Anmelden / Registrieren

3.5 GHz Core2 für 49 €: Komponenten und Einstellungen

3.5 GHz Core2 für 49 €: Komponenten und Einstellungen
Von , Daniel Schuhmann

Es gibt ihn tatsächlich, den Typus des ewig knausrigen Anwenders, der den Euro zweimal umdreht und selbst dann noch das Gefühl hat, nicht den maximalen Gegenwert für quasi ein Taschengeld zu erhalten. So geschehen bei unseren Artikeln Overclocking-Duell: Intel Q6600 vs. E6750 und Technik unterm Weihnachtsbaum: Geschenk-Empfehlungen der Redaktion. Dort haben wir unter anderem sehr günstige Prozessoren getestet, die bei gezielter Übertaktung in punkto Leistung in die Spitzenklasse aufsteigen.

Durch verschiedene Tests sind wir jetzt auf die Lösung für den kleinsten (Studenten-) Geldbeutel gestoßen: Im Pentium Dual-Core steckt ein noch nie da gewesenes Übertaktungspotenzial, welches die kleine unscheinbare „Billig-CPU“ mit den richtigen Einstellungen in eine potente und vielfach teurere Mittelklasse-CPU verwandelt. Viele Anwender sind verunsichert, wenn sie den Pentium Dual-Core von Intel in den Läden und Shops für knapp 49 Euro gelistet sehen. Allein durch die Namensgebung „Pentium“ könnte man davon ausgehen, dass es sich hierbei noch um die alte (P4-) Netburst-Technologie handelt. Doch es ist nichts weiter als ein Marketing-Trick.

Die Pentium Dual-Core-Prozessoren E2140 und E2160 sowie der E2180 und E2200 haben einen vollwertigen Core 2-Prozessor-Kern, welcher in zwei Merkmalen gegenüber den klassischen Core 2-Prozessoren beschnitten wurde, so dass Intel eine äußerst günstige CPU anbieten kann.

Der Pentium Dual-Core unterscheidet sich von den klassischen Core 2-Prozessoren durch den kleineren L2-Cache von 1 MB (statt 4 MB) und einer maximalen Taktrate von bis zu 2 GHz.

Uns gelang es, aus dem kleinsten Modell für 49 Euro (E2140) ohne Anhebung der Core-Spannung ein Übertaktungspotenzial von 87,5 % zu erreichen. Durch zusätzliches Anheben der Core-Spannung konnten wir eine Taktsteigerung von 118 % herausholen - bei vollkommen stabilen Betrieb. Wir geben eine genaue Schritt-für-Schritt-Anleitung, mit der es jedem Anwender gelingen sollte, die gleiche Performance zu erzielen.

In diesem Artikel zeigen wir ausführlich, welches Motherboard, Speicher, Kühler und Netzteil benötigt werden und welche Einstellungen Sie vornehmen müssen, um ein stabiles und schnelles übertaktetes Pentium Dual-Core-System zu erhalten. Ebenfalls geben wir Tipps, worauf beim Kauf der Komponenten zu achten ist, damit der Nachbau auch Freude macht.

Zum Thema Kosten: Unser Basis-System bedeutete 470 Euro in der Redaktionskasse. Da beim Kauf eines günstigen Systems auch die laufenden Kosten, also die Stromkosten, eine wichtige Rolle spielen, haben wir den Energieverbrauch des Systems ausführlich analysiert. Unser übertaktetes Komplettsystem mit Grafikkarte und Laufwerken kommt im Leerlauf mit 105 Watt aus.

Alle 111 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • tomylight , 4. Dezember 2007 18:37
    Tagchjen Liebe THG'ler...

    Warum gebt ihr eigentlich nicht mal die CoreTemps an? Die werden sicherlich nicht mehr im optimalen Bereich sein?
    Desweiteren, wie wäre es mit nem Prime Test der mal ein bisschen länger läuft als eine knappe Stunde?
    Und die Überschrift "3,5GHz ... für 49€", ist denn gesagt das ein jeder E2140 das mitmacht?

