Die besten Grafikkarten fürs Geld: Dezember 2011

Wir testen regelmäßig ab diesen Monat die Preisentwicklung der einzelnen Grafikkarten und nutzen unsere aktuellen Charts für eine Leistungsbewertung in den einzelnen Segmenten. Wie viel Grafik bekommt man für wie viel Geld wirklich? Wir zeigen es Ihnen!

Basierend auf unseren aktuellen VGA-Charts für Einsteigerkarten und den großen VGA-Gaming-Charts 2011 mit fast 200 getesteten Karten haben wir in den einzelnen Leistungsbereichen Einsteiger-, Mittel- und Oberklasse die jeweiligen Performance- und Preis-/Leistungssieger ermittelt. Wir haben dazu die aktuellen Tagespreise für Ende November / Anfang Dezember zugrunde gelegt und wollen dies in der gewählten Form auch regelmäßig fortschreiben. Der große Vorteil - unsere Leser erhalten somit einen konkreten Anhaltspunkt für die einzelnen Leistungsklassen und können damit auch zielgerichtet nach der jeweils passendsten Karte suchen, denn die Verlinkung auf die Preissuchmaschine gibt es für alle Modelle gleich mit dazu. Noch nie waren Grafikkartensuche und der helfende Leistungsvergleich so einfach!

Hinweis:
Wir bewerten für jedes Modell generell nur die Leistung der Karten mit Referenztakt. Karten mit Werksübertaktung sind in der Regel teurer und nicht immer flächendeckend verfügbar. Wer sich trotzdem über die einzelnen Modelle der Boardpartner genauer informieren möchte, kann dies natürlich einfach über unsere umfangreichen Charts tun. Für den Preisvergleich nutzen wir der Transparenz halber generell nur die Ausgangsmodelle. Bei der Empfehlung für die jeweilige CPU-Mindestleistung haben wir nur einen ungefähren Richtwert zugrunde legen können, da dies von Spiel zu Spiel und Chiphersteller sehr schwanken kann. Trotz allem wollen wir eine ungefähre Richtung vorgeben, unterhalb welcher Leistungsklasse der CPU eine bestimmte Leistungsklasse der Grafikkarten keinen wirklichen Sinn mehr ergibt.

 

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
20 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Derfnam
    Moinsen.
    Ich mal wieder :D
    Wo gibbet denn die 6990 ab ca. 190.- oder die GTX 590 ab ca. 175.-?
    Les ich grad in 'Performance-Sieger Dual-GPU-Karten'.
    Und was mich unendlich fasziniert, aber mit deinem sehr übersichtlichen und auch für Laien sicher problemlos verständlichen Artikel nix zu tun hat, ist der unterdem Artikel befindliche Bereich 'Top-Themen' mit solchen Gemmen wie 'SiSoft Sandra: Multimedia & Memory : Letztes Überholmanöver Tualatin 1266 mit 512 kB gegen Athlon und P4' oder der Spielevorschau für Whyn8en 2005, noch interessanter aber darunter die Veröffentlichungen von Partnern mit Intels neuer Waffe Pentium 4 Prescott oder DDR400 für den Athlon.
    Mr. Spock wäre sicher fasziniert :D
    2
  • FormatC
    Der Grund:
    Ich schrieb auf einer Seite in den Mindestanforderungen über Pentium D und Athlon X2. Das holt dann über den Kontext die ganzen alten Schätzchen wieder hoch...


