CPU-Kühlercharts 2008 - II: Blendwerk oder Qualität?

Zalman CNPS8700 NT: Unbrauchbare Befestigung

Vom bekannten Kühlerhersteller Zalman ist die zweite Version des CNPS8700 im Test. Die NT-Version des Kühlers unterscheidet sich von der bereits getesteten LED-Variante durch den PWM-Lüfter und die Farbgebung. Anders als man annehmen könnte, ist der Kühler nicht aus Aluminium, sondern ebenfalls aus Kupfer gefertigt, das speziell behandelt wurde.

Die schon bei der LED-Version monierte katastrophale Befestigung ist auch bei der NT-Version vorhanden, wodurch dieser Kühler in unserem Test durchfällt.

Die CPU-Temperatur fällt mit der NT-Version höher aus, was durch die niedrigere Drehzahl begründet ist: Bei voller Belastung lässt die PWM-Regelung den Lüfter um 300 u/min weniger schnell drehen als das ungeregelte Modell. Entsprechend mager ist die Kühlleistung, denn der Prozessor wird auf 76 °C gehalten. Im unbelasteten Zustand ist die Kühlleistung mit der LED-Version identisch.

Der Preis von knapp 50 Euro für diesen Kühler ist nicht zu rechtfertigen und deutlich zu hoch.

Technische Details
CPU100% loadidle
Temperatur PWM76,5 °C38 °C
Lautstärke44,1 dB(A)38,9 dB(A)
Drehzahl2050 u/min1450 u/min
Gewicht488 gramm
Intel-Sockel775
AMD-SockelAM2AM2+
939940


Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
28 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Numrollen
    Fehler noch gute Lüfter wie z.B.

    Thermaltake V1
    Thermalright SI-128 SE
    Cooler Master Hyper 212

    Der Thermalright IFX14 wird zwar der beste bleiben aber knapp 60€ + Lüfter ist einfach zu teuer.
    0
  • Numrollen
    Fehlen...
    0
  • 3n1gm4
    ööh hab ich was nicht gelesen oder kommt noch ein Teil 3??? wenn ja hab ich nichts gesagt, wenn nein dann fehlt auch noch der Zalman 9700LED/NT...meiner meinung nach
    0
  • ickemir
    die kuehler werden per zufall getestet soweit ich weis
    0
  • rubbelmeister
    würde mich über den Test des Triton77 von asus freuen
    0
  • punk2018
    Sycthe Andy Samurai master.. .;)
    0
  • derGhostrider
    Hi!

    Könnte mir bitte mal jemand erklären, warum eine Ablenkung des Luftstroms auf Bauelemente prinzipiell als GUT eingestuft wird?
    In einem nur halbwegs vernünftig belüfteten Gehäuse (also kein dichtes Kabelknäul aus Flachbandkabeln) mit einem vernünftigen Auslasslüfter sollte jeder Chipsatz und jeder Spannungswandler hinreichend gut gekühlt werden.
    In Servern ist es z.B. üblich, daß der Luftstrom möglichst so optimiert ist, daß er streng gerichtet von vorn nach hinten zeigt. Diese Systeme müssen auch bei höchter Packungsdichte 24/7 zuverlässig laufen. Es macht schon einen Sinn, daß in solchen Systemen die warme Luft nicht "irgendwo" sondern in richtung Auslass geblasen wird.
    Vielleicht sollte da auch mal ein wenig drauf geachtet werden. Mir sind schon CPU-Kühler begegnet, die die warme Luft ENTGEGEN des Luftstromes ausgeblasen haben. Also nach vorn oder nach unten. Soetwas sollte ehr ebgewertet werden.
    OK, für "overclocker", die Komponenten eh außerhalb der Spezifikationen betreiben, mag es interessant sein. Das jedoch als großes Feature hinzustellen halte ich für ehr fragwürdig.

    Wie wird eigentlich die Lautstärle bewertet? Irgendwie schwanken fast alle zwischen ~44dB und 37dB je nach Betriebsart. Bei voller Lüftergeschwindigkeit liegen alle deutlich über 40dB - wie kann man bei 41,2dB von "kaum zu hören" sprechen? Ist das nicht ein wenig optimistisch formuliert? Wer sich einen 42dB CPU-Lüfter einbaut und vielleicht noch ein oder zwei ebenso lautstarke Gehäuselüfter, der wird schnell merken, daß über 40dB recht nervig sein können.

    Was ich schon beim ersten Teil nicht so recht verstanden habe: Warum kommen die Autoren nicht mit den Zalman Lüftern klar?
    Ich habe es mit Modifikationen des Retension frames geschafft CNPS 7700 auf einem dual-Opteron Board einzubauen OHNE das Mainboard entfernen zu müssen. OK, das ist natürlich nicht ganz im Sinne des Erfinders und kann natürlich nicht jedem User zugemutet werden. Da wäre es mal an der Zeit, daß Zahlman einfach ein passendes Modul mitliefert, daß man einfach nur noch auf das Board aufsetzt und den Lüfter dann ganz normal festschraubt.
    Achja: Beim 7700Cu ging das Festschrauben sehr leicht. Hätte ich zuvor das Board ausgebaut, dann sogar mit originalteilen - die Position der Schrauben hat sich durch meine Modifikation nicht verändert.
    Ist das SO unterschiedlich bei den neuen Varianten?

    Hätte da gern Informationen von jemanden, der am besten die neuen und die alten kennt und schonmal verbaut hat.
    0
  • 3n1gm4
    also ich hab den 7700CU und den 9700NT verbaut und das einzige was mir auch ein bisschen missfällt ist, das man bei einem Intelsystem noch eine platte von unten gegensetzen muss um die halterung für den lüfter zubefestigen...NA UND??? das sind 5min mehraufwand und die Lüfter ansich sind extrem genial, keine ahnung warum alle da so schimpfen...ich hab lieber eine cpu temp von 25°-32° und 5min mehraufwand als das ich mit 40° und mehr rumrenne

    achso und der neue 9700NT is wirklich ne Flotte Biene^^ optisch wie kühltechnisch und leise is er auch noch (okay aber nicht für nen 100%igen Silent geeignet^^)
    0
  • Capfu
    Jo der Thermalright IFX-14 würde mich im Test auch mal interessieren.

    U.a. damit ich weiss ob die 45/43/39/43 Grad im Idle bei mir bei einem Q6600 G0 normal sind...
    0
  • Daniel
    Der Teil 2 war nicht der letzte. Es sind noch viele Kühler im Testlabor, die auf ihren Test warten. Durch die zufällige Auswahl können natürlich auch "besonders interessante" Kühler noch etwas auf sich warten lassen.

    > Warum kommen die Autoren nicht mit den Zalman Lüftern klar?
    Das Problem sind nicht die bekannten Retention Module, auf welche die Lüfter geschraubt werden. Die 8700-Serie hat ein Clipsystem, wodurch auch das Retention Module überarbeitet wurde. Das hat nicht nur zur Folge, dass eine Befestigung im Gehäuse nahezu unmöglich wird - bei einer kurzen Durchsicht im Labor haben wir zudem zwei Platinen gefunden, auf die sich der Kühler überhaupt nicht installieren lässt; mit der alten Befestigung wäre es kein Problem.

    Gruß,
    Daniel
    0
  • Gerryt
    Hat jemand schon Erfahrung mit dem Akasa Revo Cpu Kühler ?
    0
  • michael_h
    Hallo zusammen,
    ich finde die Kühlertests verwirrend: wie aussagefähig ist ein Test am offenen Modell (ohne Gehäuse), werden hier Äpfel mit Birnen verglichen (positiver Test des Cooler Master mit 3 Heatpipes, Durchfallen des Zalmann mit 2 Heatpipes usw)... Ich finde das Ganze verunsichernd und wenig Hilfreich.
    Momentan baue ich mir einen Videoschnittrechner mit Q6700 Prozessor auf: empfohlen wurde mir der Zalmann 9700 LED. Funktioniert der nun zusammen mit dem Prozessor oder ist es besser zu tauschen udn einen Cooler Master zu nehmen (der zugegebenermaßen auf Grund der PushPin Befestigung gefällt)... Schwierig... Und Fachleute gibt es in der Richtung in den Fachgeschäften sehr selten. Und wenn der Prozessor den Hitzekollpas hat ist dann doch der Kunde der Dumme...

    Gruß,

    Michael
    0
  • Daniel
    > In einem nur halbwegs vernünftig belüfteten Gehäuse (also kein dichtes Kabelknäul aus Flachbandkabeln) mit einem vernünftigen Auslasslüfter sollte jeder Chipsatz und jeder Spannungswandler hinreichend gut gekühlt werden.

