Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Übertaktet: Core i5-750 im Leistungstest

Übertaktet: Core i5-750 im Leistungstest
Von , Achim Roos

Die neuen Quad-Cores bieten neben hoher Performance auch gute Effizienz. Allerdings stellt sich die Frage, wie weit man bei der Übertaktung gehen kann. Wir haben dies anhand des attraktiven Basis-Modells Core i5-750 ausprobiert.

Das positive Feedback durch Online-Medien und Anwender bestätigt die erfolgreiche Produktvorstellung der neuen LGA 1156-Plattform von Intel. In unseren ersten Artikeln ging es um die Prozessor- und Plattform-Technologie sowie die Gaming-Performance. Jetzt wird es Zeit für die Übertaktungsfähigkeiten der neuen Plattform. Wie weit kann man gehen? Wie sieht es mit etwaigen Auswirkungen auf die Turbo Boost-Funktion aus? Wo befindet sich die Leistungsaufnahme bei stark beschleunigten Taktraten? Wir geben Antworten.

P55: Der nächste BX?

Dieser Begriff wird allzu gerne für die Charakterisierung eines neuen Chipsatzes oder einer neuen Plattform gebraucht bzw. missbraucht. Vor allem ist dies bei Produkten der Fall, die das Potential haben, einen neuen Standard zu setzen und damit eine gewisse Vorherrschaft über die direkte Konkurrenz ausüben – und das für eine längere Zeit als den sonst üblichen Lebenszyklus. In der Vergangenheit war der 440BX-Chipsatz, der den Pentium II zweiter Generation angetrieben hat, im Großen und Ganzen aufgrund seiner damals herausragenden Übertaktungsfähigkeiten und trotz vorhandener Chipsatz-Optionen am beliebtesten. Allerdings boten jene Alternativen zum 440BX trotz besserer technischer Daten auf den Papier in der Realität kaum echten Mehrwert. Der BX war damals schlichtweg der König und darauf verweisen Journalisten sinngemäß seitdem immer wieder.

Die Sache mit dem „nächsten BX“ war lange nicht so aktuell wie heute, da zahlreiche Anwender noch immer mit einem System mit Pentium 4, Pentium D, einem Athlon 64/X2 oder sogar Core 2-Systemen erster Generation arbeiten und durchaus eine Aufrüstung auf vier Kerne in Betracht ziehen – und womöglich gleich auch auf Windows 7. Der Core i5 ist ganz offensichtlich eine der besten Optionen; insbesondere für Anwender mit Übertaktungsplänen.

Es stellt sich also die Frage: Hat die P55-Plattform das Zeug, der nächste BX zu werden? Ja und nein. Einerseits dürfte Intel noch einige Jahre mit dem physischen Socket hinter LGA 1156 arbeiten, obwohl Pinout und die elektrischen Eigenschaften nur von begrenzter Dauer sein dürften. Von dem, was wir heute wissen, nehmen wir an, dass die Basis-Plattform bis ins Jahr 2011 aktuell bleiben dürfte. Dabei wird dieser Sockel sicherlich als Basis für alle 32-nm Prozessoren auf Westmere-Basis dienen – somit wäre man auf der sicheren Seite.

Allerdings dürften sich künftig noch ein paar Dinge ergeben, auf die eine P55-Plattform derzeit keine Antwort geben kann: USB 3.0 und SATA mit einer Bandbreite von 6 Gbit/s sind Schlüsseltechnologien im nächsten Jahr. Der gehobene SATA-Standard hat lediglich einen Einfluss auf schnelle Flash-SSDs und eSATA-Anwendungen, die mehrere Laufwerke durch einen eSATA-Link betreiben. Allerdings kommt man um USB 3.0 unserer Meinung nach zukünftig nicht herum, da die meisten externen Speichergeräte durch den USB 2.0-Flaschenhals heute auf ca. 30 MB/s limitiert sind.

Overclocking: Hohe Geschwindigkeiten mit Hindernissen

Für dieses Projekt haben wir das MSI-Motherboard P55-GD65 benutzt und konnten das Basismodell Core i5-750 auf ganze 4,3 GHz hochtreiben. Allerdings erreichten wir die höchsten Taktraten erst nach dem wenig sinnvollen Ausschalten diverser Prozessorfunktionen.