    Tabelle gefixt :D
    0
  • Derfnam
    Hat das also doch mit deinem Artikel zu tun, soso...
    Dascha pävääs. Demnächst bitte öfter mal den Begriff 'Voodoo' verwenden, bitte :P
    0
  • FormatC
    Tja, jeder Automatismus hat seine Macken. ;)
    0
  • Anonymous
    Ordentliche Effizienzübersicht auch der Test!
    0
  • Oberst
    Hallo,
    der Preislink für die GTX560TI 448Core führt zur GTX560 (ohne TI und ohne 448 Shader)

    Zusätzlich solltet ihr noch kurz euer Testszenatio erklären, denn das weicht scheinbar sehr deutlich von anderen Seiten wie HT4U und Computerbase ab. Bei denen liegt nämlich z.B. eine HD6770 auf dem Niveau einer GTX550TI oder sogar leicht vor dieser, während sie bei euch um ca. 25% langsamer sein soll (ca. 30% Abweichung).
    Ähnliches gilt auch für die HD6870, die laut Computerbase und HT4U einige Prozent vor einer GTX560 liegen soll, bei euch aber 10% hinter dieser liegt (ca. 20% Abweichung).
    Daher wäre es sehr wichtig, wenn man nachvollziehen könnte, woran das liegt (verwendete Hardware/Software). Leider hab ich da keine Angaben gefunden, vor allem zu den Spielen. Könnt ihr das noch nachreichen.

    Eure Preise scheinen auch schon deutlich älter zu sein, denn eine GTX460 ist aktuell erst ab 121€ lieferbar (die 1GB Variante, die ist aktuell billiger als eine 768MB), während die HD6790 ab 99€ zu haben ist (insgesamt eine 38€ Preisverschiebung zum Vorteil der HD6790 gegenüber der GTX460 768MB). Und das bereits an dem Tag, als euer Test online geht. Da sollte man vielleicht die GTX460 lieber doch aus dem Ranking heraus nehmen und lieber extra als Geheimtip in dieser Preiskategorie nur im Fazit nennen. Denn die Verfügbarkeit zu dem von euch getesteten Preis ist vermutlich nur mit viel Glück erreichbar, wenn überhaupt.
    0
  • FormatC
    Zitat:
    Zusätzlich solltet ihr noch kurz euer Testszenatio erklären
    Das ist im Artikel insgesamt 7 Mal verlinkt. Als Basis dienen die zwei Grafikkarten Charts 2011, die wiederum mit ausführlichen Artikeln erklärt worden sind und diese Verlinkung auch enthalten. Dort stehen Testsystem, Auswahlkriterien der Benchmarks und die Messmethoden und zwar seit Monaten.

    Zitat:
    Ähnliches gilt auch für die HD6870, die laut Computerbase und HT4U einige Prozent vor einer GTX560 liegen so
    Da lachen ja die Hühner und ich möchte dies jetzt auch nicht allzu gern kommentieren. Schau z.B. bei Anandtech nach, das ist das, was ich als Referenz zum Überdenken akzeptieren würde. Der Unterschied beträgt bei uns übrigens nur lächerliche 4% im Enthusiast-Index zugunsten der 560, der Gamer-Index mit 10% Differenz bringt nämlich auch die Schwächen der 6870 zutage, bzw. die Stärken der 560. Bei niedrigeren Auflösungen und Settings ist die 560 meilenweit überlegen und bricht erst bei höheren Settings zusammen. So wie alle 560er, deren Speicherinterface anfängt zu limitieren. Genau deswegen haben wir ja auch bewusst zwei verschiedene Bewertungen zugrunde gelegt.

    Preise sind Tagespreise, der Artikel wurde letzte Woche geschrieben (steht ja auch Ende November drin). Das Ganze kann morgen schon wieder anders aussehen. Der erste seriöse Shop, der eine 6790 LAGERND hat, ist momentan CSV mit 105 Euro. Die 768 MB war am Sonntag noch in 3 großen Shops für unter 100 Euro lagernd. Genau aus diesem Grund gibt es (a) stets den Verweis auf die Geizhals-Suche und (b) aufgezeigte Alternativen. Außerdem lese ich auch mehrmals, dass es sich um RESTKARTEN handelt. Geizhals hatte zum Zeitpunkt der Artikelerstellung die 448 Cores nicht gelistet - ich setze generell keine toten Links. Es ist alles nach Preis sortiert und ein wenig scrollen kann selbst jeder Laborschimpanse auch noch im Vollrausch.