  • ToXic , 4. Dezember 2007 19:08
    Kann es sein, dass hier nur noch rumgenörgelt wird? Ich les interessante Dinge meist sowieso aus drei verschiedenen Quellen... die Wahrheit liegt bekanntlich irgendwie dazwischen... Tests sollen zwar Sachlich durchgeführt und bewertet werden... aber eine 100%ige Sachlichkeit hab ich bisher nirgendwo gefunden... ma Hand aufs Herz
  • Siegeszug 2000 , 4. Dezember 2007 19:24
    Es kommt einem so vor als wenn der Prozessor bei > 3 GHz, vor allem 3,5 schon so heiss wird das er sich aus selbstschutz gründen im Benchmark runtertaktet, da er zumal langsamer als mit 3 GHz arbeitet und das kann hin oder her NIE mit dem Cache erklärt werden.
  • rogard , 4. Dezember 2007 20:24
    Also ich finde den Artikel sehr interessant, gerade wegen der Vergleichs-Benchmarks.

    Allerdings möchte ich hier ein wenig konstruktive Kritik üben:

    Die beiden Vergleichs-Tabellen 2140 1,6/3,0/3,5GHz
    und 2140 3,5/E6850/Q6600 sind unterschiedlich, das ist verwirrend.
    In der ersten Tabelle sieht man die Leistungssteigerung der übertakteten CPU im Verhältnis zum Basistakt, während es in der zweiten Tabelle eher andersrum aussieht.

    Wenn ich die Tabelle sehe, denke ich der 2140 OC ist bei Spielen schneller als der E6850, dabei ist es genau andersrum.
    Es müsste dort stehen (in rot) -9,8% (relativ zum E6850) und beim Q6600 entsprechend -10,31%. Richtig?

    Bei Lame und CloneDVD ist der 2140 3,5GHz dagegen schneller, also bei Lame wären das nach meiner Rechnung (in grün)+11,8% (im Vergl. zu E6850) bzw. +39% (im Vergl. zu Q6600)

    Ansonsten hätte man vielleicht nochmal häher darauf eingehen können, dass offenbar vor allem der Speichertakt bei vielen Anwendungen wichtiger ist als der CPU-Takt. Wenn ich mir die Benchmarks so anschaue, macht es fast mehr Sinn den 2140 mit 3GHz laufen zu lassen. Sieht für mich auch fast so aus, als ob die CPU bei 3,5GHz schon drosseln muss. Oder ist vielleicht die Cache Latency in der CPU verantwortlich? In jedem Fall wäre hier eine Temperaturmessung wertvoll gewesen.
    Nebenbei könnte man sogar den Standard-Kühler verwenden und wäre in vielen Spielen auch noch schneller. Die CPU wäre kühler und würde sogar weeniger Strom verbauchen. Und mit dem Retail Kühler ist die Sache wesentlich billiger, wo doch hier echt auf jeden Euro geschaut wird.

    Und wo sind die neueren Spiele wie Crysis und UT3? Gerade solche Hammerspiele fordern die Hardware, womöglich macht sich der kleine Cache hier besonders negativ bemerkbar?

    Wie gesagt, ansonsten feiner Bericht.

    Ach ja, zu dem Kommentar von tomylight: Natürlich gibt es keine Garantie dass jede CPU so hoch getaktet werden kann. Versteht sich ja wohl von selbst, oder? Das was immer so, und wird auch immer so bleiben. Garantien gibt es eben nur für den Standardtakt. Willst Du Sicherheit, lass das Übertakten eben sein.

    @Siegeszug2000, guter Einwand mit dem Throtteln, das wäre auch mal interessant das abzuchecken. Gabs da nicht mal so ein Tool was das aufzeichnet?
    Wenn der 2140 bei 3,5GHz schon drosseln muss, macht es noch weniger Sinn, ihn so zu quälen, oder?
  • Daniel , 4. Dezember 2007 20:35
    @Siegeszug & rogard:

    Die CPU throttelt nicht. Der Zalman CNPS 9700 LED kühlt auch 130 Watt-CPUs noch locker (unter anderem den "Leistungskönig" Pentium D 840). Wenn wir Benchmarks durchführen, ermitteln wir immer die CPU-Temperatur, um throtteling auszuschließen, zudem wird der Lüfter mit der höchsten Drehzahl betrieben, um die Verlustleistung so niedrig wie möglich zu halten und gleichzeitig das Maximum an Taktrate herauszukitzeln. Stichwort Taktrate: Wenn die CPU so heiß ist, dass sie anfängt zu throtteln, wäre eine Übertaktung auf 3,5 GHz längst nicht drin.

