PC in der Pralinenschachtel: Lian Li PC-Q05 im Praxistest

Klein, schick, leise und edel - Attribute, die wir natürlich an einen kleinen PC anlegen, der vielleicht auch einmal im Wohnzimmer stehen könnte und nicht durch ein massives Äußeres auffällt. Das PC-Q05 von LianLi will all' dies erfüllen. Wir testen...

Nachdem uns das schwarze Kleine im schicken Aluminium-Kleid etwas unverhofft über den Weg gelaufen ist, wollen wir natürlich unsere Neugier befriedigen und das Projekt auch richtig realisieren. Immerhin - mal einfach so irgendwelche Technik einbauen klappt nicht, denn es passen exakt ein einziges Mainboard und nur eine spezielle Kühllösung in das PC-Q05. Ganz schön extravagant also, aber auch eine kleine Herausforderung. Da kann man als Redakteur einfach nicht widerstehen.

Was werden wir genau tun? Wir bauen den PC Schritt für Schritt zusammen, erklären ausführlich alle Komponenten und testen zwei mögliche CPUs gegeneinander, um die Lautstärke- und Temperaturentwicklung zu messen. Natürlich gibt es wieder jede Menge eigener Bilder und das abschließende Fazit.

 

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
13 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Nicht ich
    @ THG: Wie schlecht ist denn das recheriert? So einen Unsinn habe ich noch nicht gehört:
    Quote:
    Wir schrieben es bereits, es passt nur ein einziges Mainboard in dieses Gehäuse. Im Sockel 1155 finden Sandy-Bridge- und Ivy-Brige-CPUs (BIOS-Update nötig, siehe Kompatibilitätsliste in der Tabelle) bis 65 Watt TDP Platz. Die technischen Daten haben wir in der Tabelle zusammengefasst.


    Weitere Thin-ITX Exemplare:

    Intel Executive Series DQ77KB
    Intel DN2800MT Atom Mini-ITX
    Kontron KTT30/mITX
    Gigabyte MSQ77DI
    ECS CDC-TI
    0
  • FormatC
    Der Hersteller hat dieses Gehäuse speziell für die Kombination aus diesem Mainbaord und dieser Kühlung konzipiert, und zwar auschließlich. Es handelt sich nicht um irgendeine Recherche, sondern um eine Vorgabe von Lian Li. Übrigens stammen Board und Kühler aus dem Test direkt von Intel, die uns auch nur diese speziellen Teile für den Test zur Verfügung gestellt haben.

    Es ist also immer die Frage, was vom Hersteller angegeben wurde und was nicht. Ohne den Einbau selbst getestet zu haben, würde ich mich also nie soweit aus dem Fenster lehnen, um zu sagen, es geht mit Board A oder B. Ich danke trotzdem für den Einwurf, den Text habe ich ein klein wenig angepasst und überlasse das Wagnis somit gern dem Leser. Ohne Prüfung würde ich aber namentlich nichts empfehlen. Das Intel DN2800MT passt jedenfalls definitiv nicht in der Höhe (Mittelstrebe). Außerdem hättest Du dann (ohne Strebe) einen feinen Hitzestau.
    1
  • Nicht ich
    Ok. War ja immer die Rede von dem einizig "passenden", nicht vom einzig "freigegebenen". Kam nicht deutlich genug raus, dass es nur speziell für dieses Mainboard gebaut wurde. So bin ich von einem "Übersehen" ausgegangen, denn ich weiß wie schwer es ist in der ITX-Welt optimale Teile zu finden.
    0
  • FormatC
    Dass es schwer ist, weiß ich auch aus eigener Erfahrung :)

    Es ist zudem oft genug auch ein thermisches Problem mancher Komponenten neben der CPU, zb. des Chipsets, der Spannungswandler oder des RAM. Lian Li hat das Gehäuse speziell auf dieses Brett hin entworfen und auch für den Dauereinsatz freigegeben. Ob z.B. ein 7er-Chipsatz und das Layout des DQ77KB die Temperaturvorgaben einhalten, muss wer anders entscheiden ;)

    Es ist unterm Deckel recht warm (habe ich auch gemessen), da keine Öffnungen drin sind. Das Alu nimmt anfangs die Wärme noch gut auf, aber die Abgabe an die Umwelt ist eingeschränkt, wenn z.B. ein Monitor drauf steht. Macht einige Kelvin Unterschied.
    0
  • Big-K
    Ist für die nächste Zeit der Test eines passiven HTPC System geplant? Das würde mich gerade mehr interessieren. Vielleicht mit nem sparsamen ivy in einem Lian Li PC-Q07B z.b.
    0
  • FormatC
    Die CPU wirst Du kaum passiv hinbekommen, denn Ivy ist sparsam aber heiß. Das Case ist zudem zu lange auf dem Markt, um noch einmal getestet zu werden. Was den Silent-PC betrifft, haben wir ja schon einmal ein langes How-To aus 2 Teilen veröffentlicht.
    0
  • Ralf_74
    Das Intel Mainboard DQ77KB passt auch haargenau in das Gehäuse, habe es vor ein paar Tagen selber eingebaut. Als CPU habe ich übrigens einen Intel i7 3770T verbaut.
    Gutes und toll verarbeitetes Gehäuse, nur die funktionslose Power-LED sowie die zu langen Kabel sind schon etwas nervig.
    0
  • Ralf_74
    Das Intel Mainboard DQ77KB passt auch haargenau in das Gehäuse, habe es vor ein paar Tagen selber eingebaut. Als CPU habe ich übrigens einen Intel i7 3770T verbaut.
    Gutes und toll verarbeitetes Gehäuse, nur die funktionslose Power-LED sowie die zu langen Kabel sind schon etwas nervig.
    0
  • FormatC
    Die Kabellänge ist wirklich ärgerlich, wobei es daran liegen wird, dass ja Standardkomponenten verbaut wurden, die sicher zu Tausenden gekauft wurden und bereits vorkonfektioniert sind. Um dann für so einen Exoten extra Teile anfertigen zu lassen, würde so einiges an Aufpreis produzieren.
    Die Power-LED kann man übrigens mit der anderen verbinden, einfach Kabel zusammenlöten :)
    0
  • sf0815
    Power-LED ohne Funktion? Hallo?? Den 3-Pol auf 2-Pol zu ändern ist jawohl nicht zuviel verlangt oder?
    0
  • FormatC
    Doch :D
    0
  • Denken
    Ich verstehe nicht, warum ein PC überhaupt in Zeiten von schnurloser Pheripherie im Wohnzimmer stehen muss. Zumal Fernseher mit DLNA eine wunterbare Schnittstelle bieten um auf Medieninhalte auf dem PC per Netzwerk zugreifen zu können.
    0
  • FormatC
    Erstens: Die wenigsten haben einen TV mit DLNA
    Zweitens: Die Luft ist schon verelektrosmogt genug
    Drittens: Meine Drahtlosgeräte funktionieren nicht durch die Wände hindurch (72 cm Klinker). Nicht jeder wohnt in Platte oder Leichtbau.
    0