    Die Charts gibts ab 2012 wieder mit aktuellen Spielen, denn wir halten die Auswahl auf Grund der besseren Vergleichbarkeit 12 Monate stabil. Die Auswahl der Benchmarks erfolgte übrigens sehr zielgerichtet nach der Analyse von fast 20 Spielen, die wir "demoskopisch" auf die repräsentativsten Vertreter reduziert haben.
    0
  • Anonymous
    Super Test! Vorallem weil ich nicht bereuen muss mir die GTX 570 gekauft zu haben :D
    0
  • tadL
    Danke für den Test.

    Wie immer erste Sahne FormatC...Männertastaturen führen halt zu Missgeschicken, passiert mir seit Umstellung auch immer öfter ^^
    0
  • brosch-24
    Hi,
    @FormatC, habe mir nen Wolf nach der 6970 für 105€ gesucht.
    Der erste seriöse Shop,...... .:D
    Gruß
    0
  • Floger666
    Danke auch von mir. Sehr informativ der Test!

    Leise Kritik anmelden möchte ich allerdings hinsichtlich der gegebenen Mindest-CPU-Empfehlungen. Insbesondere bei den Oberklasse-Karten scheinen mir die gegebenen Empfehlungen stark übertrieben. Warum sollte ich z.B. keine Radeon 6970 oder Nvidia 580 mit einem i3-2100, i5-2300/2400, Phenom II X 4 955 oder i5-750 betreiben?

    Ich stelle doch die Grafikeinstellungen so ein, dass es möglichst hübsch aussieht und ich -je nach Vorliebe- 40 bis 60 Frames erziele. Da dürfte doch bei nahezu keinem Spiel eine der genannten schwächeren CPU limitieren.
    0
  • FormatC
    Spiele und das Empfinden von bestimmten FPS-Zahlen sind sind so eine Sache... Ich habe mir hier unsere AMD- und Intel Testsysteme geschnappt und mal gemessen, an welchem Punkt Grafikkarte oder CPU limitieren. Auch wenn ein Phenom X4 955 mit einer GTX 580 vielleicht im Spiel X noch 50 fps erziehlt - eine leistungsstarke CPU ermöglicht der Karte gerade dann vielleicht 100 fps. Es ist immer die Frage, ob ein Spiel CPU- oder GPU-mordend daherkommt. Hier habe ich einen Mittelwert zugrunde gelegt. Der eben genannte Phenom würde dann auch mit einer GTX 570 oder GTX 560 gleiche Ergebnisse erzielen. Es ist eine Grenze, der ca. 300 Einzelbenchmarks aus dem letzten Jahr zugrunde liegen. In der Summe aller Anwendungen kommt das schon so hin.

    Falls es dich beruhigt: es gibt sogar Spiele, in denen ein 2600K @4,8 GHz noch die stärksten Karten limitiert. Die Grenzen sind fließend...
    0
  • crazymath
    Hm als Performancesieger würde ich derzeit auch noch gebrauchte GF470/480er in Betracht ziehen. Habe erstere für umgerechnet 90 Euro bekommen (18 Monate Restgarantie) und die ist in etwa so schnell wie die 560er ohne Ti:D Und für die kalten Tage brauchts dann auch die Heizung nicht mehr.

    Aber interessant, wie lange sich Karten wie die HD5770 halten können. Die gibts ja schon 2 Jahre oder so? Traurig, was die Konsolenspiele angerichtet haben.