    Neben dem kleinen Cache ist es auch der Speicher, der für die "merkwürdigen" Werte in den Benchmarks verantwortlich ist. Da die CPU durch den kleinen Cache auf mehr Speicherzugriffe angewiesen ist, spielt hier die Geschwindigkeit eine große Rolle. Hier ist der Takt von 3,00 GHz mit reslutierendem DDR2-900 (mit CL4.0-4-4-12!) natürlich im Vorteil.

    Gruß,
    Daniel
  • rogard , 4. Dezember 2007 20:37
    Oops, die Werte von -9,8% und -10,31% waren für Supreme Commander.

    Der Satz hätte vielleicht besser lauten sollen:
    In der ersten Tabelle sieht man die Leistungssteigerung der übertakteten CPU im Verhältnis zum Basistakt, während es in der zweiten Tabelle eher wie die Werte der anderen CPUs im Vergleich mit dem übertakteten 2140 aussieht, also genau andersherum.

    Ist mir übrigens schon bei vielen anderen Tabellen dieser Art aufgefallen.

    (Jaja, sinnvolles Schreiben will eben gelernt sein...ich arbeite dran) :-)

  • MeinerEiner , 4. Dezember 2007 21:49
    Ich dachte aus dem P-D 805 Alter ist THG raus? Irren ist männlich!

    Von dem Chinaböller Netzteil mal abgesehen. Wenn man so OC'n will, kann man das Board und den Lüfter durchaus verwenden.

    Prozessor würde ich einen E2180 nehmen, dafür den unsinnigen RAM weglassen und einfach preiswerte DDR2 800 CL5 Module nehmen. Über einen FSB von 400 kommen wir dank des Multis einer 2 Ghz CPU eh nicht. Das wären 4 Ghz btw. ;) 

    Ich bin freudig erregt über die bestimmt 2000 Forenbeiträge die alle lauten: Warum kriege ich meinen E2140 nicht auf 3,5 Ghz übertaktet? :heul: Ich kriege nur 2,8 Ghz aus meinem E2140.

    Übertakten jenseits der 400FSB Marke ist Gefrickel, da muss man viel testen, viel ausprobieren. Das ist nicht leicht. Da reagiert jede CPU anders.

    Während die letzten OC Artikel durchaus gut geschrieben und realistisch an der Praxis waren, ist dieser Artikel ein 805 Artikel.
  • 68Marcus69 , 4. Dezember 2007 21:51
    Auf Seite 10 steht im Text:
    "Die 3,00 GHz-Marke, die einem Übertaktungspotenzial von 87,5 % entspricht, ist bei unserem Modell das höchste, was wir ohne Anhebung der Core-Spannung erreichen konnten."
    CPU-Z zeigt aber im Bild darüber 1,304 V an.

    Warum heisst der Titel "3.5 GHz Core2 für 49 €"? Es geht doch nicht um die Frequenz alleine, sondern um die Leistung, 3 GHz wären doch Schlagzeile genug gewesen, oder?

    Es gibt noch einen Pentium E2140 - Allendale ist das die L2 - Version, oder wieder ein anderes Teil?
  • jdoute , 4. Dezember 2007 21:54
    Warum eigentlich immer so wild Übertakten !
    Für mich kann ich endlich wiedermal eine korrekt laufende CPU mit einem PASSIVEN Kühler versehen, dazu eine passive Grafikkarte und vielleicht nocht ein passiver Netzteil einbauen !
    Und dann endlich mal ein PC der lautlos ist !
    Keine Videoschnitt oder Gamerbestie, aber ein Allrounder der korrekt und LAUTLOS finktioniert !
    Diese ewige Übertaktersucht ! Einfach krank !!
  • MeinerEiner , 4. Dezember 2007 22:02
    @jdoute