Alle 11 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • shaadar , 20. Oktober 2009 17:33
    Eine gute Sache, der i5-750 bei 4 GHz. 50% höhere Geschwindigkeit für 9 Watt mehr Leerlaufleistung... könnte sein, dass das ein Upgrade bei mir wird (obwohl ich noch die i3s abwarten wollte)

    Und: Erster! ;) 
  • shaadar , 20. Oktober 2009 17:34
    (Korrektur: sogar nur 7 Watt)
  • JanR , 20. Oktober 2009 20:00
    Hi,

    ich will ja nicht meckern... aber IMO ist es wenig sinnvoll, solche Versuche mit einem Engineering Sample (siehe CPUz-Bilder) zu machen. Deutlich besser waere eine CPU, die ganz normal ueber den Fachhandel bezogen wird.

    Dass der i7 920 mit 2 Kernen 2 Turbostufen kann, halte ich fuer ein Geruecht. Unsere auf Arbeit koennen das definitiv nicht (selbst mit kleiner Last), halten aber selbst bei brutaler Vollast (wissenschaftliche Simulationen ueber viele Stunden) problemlos +1 mit allen 4 Kernen. IMO sind alle i7 9x0 und alle Xeon W35xx mit dem Turbomuster 1/1/1/2 konfiguriert.

    Viele Gruesse,

    Jan
  • michael21 , 20. Oktober 2009 21:52
    Schöner Test, ABER:

    für Spieler absolut nutzlos. Wer bitte kauft sich ein so teuers System, dazu noch eine High End GPU um dann auf 1200xx und Med. Settings zu Spielen?

    So ist wieder massig Spielraum für Interpretationen. Da die Spiele Far Cry 2 und GTA4 eher Grafiklastig sind würde ich zu folgendem Fazit für Spieler kommen: außer Spesen nix gewesen.

    MFG
  • maddox77 , 21. Oktober 2009 09:58
    Sehr cooler Test!

    Ihr könnt nicht zufällig noch die Benchmarkwerte für 3,6GHz und Std-VCore integrieren?
    Das ist zumindest für mich nämlich der wichtigste Vergleichswert ggü. dem Standardtakt des i5-750 und des i7-870.

    Besten Dank schonmal & MfG
  • Anonymous , 21. Oktober 2009 10:28
    Sehr schöner Test.

    Finde allerdings das die GTX260 hier eher unpassend ist für das System, stattdessen hätte man doch lieber eine GTX285 oder GTX295 zum testen genommen. Diese hätten das System bei den Spielen dann nicht so ausgebremst.
  • miserable one , 21. Oktober 2009 13:20
    sehr interessant...grade so ein system geordert....denn weiss ich ja dass ich mind 1-2 jahre hab ohne aufrüsten zu müssen:) 
  • Pascha , 3. November 2009 10:33
    http://www.tomshardware.com/de/foren/241013-6-sockel-1156-cpu%C2-ubertakten
    wäre nett wenn einer der CPU Gurus da mal was zu schreiben könnte.
  • brausekopf , 3. November 2009 11:13
    Bin ich denn der einzige, den diese fast wörtliche Übersetzung aus dem Englischen stört?
    Nur ein Beispiel von vielen:
    "Für ... empfehlen wir unsere Bildergalerie" hieße auf Deutsch: "... finden Sie in unserer Bildergallerie".
    "Wärmerohr"?
  • steffarn , 5. November 2009 10:41
    Sagt mal Kann ich den I5 mit einem P55 Board mit 3 X 2GB DDR3 Betreiben.
    Oder kommt es da zu Instabilitäten.
    Der Speicher ist gerade nicht sher günstig. Denn 4GB sind mir zu wenig und 8GB schon zu teuer und eigentlich nicht nötig. Betriebssystem Win7 64Bit.
  • Sagittarius , 6. April 2010 15:38
    Mein Core i5 750 läuft auf 3,8 Ghz und das bei nem VCore von 1,15 V ;-) CPU erreicht maximal 64°C und das mit nem Scythe Big Shuriken (hab mein System in nem HTPC Gehäuse, da geht leider kein größerer Lüfter rein). 4 Ghz sind theoretisch möglich, allerdings bei mir nur mit etwas über 1,26 V VCore und bei über 80°C. Habs mit Prime getestet, 1024M Test und mit umwandeln in h.264.
    System: Gigabyte P55 USB3, 4GB Corsair DDR3 1333 @ 1800, Gainward 250GTS, 350 Watt Netzteil