Enermax entdeckt die Wasserkühlung

Leistungsstarke Komponenten beinötigen vor allem viel Leistung in Form von Strom. Soll eine hochperformante CPU mit mehreren Grafikkarten in einem Gehäuse untergebracht werden wird dementsprechend das Netzteil schnell zum Nadelöhr. Um dies zuvermeiden. erweitert Enermax seine Platimax-Serie um Netzteile mit einer Leistung von 1350 W bzw. 1700 W.

Das eigentliche Highlight auf dem Computex-Messestand des Herstellers wird allerdings das Thema Kühlung: Enermax versucht nämlich seine Erfahrung bei der Entwicklung und Produktion von Luftkühlungen auf Flüssigkeitskühlungen zu übertragen. Damit sollen noch leistungsfähigere Systeme möglich werden, bei denen sich die Geräuschentwicklung dennoch in Grenzen hält.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
9 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • a97584
    Wer 1,7 kW verbraucht, hat doch andere Sorgen als den Netzteillüfter oder?
    0
  • dvascvhn
    Wurde auch mal Zeit, das ist sehr sinnvoll!

    Eine dicke Wakü haben Poweruser ja sowieso, dank großer Radiatoren reichen flüsterleise 5V.

    Wer ein Antec 1200 schon mal hochgedreht hat weiß wie laut ein Netzteil sein kann.

    Bei 3D Vision auf 3 Bildschirmen braucht man die Power ünd freut sich über die geringe Lautstärke +
    einen positiven einfluss auf den Wirkungsgrad sollte das auch haben!
    0
  • mikemeyers
    Also ich hab ja diesen 2-takt Laubbläser am PC dran... mein 12kW Netzteil hat mir sonst immer die Tapete hinterm Rechner angezündet
    1