    Kann man auch machen. :) 

    Man kann die Dinger schon recht easy übertakten, aber 3,5 Ghz funktioniert vielleicht bei einem von hundert E2140.
  • M1n1m3 , 4. Dezember 2007 22:03
    es ist doch ein test
    es ist nicht unsinnig
    es geht darum was möglich ist
    jeder kann für sich einschätzen beim nachmachen wie weit er gehen will
    es wurde einfach nur das übertaktungspotenzial des cpus demonstriert
    für mich war das bericht sehr informativ denn ich kann mir kein 200 euro cpu leisten und will trotzdem spiele vernünftig spielen

    als ram würde ich wahrscheinlich den adata vitesta extrem edition nehmen
    es ist zwar 800er cl4 ram aber macht bei cl5 auch 1066 mit

    und jawoll überschrift ist richtig
    49 euro 3,5 ghz cpu

    der letzte beitrag ohne nörgeln war der wos um ie7 und ff ging
    da konzentrieren sich alle nörgler wenigstens auf m$ und nicht auf thg

    man man

    objektiv bleiben

    nur weil ich keine banane mag heisst das noch lange nicht das andere auch keine mögen
  • MeinerEiner , 4. Dezember 2007 22:26
    Nimm so eine CPU aus dem ganz normalen Handel und versuch das Gleiche. Ich habe schon ein paar E2160 zum Schwitzen gebracht und neuerdings auch E2180.

    Du wirst dieses Ergebniss nicht erreichen.

    Jemand der bis 2 zählen kann, wird nie die CPU mit dem kleinsten Multi dafür verwenden. Und auch mit einem E2180 sind solche Ergebnisse utopisch. 3,2 Ghz sind drinne, aber bei nem VCore von 1,40 - 1,45 V......... Das ist eine absolute Ausnahme und kein Regelfall und damit Schwachfug.

    Es gibt solche Ausnahme CPU's. Ich habe ein B2 Stepping per Luftkühlung auf 3,6 Ghz zu laufen und das nicht 1 h Primesstabil sondern 8 h. Das ist eine Aussage. 1 h ist Schwachfug. Der VCore beträgt bei mir 1,325 V. Das ist eine absolute Ausnahme. Ich hatte schon mehr E6600 in den Flossen und die liefen nicht so hoch und schon gar nicht bei dem VCore....
  • apocalypsecow , 4. Dezember 2007 22:36
    Ich finde das Gemotze auch ein wenig übertrieben. Selbst wenn "meine" 2140 nur 3.3GHz bringt ist das ganz schön heftig für den Preis!! Darum geht es!

    Es sind Reserven vorhanden. Intel hat den Fertigungsprozess nahezu perfektioniert.

    Ein Glück übertaktet nicht gleich jeder, sonst hätte Intel ein Problem :-)

    Ich finde so Artikel völlig okay.
    Sinntechnische und inhaltliche Fehler sollten natürlich nicht mehr vorkommen, da sollte man vorher noch mal eine Auge drauf werfen!
  • apocalypsecow , 4. Dezember 2007 22:40
    @MeinerEiner: Dein 8h gequatsche ist Schwachfug! Selbst nach kurzer Zeit hat die CPU die max. Abwärme erreicht. Die restlichen Fehler sollten sich schon innerhalb von einer Stunde einstellen.

    Da kannst Du auch sagen: 8h ist Blödsinn -> Du musst es schon 12 Wochen testen!!!
    Der nächste meint ein Jahr usw. usw.

    Die Seite nennt sich Tomshardware und nicht Tomsoverclocking.
  • MeinerEiner , 4. Dezember 2007 22:45
    Der bringt keine 3,3 Ghz. Das denkst du. Vergiss es. Selbst das wäre Zufall oder nur mit einem sehr hohen VCore mgl. Bratferkel machen kann jeder!

    Das war bei dem 805 Artikel das gleiche. 4 Ghz blabla. Wieviel haben die User erreicht? Einige 3,8, einige aber auch nur 3,3 wiederum andere kamen nicht über 3 Ghz hinweg.

