Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Termin: Intels neue 'Haswell'-Prozessoren kommen im Juni

Von , Niels Broekhuijsen - Quelle: Hardware.info NL | B 19 kommentare

Intel hat seinen Produktionspartnern eine auf den neuesten Stand gebrachte Roadmap zukommen lassen, die die Markteinführung seiner neuen 'Haswell'- und 'Ivy Bridge-E'-Prozessoren behandelt.

Laut den Informationen anonymer Quellen sollen die Core-Modelle i7-4770K, i7-4770, i7-4770S, i7-4770T, i7-4765T, i5-4670K, i5-4670, i5-4670S, i5-4670T, i5-4570, i5-4570S, i5-4570T, i5-4430 und i5-4430S im zweiten Quartal 2013 auf den Markt kommen.

Im dritten Quartal sollen dann die Haswell-basierte Core-i3- und die neuen Ivy Bridge-E-CPUs folgen. Die auf der gleichen Architektur basierenden Pentium- und Celeron-Prozessoren dürften danach nicht lange auf sich warten lassen.

Die Haswell-Prozessoren bringen die integrierte Grafik Intel HD Graphics 4600 sowie den neuen integrierten Speicher-Controller mit, der mit Speeds von 1600 MHz läuft. Haswell hat mit dem LGA1150 außerdem einen neuen Sockel. Mainboards mit diesem Sockel sind mit dem Lynx Point-Chipsatz oder alternativ den Chipsätzen H81, H87 und Z87 bestückt.

Der Gerüchteküche zufolge sollen etliche Haswell-CPUs am 2. Juni veröffentlicht werden. Dazugehörige Produkte sollen dann einige Tage später auf der 2013er Computex gezeigt werden.

CPU

 Taktfrequenz

Turbo Boost

Cache

Kerne / Threads

Dynamische Frequenz   

TDP

Core i7-4770K

3,5 GHz

3,9 GHz

8 MB

4 / 8

1250

84 W

Core i7-4770

3,4 GHz

3,9 GHz

8 MB

4 / 8

1200

84 W

Core i5-4670K

3,4 GHz

3,8 GHz

6 MB

4 / 4

1200

84 W

Core i5-4670

3,4 GHz

3,8 GHz

6 MB

4 / 4

1200

84 W

Core i5-4570

3,2 GHz

3,6 GHz

6 MB

4 / 4

1150

84 W

Core i5-4430

3,0 GHz

3,2 GHz

6 MB

4 / 4

1100

84 W

Core i7-4770S

3,1 GHz

3,9 GHz

8 MB

4 / 8

1200

65 W

Core i7-4770T

2,5 GHz

3,7 GHz

8 MB

4 / 8

1200

45 W

Core i7-4765T

2,0 GHz

3,0 GHz

8 MB

4 / 8

1200

35 W

Core i5-4670S

3,1 GHz

3,8 GHz

6 MB

4 / 4

1200

65 W

Core i5-4670T

2,3 GHz

3,3 GHz

6 MB

4 / 4

1200

45 W

Core i5-4570S

2,9 GHz

3,6 GHz

6 MB

4 / 4

1150

65 W

Core i5-4570T

2,9 GHz

3,6 GHz

4 MB

2 / 4

1150

35 W

Core i5-4430S

2,7 GHz

3,2 GHz

6 MB

4 / 4

1100

65 W

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • n4pst3r , 23. Januar 2013 10:06
    Bin mal gespannt wie sich der 4670K im Vergleich zum 3570K schlägt. Die TDP find ich jetzt eher so lala...
  • avatar_87 , 23. Januar 2013 10:28
    Die Leistungsaufnahme von Haswell wird geringer sein, trotz der höheren TDP. Der Grund dafür ist wohl eher die deutlich stärkere Grafik. Nutzt man diese ohnehin nicht, wird man nicht auf diese TDP kommen.
    Dafür wird Haswell sehr viele Energiesparfeatures mitbringen und dadurch im Idle und auch unter Teillast weniger verbrauchen.
  • mcmurphy100 , 23. Januar 2013 14:04
    leider wird es den i7 4770 nicht ohne die interne Grafikeinheit geben.
    Ich setze eine leistungsfähige Grafikkarte ein und würde insofern ne Menge nutzloses Silizium auf dem Chip bezahlen, wenn ich von meinem alten i7 920 upgrade.
    Klar das ein interner Grafikkern bei Bürorechnern sinnvoll ist, aber dort steckt wohl eher ein i3 oder i5 drin und kein i7.
    Die zwanghafte Kombination einer starken CPU mit einer vergleichsweise schwachen Grafiklösung
    finde ich nicht so toll.

