Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Khronos veröffentlicht neue OpenGL-Spezifikationen

Von , Wolfgang Gruener - Quelle: Khronos Group | B 1 kommentare

Die Khronos Group hat die Spezifikation für OpenGL and Open GL ES auf den neuesten Stand gebracht.

Die API für 2D- und 3D-Grafik wird 20 Jahre nach der ursprünglichen Vorstellung von OpenGL 1.0 wieder mal um einige neue Features erweitert. OpenGL wurde auf die Version 4.3 gesetzt, während die OpenGL-ES-Spezifikation auf die Version 3.0 erweitert wurde.

Die neue OpenGL-Spezifikation 4.3 soll größtenteils auf dem Feedback von Entwicklern basieren und die Entwicklung der lizenzfreien Cross-Plattform-Grafik-API weiter fortführen. Sie soll volle Abwärtskompatibilität bieten und es Anwendungen gleichzeitig ermöglichen, auf einer Vielzahl von Betriebssystem und Plattformen auf hochmoderne GPU-Funktionen zuzugreifen.

Nachfolgend ein Auszug der neuen Funktionen in der OpenGL-4.3-Spezifikation:

  • compute shaders that harness GPU parallelism for advanced computation such as image, volume, and geometry processing within the context of the graphics pipeline
  • shader storage buffer objects that enable vertex, tessellation, geometry, fragment and compute shaders to read and write large amounts of data and pass significant data between shader stages
  • texture parameter queries to discover actual supported texture parameter limits on the current platform
  • high quality ETC2 / EAC texture compression as a standard feature, eliminating the need for a different set of textures for each platform
  • debug capability to receive debugging messages during application development
  • texture views for interpreting textures in many different ways without duplicating the texture data itself
  • indirect multi-draw that enables the GPU to compute and store parameters for multiple draw commands in a buffer object and re-use those parameters with one draw command, particularly efficient for rendering many objects with low triangle counts
  • increased memory security that guarantees that an application cannot read or write outside its own buffers into another application’s data
  • a multi-application robustness extension that ensures that an application that causes a GPU reset will not affect any other running applications
      

Parallel dazu wurde auch die OpenGL-ES-3.0-Spezifikation veröffentlicht. Sie führt bewährte Features und Funktionen von OpenGL 3.3 und OpenGL 4.2 zusammen, um die 3D-Funktionalität und Portabilität mobiler Geräte aufzubohren.

Nachfolgend ein Auszug der neuen Funktionen in der OpenGL-ES-3.0-Spezifikation:

  • multiple enhancements to the rendering pipeline to enable acceleration of advanced visual effects including: occlusion queries, transform feedback, instanced rendering and support for four or more rendering targets
  • high quality ETC2 / EAC texture compression as a standard feature, eliminating the need for a different set of textures for each platform
  • a new version of the GLSL ES shading language with full support for integer and 32-bit floating point operations
  • greatly enhanced texturing functionality including guaranteed support for floating point textures, 3D textures, depth textures, vertex textures, NPOT textures, R/RG textures, immutable textures, 2D array textures, swizzles, LOD and mip level clamps, seamless cube maps and sampler objects
  • an extensive set of required, explicitly sized texture and render-buffer formats, reducing implementation variability and making it much ea sier to write portable applications
Kommentarbereich
1 Kommentar anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • derGhostrider , 10. August 2012 19:28
    Immer wieder schön zu lesen, daß OpenGL gepflegt wird.

    Solange man nicht versucht eine Ausgabe für 10-bit-pro-Farbkomponente zu erzeugen, ist OpenGL erstaunlich "Straight-forward".