    Es gab die gleiche Kritik und es sind ebendso viele blauäugig drauf reingefallen.

    OC ist nicht zu 100% planbar.....

    So ein Unsinn. Ich kann mich gar nicht abregen!
  • MeinerEiner , 4. Dezember 2007 22:48
    Maximale Abwärme, was willst du den jetzt? So nen Blödsinn. Es geht darum ob die CPU stabil läuft oder net und das kriegst du mit 1 h DualPrimes net raus.

    Das kriegst du mit DualPrimes gar net raus. Es ist ein guter Anhaltspunkt, mehr nicht.
  • dbxy , 4. Dezember 2007 23:01
    @MeinerEiner: die wichtigtuerei kannst du gleich seinlassen, nix besseres zu tun? 3GHz sind sicher drin und wenn es mal so sein sollte das es nicht so ist, ist es auch nicht schlimm, jedenfalls waren 3,5GHz möglich. Ob das nun ein Bratferket ist oder nicht interessiert hier keine sau, übrigens geht es hier um das übertakten und dabei wird die cpu eben wärmer. wenn ich die cpu mit niedrigerer spannung + kühler + stromsparend betreiben will, takte ich einfach runter oder nehme gleich den standardtakt also was soll der kindergarten hier.
  • MeinerEiner , 4. Dezember 2007 23:23
    Ich schreibe aus Erfahrung. Ich habe nicht wie THG eine Preselected CPU getestet sondern ich habe bis jetzt insgesamt 8 "Bratferkel" gemacht. Zu Anfang den E2160 später den E2180.

    Ich habe die alle auf 3 Ghz gebracht. 3 liefen höher. Eine VCore von mehr als 1,45 V habe ich dabei nie angesetzt. Eine einzige CPU (E2180) lief auf 3,2 Ghz mit einem VCore von 1,4. Das kann man tatsächlich so lassen. 1 von 8. Die anderen, wenn du sinnige langlebige Einstellungen triffst, kannst du zwischen 2,7 Ghz und 3 Ghz laufen lassen, keine Frage - 1,4 V ist bei mir die Grenze, mehr mach ich dauerhaft nicht. Das ist auch schon ein gutes Ergebniss. Die Dinger laufen stabil und man kann damit ganz normal arbeiten, als wenn du tatsächlich einen E6600 oder E6700 hättest. Die Performance ist ähnlich. Für den Preis super. :)  Das stelle ich gar nicht in Frage.

    Aber wenn ich die Ergebnisse von THG mit meinen relativiere. Stimmt das nicht überein. Es gibt vereinzelt solche CPU's. Ich habe selbst einen...

    Es ist total sinnfrei so eine CPU zu kaufen und diese über einen FSB von 400 betreiben zu wollen, gerade bei diesen Sparbrötchen. Einen Multi mehr und das ganze ist viel einfacher und stabiler.

    Ach scheiß egal, laßt euch doch verarschen.
  • 3D Mann , 4. Dezember 2007 23:51
    @MeinerEiner
    mit was und wie lange testest du auf Stabilität?

    Ich habe mal auf Alternate die Käufermeinungen gelesen. Viele takten bis 3 GHz, ein paar auf 3.1, 3.3, 3.4 ohne Vcore-Anhebung. Insgesamt sind alle von der CPU begeistert. Temperaturprobleme hatte keiner mit dem boxed-Lüfter.
  • MeinerEiner , 5. Dezember 2007 00:01
    Ich mach im Normalfall 2x Prime95 so 15 Minuten lang, wenn ich Zwischenergebnisse teste. Das Endergebniss teste ich 8 h. Weiterhin starte ich den 3D murks 06 und lass zum Bleistift SuperPI auf ner hohen Laufzeit (32M) rechnen. Prime alleine, da habe ich teilweise nicht so gute Erfahrungen mit gemacht.
    RAM übertakte ich ungern.
    Ich bin von den CPU's auch begeistert. Aber ein Modell mit nem höheren Multi ist einfach simpler und besser fürs OC. Kostet doch nicht viel mehr. Dafür kann ichs beim Ram wieder wegmachen. Der Preis ist gleich. ;) 
Alle Kommentare anzeigen