Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Fazit: Kein Übertaktungswunder, aber sehr effizient

Ivy, so trügerisch: Core i7-3770K übertaktet
Von , Achim Roos

Eines müssen wir im Fazit vorwegnehmen: Die neuen 22-nm-Prozessoren der Ivy Bridge Generation liefern hohe Performance bei sehr niedrigem Energiebedarf, und sie sind auch anständig übertaktbar. Intel hat jedoch bei den letzten Produkt-Launches jeweils so stark vorgelegt, dass die Ansprüche und Erwartungen naturgemäß hoch waren. Auch wenn die ersten Testexemplare nicht die Overclocking-Ergebnisse der Vorgängergeneration Sandy Bridge erreichen, so sind die neuen CPUs dennoch in der Lage, trotz etwas weniger Takt quasi gleichwertige Performance zu bieten.

Klare Taktlimits im Alltag

Die Krux mit Ivy Bridge ist das inzwischen faktisch sehr kleine Layout. Mit nur 160 mm2 Grundfläche benötigt der neue Chip mit vier Kernen und 8 MB L3-Cache 26% weniger Fläche als ein vergleichbares Sandy-Bridge-Modell – dabei ist die Grafikeinheit im Verhältnis stärker angewachsen, so dass der effektive Größenunterschied der Kerne bei über 40% liegt.

Über diese stark geschrumpfte Grundfläche wird in übertakteten Szenarien eine ähnlich hohe thermische Verlustleistung abgegeben wie früher auf größerer Fläche. Diese Hitze muss schlicht irgendwie abgeführt werden. Auch der Einfluss der neuen Tri-Gate-Transistoren auf die Abwärme bei gesteigerten Taktraten ist schwer einzuschätzen. Das Resultat ist jedenfalls eine erheblich größere und viel schneller stattfindende Erwärmung pro Flächeneinheit bei Volllast, die nur mit unkonventionellen Kühlmaßnahmen in den Griff zu bekommen ist. Fazit: Für Otto Normal hat Overclocking mit Ivy Bridge klare Grenzen. Erst mit neuen Steppings wird sich in den kommenden Monaten zeigen, wie sich dieser Effekt entwickelt.

Klare Vorteile im Alltag

Dennoch: Trotz Mindertakt ist der Core i7-3770K kaum oder nicht langsamer als der Core i7-2600K auf Basis altbekannter Transistor-Technologie. Im Idle ist Ivy Bridge merklich sparsamer im Umgang mit Energie. Wer mit unter 4,5 GHz klarkommt, der erhält hohe Performance bei sensationell niedrigem Stromverbrauch und noch akzeptablem Preis. Aus Effizienzsicht ist Ivy Bridge für anspruchsvolle Anwender im oberen Mainstream derzeit trotzdem eine gute Wahl.

Ihre Reaktion auf diesen Artikel