  • Alle 19 Kommentare anzeigen.
  • avatar_87 , 23. Januar 2013 14:20
    @mcmurphy100 Ich weiß nicht ob das bei Haswell noch so ohne weiteres geht, also das Trennen von CPU und Grafikeinheit. Solltest dich einfach nicht daran stören und wirklich was sparen konnte man mit ivybridge ohne Grafik auch nicht. Sehs als Bonus, der ganz nützlich ist wenn deine Grafikkarte mal defekt ist. Außerdem müsste man ohne die Grafikeinheit auch auf ein paar Features wie Quicksync verzichten.
  • Big-K , 23. Januar 2013 14:41
    Ich seh das wie avatar_87. Als meine Graka in Reparatur ging war ich heil froh über die HD Grafik. Ausserdem spart es schon etwas Saft wenn man virtu nutzt und net für jedes Video die Graka hoch taktet. Auch kann man unter Fermi mehrer Monitore betreiben ohne erhöhten Verbrauch.
    Und nicht jeder kauft sich ein i7 nur zum zocken. Gerade weil smt da gar net so toll für is aber bezahlt werden will.
  • pescA , 23. Januar 2013 16:50
    Bei Ivy kann man schon sparen, wenn man auf die IGPU verzichtet. Ein Xeon E3-1230 v2 ist im Prinzip ein i7-3770 und kostet 100€ weniger...

    Ich bin mal gespannt, wie es mit dem OC bei non-K CPUs aussieht. Angeblich soll da ja wieder was gehen.
  • mcmurphy100 , 23. Januar 2013 17:04
    gibt es eigentlich mittlerweile eine Treiberlösung von nvidia oder AMD, bei der sich interne Grafikeinheit und Grafikkarte ergänzen? Dann könnte man ein paar FPS extra rausholen. Darüber wurde mal berichtet.
  • avatar_87 , 23. Januar 2013 17:18
    Zitat :
    Bei Ivy kann man schon sparen, wenn man auf die IGPU verzichtet. Ein Xeon E3-1230 v2 ist im Prinzip ein i7-3770 und kostet 100€ weniger...

    Das ist kein fairer Vergleich. Eher i5 3350P (ohne IGP) vs i5 3470 (mit IGP). Zweiterer hat einen 100 mhz höheren Grundtakt, einen 400 mhz höheren Turbo und kostet gerade mal 10€ mehr.

    Zitat :
    gibt es eigentlich mittlerweile eine Treiberlösung von nvidia oder AMD, bei der sich interne Grafikeinheit und Grafikkarte ergänzen? Dann könnte man ein paar FPS extra rausholen. Darüber wurde mal berichtet.

    Gibt es teilweise, aber es macht mehr Probleme als es nutzt. Im Vergleich zu einer Mittelklasse Karte ist die CPU Grafikeinheit auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
  • texas , 23. Januar 2013 20:54
    Den E3-1230 v2 mit einem i7 zu vergleichen ist mehr als fair. Beide haben HyperThreading und damit 4 echte + 4 virtuelle Kerne, was ein i5 eben nicht hat.
  • avatar_87 , 23. Januar 2013 23:37
    Was willst du mir mit Hyperthreading sagen phil? Und mein Vergleich zeigt ja, dass die IGP Intel im Grunde nichts kostet, bzw Intel durch deren Weglassen nichts spart.

    Und der Vergleich ist deswegen nicht fair, weil der i7 und der Xeon sich in den Features unterscheiden, der i7 höher getaktet ist, vor allem im Turbomodus und man in diesem Highendbereich ohnehin für jedes bißchen Mehrleistung zur Kasse gebeten wird. Das hat nicht zwangsläufig mit der Grafikeinheit zu tun.