    @Derfnam: Geile Sache mit den Links. Habe mich köstlich amüsiert:D Hab grad mal geguckt, was da so alles getestet wurde. Und ist eigentlich gar noch nicht so lange her:-( Und der Tualatin hält noch immer!
    0
  • FormatC
    Gebrauchtkarten kann man schlecht in Tabellen fassen :D

    Allerdings empfehle ich unsere Einsteigercharts, da habe ich die ganzen alten Boliden á la GTX 260 & Co. mal nachgebencht, außerdem sind die alten Karten auch in den normalen Charts mit drin. Da kann man sich selbst gern ein Bild machen...
    0
  • Oberst
    FormatCDa lachen ja die Hühner und ich möchte dies jetzt auch nicht allzu gern kommentieren. Schau z.B. bei Anandtech nach, das ist das, was ich als Referenz zum Überdenken akzeptieren würde. Der Unterschied beträgt bei uns übrigens nur lächerliche 4% im Enthusiast-Index zugunsten der 560, der Gamer-Index mit 10% Differenz bringt nämlich auch die Schwächen der 6870 zutage, bzw. die Stärken der 560. Bei niedrigeren Auflösungen und Settings ist die 560 meilenweit überlegen und bricht erst bei höheren Settings zusammen.

    Hallo,
    Anandtech erzielt exakt die selben Ergebnisse wie Computerbase, bei 1680x1050 ist die NVidia schneller (Laut Anandtech und Computerbase um ca. 2%), bei 1920x1080 die AMD (laut Anandtech und Computerbase um ca. 1%).
    Nur bietet Computerbase neben der klar NVidia lastigen Einstellung von 4xMSAA auch die Messwerte ohne Kantenglättung. Da ist die AMD klar schneller und damit geht die Theorie, dass die NVidia bei niedrigeren Settings schneller ist nicht auf (sind 7% bzw. 9% Vorteil für AMD). Zusätzlich bieten sie noch 8xMSAA, in denen die AMD Karten auch erwartungsgemäß schneller sind (6% bzw. 11%).
    Bei der GTX550 TI sieht selbst Anandtech die HD6790 als etwas schneller an, egal welche Auflösung (wobei der Unterschied mit 2%-4% marginal ist und daher beide meiner Meinung nach gleichwertig sind).

    Fakt ist aber, dass die NVidia Karten sich bei 4xMSAA am besten in Szene setzen können, während die AMD Karten bei dieser Einstellung eine Schwäche haben. AMD hat das Problem bei den Cayman Karten etwas lindern können (evtl. ein Problem des VLIW Ansatzes), aber beseitigt ist das noch nicht. Fakt ist auch, dass die NVidia Karten bei 8xMSAA deutlich an Leistung verlieren, was NVidia bei den GF400/500 Karten zwar auch verbessern konnte, aber da besteht ebenfalls noch Handlungsbedarf. Wer Reviews macht, der weiß um diese "Probleme", weshalb ich Anandtech da nicht unbedingt als Referenz ansehen kann (obwohl die sicherlich gute Reviews machen). Aber wieso soll ich bitte nur 4xMSAA nutzen, wenn ich über 100FPS habe (z.B. in Hawx 1920x1080 und 1680x1050, in BF:BC2 bei 1680x1050 und Wolfenstein bei 1680x1050). Da macht es einfach keinen Sinn, auf 8xMSAA zu verzichten. In anderen Spielen sind die FPS dann wieder so niedrig, dass 4xMSAA zu hoch angesetzt ist und man eigentlich auf Kantenglättung verzichten müsste, um flüssig spielen zu können. Das fehlt aber eben bei Anandtech, weshalb deren Review alleine betrachtet ein etwas schiefes Bild ergibt.

    Ich wollte auch eigentlich gar nicht Kritik am Test üben, der ist ja gut gemacht und war sicher auch viel Arbeit. Aber es wäre durchaus sinnvoll, das Testsystem in jedem Test deutlicher zu machen. Wenn ihr es verlinkt, dann vielleicht eine Überschrift "Testsystem" drüber setzen, und dann einen Satz drunter "Unser Testsystem findet ihr wie üblich hier..."
    So fällt das Ganze dann auch deutlich auf. Ich dachte, die Links wären nur zu den alten Roundups um einen Leistungsvergleich zu haben. Dass das Testsystem gleich geblieben ist, so weit habe ich da nicht gedacht...

