7, aber 30 statt 77 Watt?

    Da passt irgendwas ganz klar nicht, was die Aussage "Dennoch zieht er im Leerlauf mit zugesteckter Grafikkarte nur etwas über sieben Watt mehr als der Core i5-750, obwohl er aus zwei Bausteinen besteht (CPU plus Grafik)." aus diesem Artikel stark relativiert, da sie mutmaßlich auf einem Implementierungsfehler des Mainboards oder einem Messfehler resultiert.
    0
  • Cris-Cros
    Ich verstehe nicht warum Intel jetzt noch 2 Kerner bringt und das für einen Preis von über 100€. Das Spitzenmodell sogar für 259€!!!
    Die integrierte Grafik kann man kaum als Kaufargument nennen, da es genügend günstige Karten gibt die schneller und günstiger sind.
    Ich würde mal sagen das war ein Schuss in den Ofen.
    Zurzeit gibt es kaum einen Grund von einem alten Sockel 775 umzusteigen, deshalb werde ich meinem 2-Kerner auch treu bleiben, bis es wirklich zwingend nötig ist umzusteigen.
    -2
  • rmudder
    Ich habe selber einen E8400 mit ner 9600gt und spiel auf nem 24"...
    deshalb war ich leicht verwundert über das schlechte abschneiden der kombi E8500 + HD5850 sonst wärs mir vlt gar nicht aufgefallen. Zudem lagen bis vor kurzem die dual cores immer noch im oberen drittel beim Zocken und auf einmal sind sie so abgesackt, hat mich schwer ins grübeln gebracht.

    Und ich bleib dabei, solang man nicht großartig videoschnitt macht tuts nen core2duo auch noch eine weile.
    0
  • rmudder
    Dessen ungeachtet find ich die neue Namensgebung von Intel die reinste Katastrophe!
    Ich verfolge den CPU Markt schon seit langem und tu mich relativ schwer mit den verschiedenen Eigenschaften der Core i7, i5 & i3… Wie muss es dann erst den Leuten gehen die nur hin und wieder reinschnuppern bzw. nur alle paar Jahre wenn sie aufrüsten wollen? Die müssen sich doch wahnsinnig schwer tun den Unterschied zwischen Core I7, I5, I3 und den verschiedenen LGA Mainboards herauszukriegen oder was zum Geier HT und Turbo Mode ist ^^. naja Hauptsache Verwirrung Schafen.
    Wenn ich was zu sagen hätte bei Intel hätt ich es so eingeteilt
    i7 = 4 kerne + HT + Turbo + LGA1366
    i5 = 2 Kerne + HT + Turbo + LGA1156
    i3 = 2 Kerne + Grafikkern (der eh nur für Office taugt) + LGA1156
    Und fertig, aber nein es muss unbedingt Core i5 mit 2 Kerne und 4 Kerne, mit HT und ohne,Core i7 für LGA 1366 und LGA 1156 geben und grad so weiter.
    -1
  • Diesel_im_Blut
    Interessante CPU´s die neien Core i3. Grade für mich im moment. Ich muss in etwa ein bis zwei Monaten einen PC bauen,der für 24/7 läuft. Da ist natürlich der Gesamtverbrauch eines Systems interessant. Auch der Preis spiel eine, etwas kleinere, Rolle. Naja, ich werd sehen ob ich ein AMD System, wozu ich momentan noch mehr tendiere, oder ein Intel System aufbaue.
    0
  • Your_Real_Horror
    Hallo Leute, ich habe ein grösseres Problem ...

    Habe mir vor 3 tagen nen neuen rechner gekauft,

    Intel Core 2 Quad 9300 2.5 Ghz , 8 Gb ram , 6 Mb Cache

    Ati RADEON 4650 , 1024 gb


    MEine freunde behaupteten ich könne es ruckelfrei und problemlos auf Vey High zoggen. ICh spiele zurzeit auf Mittel mit 20-30 Fps..!!!!!!!!!!!
    Selbst der verkäufer hat gesagt ich könnte es fliessend spielen.. Habt ihr da eine iDee ??

    Danke euch im voraus..
    -4
  • FormatC
    Zitat:
    MEine freunde behaupteten ich könne es ruckelfrei und problemlos auf Vey High zoggen.

    Was ist ES? Welches Spiel? Etwa Crysis?

    Der billige Quad ist so ziemlich am unteren Ende der Nahrungskette und die Grafikkarte mit dem Blender-RAM (DDR2!) ist ein kleines Videobeschleunigerchen, mehr nicht. Man hat Dich ganz offensichtlich genüsslich über den Löffel gezogen. Mehr als 350-400 Euro hast Du hoffentlich nicht ausgegeben.
    0
  • Your_Real_Horror
    Ja crysis..
    -2
  • Derfnam
    Zieh dem Verkäufer die Unterseite der Grafikkarte übers Lügenmaul, dann lernt es es vielleicht.
    Die CPU ist nicht so schlecht, allerdings hast du eine Crysis, wenn du die nicht Richtung 3 GHz übertaktest.
    0
  • Cris-Cros
    außerdem hast du gerade übelst den Thread zu gespamt. Es reicht wenn du einmal im Spiele Thread frägst, dort hatte ich dir auch schon geantwortet.
    0