    Zwischen E3-1240V2 (ohne IGP) und E3-1245V2 (mit IGP) liegt auch nur ein Unterschied von 5€.
  • texas , 23. Januar 2013 23:47
    Ich rede ja übers Hyperthreading, nicht über die IGP.
    Durch das Hyperthreading stehen neben den echten 4 Kernen noch mal zusätzliche 4 virtuelle Kerne zur Verfügung, was bei Multithreading optimierten Anwendungen eine ganze Menge an Mehr-Performance rausholen kann. Und das kann der i5 eben nicht bieten, der Xeon E3 aber schon.
    Aus dem Grunde finde ich, dass man den Xeon E3 sehr wohl mit einem i7 vergleichen kann. Das bisschen mehr an Takt kostet Intel schließlich noch weit weniger als eine IGP.
  • avatar_87 , 23. Januar 2013 23:55
    Du bist der einzige der hier von HT spricht. Davon abgesehen ist die die Aussage "4 echte + 4 virtuelle Kerne" Quatsch.

    Dass Intel vergleichbare CPUs mit und ohne IGP fast zum gleichen Preis verkauft, dafür habe ich denke ich bereits genug Beispiele genannt.
  • texas , 24. Januar 2013 00:00
    ""4 echte + 4 virtuelle Kerne" ist kein Quatsch! Genau das ist das Prinzip von Hyper-Threading: http://de.wikipedia.org/wiki/Hyper-Threading

    Das mit der IGP bezweifle ich ja gar nicht.... deshalb bin ich auch nur aufs Hyper-Threading eingegangen ;) 
  • avatar_87 , 24. Januar 2013 00:17
    Das Prinzip von Hyperthreading ist die 4 echten Kerne optimaler auszulasten.
    Wenn ein Kern einen Thread abarbeitet, bleibt etwa ein drittel der theoretischen Leistung ungenutzt.
    Durch Hyperthreading kann ein echter Kern zwei Threads gleichzeitig abarbeiten und kommt damit näher an die vollständige Auslastung.

    Also sind es nicht 4 echte und 4 virtuelle Kerne, sondern eher 4 Kerne die 8 Threads abarbeiten können oder [klugscheißen an] 8 logische Kerne [klugscheißen aus].
  • texas , 24. Januar 2013 00:23
    Ja, 8 logische Kerne bestehend aus 4 echten und 4 virtuellen. Wir sagen doch beide das gleiche, reden nur ein bisschen aneinander vorbei :) 
  • Voyager , 26. Januar 2013 16:36
    Was geifert ihr euch wegen Hyper-Threading an ? Haswell soll eine weit höhere Hyper-Threading Leistung als bisher gewohnt anbieten weil Intel dem SMT mehr Technik verpasst, da ist das Leistungs-Plus bei abzuarbeitenden Threads noch größer . Wer dann noch meint ohne SMT wäre besser der hat keine Ahnung. Mein Favorit wäre ein i3 + HT mit höchstem Takt und einer GT3 , das würde jede aktuelle AMD APU schlagen können auch bei der IGP Leistung , deshalb gibts den von Intel vermutlich nicht. :p 
  • avatar_87 , 26. Januar 2013 16:52
    Schrei nicht so. Es ging hier gar nicht darum ob Hyperthreading nun gut oder schlecht ist.
    Dazu wie die Haswell Grafik eine APU schlägt und wie Hyperthreading mit Haswell besser werden soll, hätte ich gerne einen Link.
  • Elkinator , 27. Januar 2013 04:58
    @voyager
    informier dich mal was SMT genau macht.
    wenn das bei haswell mehr bringt bedeutet das, dass die ausführungseinheiten von haswell schlecht ausgelastet werden, das wäre ein ziemlicher rückschritt gegenüber einem ivy.
    je besser eine CPU ausgelastet werden kann, umso weniger kann SMT bringen.
    und ob die GT3 vom haswell eine APU schlagen wird ist mehr als fraglich, auch wenn das ein intel fanboy nicht einsehen will...
  • texas , 27. Januar 2013 11:15
    Ich denke auch nicht, dass GT3 die Geschwindigkeit der neuen AMD Richland APUs erreichen wird.