    Die HD6790 ist übrigens nicht erst für 105€ zu haben, die gibt's schon seit gestern für 101,80 bei Hardwareversand (fast 7900 Bewertungen mit 1,37 im Schnitt, ist wohl ein guter Laden). Die GTX460 gibt's hingegen erst ab 129,90 bei einem guten und bekannten Laden (Alternate). Da ihr ja durchaus um die schwankende Verfügbarkeit und daher auch den schwankenden Preis der 460er wusstet (steht ja im Text), hätte ich die nicht als Empfehlung aufgeführt (da wäre die 550er besser gewesen), sondern eher als Geheimtipp in einem gesonderten Fenster drunter gesetzt. So hätte man die Sonderstellung der Karte besser erkennen können, ohne auch den Text komplett lesen zu müssen.
    Dass der Test schon letzte Woche gemacht wurde, ist mir klar, aber das ist ja für den Leser nicht ersichtlich. Drüber steht ja nur "7:20 - Mittwoch, 7. Dezember 2011". Es geht ja auch nicht um ein paar Euro hin oder her, die hat man immer mal als normale Schwankung. Bei der 460er sind es halt gleich 37€ (40% Mehrpreis). So einen Preisunterschied würde wohl niemand erwarten, wenn der Test erst gestern online gestellt wurde (da hilft auch nicht der Preislink, wenn man nicht drauf klickt, weil die Review ja nagelneu ist). Genau deshalb wäre es meiner Meinung nach besser gewesen, die 460er als Geheimtipp aufzunehmen und nicht als Empfehlung. Das hätte die Sonderstellung der Karte noch mehr betont. Eventuell könnt ihr das ja bei den nächsten Kaufempfehlungen einfließen lassen.
    0
  • FormatC
    Zitat:
    Dass der Test schon letzte Woche gemacht wurde, ist mir klar, aber das ist ja für den Leser nicht ersichtlich.


    Hmm. Ich lese auf der ersten Seite bereits:

    Basierend auf unseren aktuellen VGA-Charts für Einsteigerkarten und den großen VGA-Gaming-Charts 2011 mit fast 200 getesteten Karten haben wir in den einzelnen Leistungsbereichen Einsteiger-, Mittel- und Oberklasse die jeweiligen Performance- und Preis-/Leistungssieger ermittelt. Wir haben dazu die aktuellen Tagespreise für Ende November / Anfang Dezember zugrunde gelegt.

    Exakt diese Verlinkung findet man noch einmal in jedem der Kapiteleinführungen zu den Leistungsklassen. Ich versuche übrigens bewusst, bei allen Artikeln eine einheitliche Basis für die Benchmarkergebnisse zu verwenden. Wir haben uns bei der Auswahl und Zusammensetzung der Charts, die immerhin über ein Jahr laufen müssen, auch Gedanken über die Treiberauswahl gemacht. Man kann ja nicht 200 Karten ständig mit jeder Treiber-Version testen. Die jeweiligen Werte für die erfassten Karten beziehen sich deshalb fast ausschließlich auf den konkreten WHQL-Treiber, der auf dem jeweiligen ersten Launchtreiber zu dieser Karte folgte und zumindest schon einige Verbesserungen enthielt. Da sich das das übers Jahr durchaus verschieben kann, kann keine Seite für sich in Anspruch nehmen, absolut zutreffende Benches anzubieten. Hie hat man immer den Spagat zwischen Aktualität und Kontinuität :)
    0
  • Floger666
    @ FormatC:
    Danke für die schnelle Antwort auf meinen Beitrag.
    Allerdings sind die Ausführungen recht vage, um einen "Gegenbeweis" zu liefern. Natürlich hast Du Recht, dass es durchaus Fälle der CPU-Limitierung gibt. Die Frage ist nur, in welchen Frame-Per-Second-Bereichen diese dann vorliegen und wie hoch die praktische Relevanz ist. Zumindest bei eher grafiklastigen Spielen ist es aus meiner Sicht von eher theoretischem Interesse, ob die CPU jetzt 80, 100, oder 120 Frames schafft, da keine Single-GPU-Karten existieren, mit denen ich bei hohen Qualitätseinstellungen überhaupt in diese Bereiche vordringen kann.

