Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Intels NUC soll mit Raspberry-Pi-Plattform konkurrieren

Von , Jane McEntegart - Quelle: ExtremeTech | B 2 kommentare

Intels NUC oder "Next Unit Computing" soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen und misst nur 4 x 4 Zoll (ca. 10 x 10 cm).

In den letzten Monaten konnte die Raspberry Pi Foundation mit ihrem winzigen Single-Board-Computer Raspberry Pi etliche Schlagzeilen für sich verbuchen. Nun sieht es so aus, als wolle sich Intel mit einer eigenen Mini-Plattform einen Teil der Aufmerksamkeit sichern. Denn diese Woche demonstrierte Intel seinen NUC, was für "Next Unit Computing" steht.

Bildquelle: ExtremeTechBildquelle: ExtremeTech

Die Plattform ist wie gesagt nur 4 x 4 Zoll groß und damit nicht ganz so klein wie Raspberry Pi, aber immer noch deutlich kleiner als ein 6,7 x 6,7 Zoll großes Mini-ITX-System und ähnlich groß wie VIAs Pico-ITX-Plattform. NUC soll einen Sockel für Intel-Core-i3- oder -i5-Prozessoren, zwei RAM-Slots (SO-DIMM) und zwei Mini-PCIe-Slots bieten und HDMI, USB 3.0, Thunderbolt, WLAN und Bluetooth unterstützen. Die Plattform ist für den Einsatz im Digital-Signage-Bereich gedacht, wird aber garantiert auch in anderen Einsatzbereichen zu finden sein.

Natürlich ist der größte Anreiz des Raspberyy Pi sein Preis von 35 US-Dollar. Und auch wenn Intel sich in Sachen Preisen bedeckt hält, würden wir dennoch unser letztes Hemd verwetten, dass NUC nicht so preiswert wie Raspberyy Pi sein wird. Andererseits wird NUC auch wesentlich leistungsstärker sein als Raspberry Pi und Windows 7 laufen lassen können. Letztlich werden so beide Plattformen ihre Nische finden: Klein und billig versus ein bisschen klobiger, teurer und leistungsstark.

ExtremeTech zitiert Fred Birang, seines Zeichens Senior Product Marketing Engineer bei Intel, dass die Markteinführung von NUC für die zweite Jahreshälfte geplant ist.

Kommentarbereich
Kommentar abgeben
Experten im Forum befragen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • pescA , 2. Mai 2012 15:45
    Das ist schon ein bischen Äpfel mit Birnen (oder Himbeeren) vergleichen:

    RPi ist ein Soc für 35$, der speziell auf Aus- und Fortbildung ausgelegt ist und von einer Non-Profit-Organisation vertrieben wird.

    Dieses Intelboard scheint eher für Embedded-Applikationen geschaffen zu sein und allein der Thunderbolt-Controller ist teurer, als das gesamte RPi. MIt CPU, Ram, SSD und Kühler kommt man da eher auf 350$.

    Sollte es Intel jedoch auf einen Preiskampf anlegen, bin ich der erste, der so ein Board kauft (hab ich beim RPi auch gesagt und sitze immernoch in der Warteschleife -.- ).

    Ein kurzer Blick in die Quelle:
    Zitat :
    Price-wise, Birang, speaking to Just Press Start, says the NUC will “not be in the hundreds and thousands range,” and that Intel is still looking at “different kinds of SKUs.” It almost certainly won’t be as cheap as the $25 Raspberry Pi, but a price point around $100 would be realistic.

    Wenn die wirklich nen i5 Ivy mit Thunderbolt für 100$ raushauen, bin ich der erste, der so ein Board kauft :D 
  • Techniker Freak , 2. Mai 2012 21:06
    Nicht nur du :D 
    Aber ich glaube nicht das Intel das macht, da geht denen zu viel Geld durch die Lappen.
    Wenn die wirklich ein Entwicklerboard stellen wollten, dann wäre es auf Basis der Atom Plattform, die hat ja schon mehr Leistung als der RPi.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel