Lautloser HTPC im Eigenbau: Blu-ray, HD DVD und HDTV vereint

TV-Tunerkarte für HDTV und Common Interface: KNC One

Leiser Multiblue HDTV HTPC EigenbauLeiser Multiblue HDTV HTPC Eigenbau

In Europa wird HDTV im Wesentlichen über Satellit und Kabel verbreitet. Dabei ist das Angebot über Satellit größer. In Deutschland gibt es beispielsweise noch keine flächendeckende Versorgung mit HDTV über Kabelnetze. In unserem Beispiel zeigen wir eine Lösung für Satellitenfernsehen, welches den Übertragungsstandard DVB-S2 nutzt.

Für unseren Fall suchen wir eine HDTV-taugliche TV-Tunerkarte für PCI, die mit DVB-S2 zurechtkommt, Abwärtskompatibilität zu Standard-TV über DVB-S bietet und über eine Anschlussmöglichkeit für ein Common Interface (CI) zur Pay-TV-Entschlüsselung verfügt. Eine Fernbedienung muss nicht unbedingt zum Lieferumfang gehören, denn diese ist bereits beim Gehäuse-Paket von Silverstone dabei. Ein wichtiger Punkt beim CI-Modul war für uns die Flexibilität für Front- oder rückseitige Montage. Viele Hersteller haben es bis heute noch nicht kapiert: Die mehrheitlich rückseitige Montagemöglichkeit des CI-Moduls eignet sich nur für die wenigen Anwender, die Ihre Pay-TV-Smartcard selten wechseln wollen. Denn steht der HTPC einmal im Wohnzimmer, kommt man nur mit Zirkusakrobatik an die Rückseite heran. Komfortabler geht es nur über die Vorderseite. Das CI-Modul muss also mit einer passenden Frontblende ausgeliefert werden, um es im 3 ½- bzw. 5 ¼-Schacht unterzubringen.

Last but not least soll die TV-Tuner-Karte über einen BDA-Treiber (Broadcast Driver Architecture) verfügen, damit die Einbindung über alternative DVB-Software einfacher wird. Am geeignetsten erschien uns die Karte KNC One TV-Station DVB-S2 mit dem passenden CI-Modul KNC One CineView, denn sie erfüllt alle Bedingungen. Wer sich den Luxus gönnen will, während einer Aufzeichnung einen Sender zu sehen, der auf einem anderen Transponder liegt, muss eine zweite TV-Tuner-Karte in seinen Rechner stecken. Ebenso ist es möglich, seinen Rechner mit einer DVB-S2-Karte (Satellit) und gleichzeitig einer DVB-C-Karte (Kabel) auszustatten.