    Natürlich gibt es Gegenbeispiele. Mir als interessiertem Laien würde Anno 1404 einfallen, was wohl recht CPU-lastig ist bei entsprechend großen Städten. Allerdings halte ich es hier für weniger bedeutsam für das Spielerlebnis, ob ich nun 40 oder 60 FPS erziele. Bei einem FPS sieht das schon anders aus.

    Mein Eindruck ist einfach der, dass im ganz überwiegenden Teil der Fälle die GPU den limitierenden Faktor darstellt, wenn man einen aktuellen schnellen Intel 2-Kerner oder z.B. den Phenom X4 955 als Basis ansieht. Insofern denke ich, dass man eher in die dickere Grafikkarte investieren sollte als z.B. einen X4 955 durch eine schnellere CPU zu ersetzen, wenn es um Spieleperformance geht.

    Mein Statement ist jetzt auch eher allgemein gehalten. Ich werde jedoch gerne mal nach ein paar Links schauen, um meine Einschätzung zu untermauern, wenn Du Interesse an einer tiefergehenden Diskussion hast. Als Vertreter für GPU- und CPU-Lastigkeit könnte ich mir für erstere z.B. BFBC2, BF 3 und Crysis 2 vorstellen, für Letztere Anno und z.B. Starcraft 2. Der spannendere Teil der Frage sind sicher die CPU-lastigen Spiele. Vielleicht hast Du hier ja noch bessere Vorschläge, was sich eignen könnte. Insbesondere würde mich interessieren, ob es tatsächlich Spiele gibt, bei denen mir z.B. der angesprochene X4 955 tatsächlich die Performance verhagelt und mein Spielerlebnis trübt. Ich bin mir aufgrund mangelnder Fachkenntnis nicht absolut sicher, dass das nicht so ist, habe aber Zweifel. Vor allem aufgrund der Tatsache, dass so viele Spiele für Konsolen optimiert oder zumindest auch auf Konsolen gespielt werden und ich hinsichtlich der CPU-Anforderungen nicht an Schräubchen wie Auflösung, Kantenglättung und Anisotrope Filterung drehen kann, halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass der etwas altbackene 4-Kerner tatsächlich in praktisch relevantem Maße bremst.

    Auch wenn wir keine 100%-ige Einigkeit in diesem Punkt erzielen sollten: Keep up the good work!
    0
  • FormatC
    Zitat:
    ob es tatsächlich Spiele gibt, bei denen mir z.B. der angesprochene X4 955 tatsächlich die Performance verhagelt und mein Spielerlebnis trübt
    Die gibt es schon lange, immer mal wieder. Nimm einfach mal GTA IV, stelle die Verkehrsdichte etwas hoch und staune... Ich habe bei der Auswahl der Charts-Titel sowohl auf einem Phenom II X6 @3,8 GHz, als auch auf dem jetzigen i5-System mit 4,5 GHz getestet. Der Phenom hat Karten oberhalb der HD 6950 / GTX 560 Ti im Schnitt zwischen 8 und 21% limitiert. Somit ein absolutes Ausschlusskriterium!