    Das wäre das Optimum und stellt leider nicht die Regel dar. In den vielen Gehäusen ist gerade einmal ein einzelner Lüfter oder gar kein Lüfter verbaut und in dem Fall ist es sehr wichtig, dass andere Komponenten mitgekühlt werden. Intels Referenzlüfter sehen das ebenfalls so vor.
    0
  • tkoerbs
    Der Cooler Master Hyper TX ist schon seit langem mein Favorit. Preiswert, leistungsstark und halbwegs leise.
    Das Konstruktionsprinzip scheint ohnehin das Optimum zu sein: Kupferplatte mit tief eingelassenen Heatpipes. (M.E. besser als die Heatpipes direkt auf den Prozessor zu setzen - zumindest bei den hier getesteten Modellen ist die Kontaktfläche dabei zu gering.)
    Hocheffiziente Kupfer-Heatpipes und dann billige Alu-Kühlrippen mit insgesamt riesiger Oberfläche, dazu noch ganzflächig gleichmäßig umströmt, ohne allzu große Behinderung des Luftstroms = hohe Luftmengen bei geringer Lüfterdrehzahl.
    Probleme: Kaum Kühlung der Spannungswandler und keine Kühlung Northbridge :-(

    Mich würde nur noch Vergleich mit dem Arctic Cooling Freezer 7 Pro interessieren. Der ist noch billiger und soll nur wenig schlechter sein.
    Um einen Core 2 Duo zu übertakten allemal ausreichend.
    0
  • Numrollen
    Also ob man nun das MB ausbauen muss oder nicht sollte wirklich nicht in die Bewertung eines Kühlers fallen. Man baut ja schließlich nicht alle 2 Tage so ein Brocken um. Meist merkt man beim Einbau das man die meisten Kabel noch besser wegbinden kann.
    Ein offener Test ist völlig überflüssig, im Gehäuse selbst ist es meist noch wärmer woraufhin der Kühler noch besser arbeiten muss. Da könnte man gleich das MB "auf Eis" legen...

    (Thermalright IFX-14 wurde in Teil1 schon getestet.)
    0
  • m4tr1z
    Tested ihr auch den Xigmatek AIO-S80DP ?Ist ein Top Kühler und je nach Board passen trotzdem 4xRAMs rein (z.B. auf meinem GA-N650SLI-DS4 von Gigabyte) und die Lüftersteuerung funktioniert auch fehlerfrei für den Lüfter und die Pumpe, sowohl per 4Pin (Intel QST Steuerung per PWM) als auch per 3Pin (normale Regelung per Spannung "voltage"). Hab mit ner Intel Core2Duo E6300 @ 1,500 Volt, Multi 7, FSB 492, 3444Mhz folgende Temps. : (Lüftersteuerung aus) Idle 29°C Last(100%) 46°C (Lüftersteuerung Volt) Idle 29°C Last(100%) 50°C (Lüftersteuerung PWM) Idle 32°C Last(100%) 48°C
    0
  • m4tr1z
    der Idle Wert ist hierbei so hoch weil der Lüfter oft nicht läuft, was aber ja normal und gewollt ist! Die einzigen Kritikpunkte sind die Wärmeleitpaste diese ist nicht die Beste, aber das kann man ja ändern, die Lautstärke bei maximaler Drehzahl (4000RPM) welche nur bei einem FSB von 450+ benötigt wird und das man das Mainboard für den Einbau ausbauen muß.

    @derGhostrider ich stimme dir voll und ganz zu was den Luftstrom angeht und in meinem sehr stark übertaktetem PC kann ich mich durch einen optimalen Luftstrom nicht über zu hohe Temps. bei NB (38°-48°C) oder den Spannungswandlern (50°-60°C) beklagen, obwohl meine NB mit +0,25Volt läuft.
    0
  • Numrollen
    Was sind diese Idle Werte? so warm ist es bei mir in der Wohnung fast. Da könnt ihr mir viel erzählen. Meiner ist auch nur auf 20° wenn er auf dem Balkon steht....
    0
  • derGhostrider
    @Daniel:
    Danke für die Aufklärung! :)
    Das war die Information, die mir gefehlt hat.

    Merkwürdig, daß Zalman das verändert hat. Die Befestigung des 7700Cu war recht angenehm. Mit meiner kleinen Modifikation sogar äußerst Problemlos.

    Hier mein Umbau (in Bildern):
    http://www.derghostrider.de/photos/zalman/

    Wenn man weiß, was man machen muß, dann schätze ich die Zeit auf 5min ein. Definitiv schneller als ein Mainboardausbau. Zudem hatte ich viel zu viel Angst die Angeklebten Backplates von dem teuren Mainboard (das hat über 400Euro gekostet) abzureißen.
    0
  • Triggerboy
    tkoerbsProbleme: Kaum Kühlung der Spannungswandler und keine Kühlung Northbridge :-(


    Sehe ich nicht so, gerade beim Hyper TX wurde darauf geachtet, dass mit der Kunstoffluftführung hinter dem Kühler die Spannungswandler mitgekühlt werden, idel bei bsp. Asus-Boards mit Passiv-Kühlern auf den Spannungswandlern.
    Meines Erachtens gehört bei Intel Systemen auf die Northbridge ohnehin ein eigener Lüfter.
    0