    Lies ruhig mal diesen Artikel, hier habe ich sogar einen Intel-AMD-Hybriden als Ansatz genommen (Erklärung siehe Seite 14 des Artikels):
    http://www.tomshardware.de/nvidia-geforce-gtx560,testberichte-240717-15.html
    0
  • Floger
    Ich habe hier mal ein paar Zahlen (von Euch) zu Anno 1404 gefunden zu etwas älteren Prozessoren:

    http://www.computerbase.de/artikel/prozessoren/2010/test-intel-core-i5-760/23/#abschnitt_anno_1404

    Ferner Folgendes mit aktuelleren CPUs zu Starcraft 2:

    http://www.tomshardware.de/Gaming-CPU-core-i3-2100-phenom-ii-x6-1075t,testberichte-240746-8.html

    Insofern muss ich Dir Recht geben, dass die CPUs schon deutliche Unterschiede machen bei bestimmten Spielen. Trotzdem dürfte es bei grafiklastigen Spielen regelmäßig aussehen wie hier in Euren CPU-Benchmarks zu Battlefield 3:

    http://www.computerbase.de/artikel/spiele/2011/test-battlefield-3/9/#abschnitt_cpubenchmarks

    Selbst bei einer High-End-GPU dürfte eine ordentliche Mittelklasse-CPU der vorigen anstatt der aktuellen Baureihe mehr als ausreichend sein bei grafiklastigen Games (Das heißt nun nicht, dass ich mich dafür ausspreche, dass man die aus meiner Sicht massiv überteuerten High-End-GPUs kaufen sollte; von 2-GPU-Lösungen ganz zu schweigen).

    Ganz hilfreich finde ich auch die folgende Tabelle, woraus sich aus meiner Sicht ergibt, dass bestimmte ältere bzw. aktuelle preiswerte gute CPUs sehr gut mithalten bei der Spieleperformance:

    http://www.tomshardware.de/Gaming-CPU-core-i3-2100-phenom-ii-x6-1075t,testberichte-240746-10.html

    Dein Beispiel mit dem Phenom klingt interessant. Ist schon ein Trauerspiel, wie weit AMD-CPUs zurzeit hinter dem Mitbewerber liegen. Mir scheinen die hohen Kern-/Modulzahlen wie verzweifelte Marketingaktionen, weil man mit der Architektur bzw. Effizienz pro Kern nicht mithalten kann. Wenn man sich dann noch die Stromverbräuche ansieht... Hoffentlich ändert sich das bald mal. Aus Kundensicht ist es keine schöne Sache, wenn die Unterschiede zu groß werden.

    Aber zurück zum Thema. Hast Du in Bezug auf Dein Beispiel konkrete Zahlen insbesondere zu den Framerates, bei denen die Limitierungen auftreten?

    Plausibel sind Deine Prozentzahlen in jedem Fall. Der II X 6 ist aus meiner Sicht schon bei Erscheinen eine "veraltete" CPU gewesen im Verhältnis zur Konkurrenz. Das reißen 6 Kerne dann auch nicht raus (zumal man bei Spielen rein garnichts davon hat). Das meine ich jetzt ohne Häme. Ich habe nichts gegen AMD, im Gegenteil. Deren Grafikkarten kaufe ich sogar gerne, weil das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Hoffentlich schafft man es auch bei den CPUs, hier wieder Anschluss zu finden.
    0
  • crazymath
    Der einzige Vorteil des X6 ist (bzw. war beim Release) in Spielen eigentlich, dass er regelmässig die Turbofunktion nutzen kann und das die Verlustleistung im Schnitt niedriger ist, wenn nicht alle Kerne ausgelastet werden. Auch wenn die 3.7GHz von fast jedem 955er erreicht wurden.

    Wenn alle 6 Kerne voll ausgelastet werden, kann der X6 aber schon recht gut mithalten finde ich und preislich war er zumindest bis vor BD-Release (Seitdem ist der Preis gestiegen) sehr interessant und man konnte auch auf Ebay und co solche CPUs zu Schleuderpreisen ergattern. Auf jedenfall war die Effizienz etwas besser als beim X4. Aber mal schauen, wie es weiter geht. Intel hat nach den Netburst-CPUs auch wieder auf "die alte" Architektur aufgebaut und das mit Erfolg wie man sieht. Bei AMD hoffe ich, dass es wieder sowas wie in Zeiten von AthlonXP/Erste X2 gibt.
    0