Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Linus Torvalds zu Nvidia: 'F*** You!'

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 20 kommentare

Wenn sich Linus Torvalds, Erfinder von des freien Betriebssystems Linux, zu Hard- und Softwarefragen äußert, hört die Welt hin. Wenn er dann noch deutlich gegen einen der beiden großen GPU-Hersteller schimpft, gilt das umso mehr!

Bei Spielern aber auch anderen Anwendern ist GPU-Hersteller Nvidia beliebt, denn neben leistungsfähigen Chips stellt man auch stabile und optimierte Treiber bereit - zumindest unter Windows. Unter Linux stehen die Dinge allerdings offenbar nicht so rosig. Linux-Erfinder Linus Torvalds macht in einem YouTube-Video keinen Hehl darum, was er davon hält.

Bei einer Frage-Antwort-Runde im Anschluss an ein Interview vor Publikum am Aalto Center for Entrepreneurship (ACE) in Otaniemi, Finnland, meldet sich eine junge Frau zu Wort und beschreibt ihr Problem. Vor drei Jahren habe sie sich ein Notebook mit Nvidias Optimus Technologie zum Umschalten zwischen integrierter und dedizierter GPU gekauft. Leider konnte sie diese Funktion mangels passender Linux-Treiber bis vor einem Jahr überhaupt nicht nutzen, und selbst die jetzige Lösung sei nicht offiziell sondern stamme nicht etwa von Nvidia sondern von der Entweicklerseite GitHub. Ihre Frage: Wie sehe Torvalds solche Probleme.

Fürs Video hier klicken!Fürs Video hier klicken!

Zunächst einmal erklärt er, dass Situationen wie ihre löblicherweise die Ausnahme seien. Allerdings sei Nvidia ohne Frage das schwarze Schaf, und bei keinem anderen großen Hardwarehersteller habe man derartige Probleme. Das sei besonders unverständlich, da Nvidia ja viele seiner Chips in Android-Geräten verkaufen möchte. Dann dreht sich Torvalds direkt zur Kamera und sagt, unter allgemeinem Gelächter: "Also Nvidia, f*** you!"

Torvalds Tirade gegen Nvidia im Wortlaut (hier im Video):

I know exactly what you’re talking about and I’m very happy to say that it’s the exception rather than the rule. And I’m also very happy to very publicly point out that Nvidia has been one of the worst troublespots we have had with hardware manufacturers. And that is really sad because Nvidia tries to sell chips – a LOT of chips – into the Android market. And Nvidia has been the single worst company we have ever dealt with. So, Nvidia, fuck you!

Das vollständige Interview mit anschließender Fragerunde ist bei YouTube zu sehen.

Kommentarbereich
Alle 20 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • metal_alf , 18. Juni 2012 13:27
    Funktionierende Treiber? Also bei meinem T420 ist Nvidia Optimus auch unter Win7 eine "pain in the ass" ich habe mittlerweile per BIOS auf eine der beiden Grafikkarten umgestellt.
  • kmueho , 18. Juni 2012 14:23
    Windows und rosig? Unter Windows 7 betrifft die Treiberproblematik nicht nur die Optimus-Technologie. Selbst normale Desktop-Grafikkakrten (GTX 560) als auch Workstation-Grafikkarten (Quadro FX3800M) haben mit Treiberproblemen zu kämpfen. Je nach Treiberversion löst die Grafik plötzlich nur noch mit 16Bit Farbtiefe auf oder selbst ein Core i7 System kann nicht mehr ruckelfrei eine DVD (!!) abspielen - von Blu Ray ganz zu schweigen (Hat nichts mit der Bildwiederholfrequenz zu tun). Hier kann ich mich Torvalds Kommentar nur anschließen.
  • klomax , 18. Juni 2012 19:14
    Nicht gerade nett, aber sympathisch.^^

    Unter Linux hatte man das Gefühl, dass Nvidias Profi- wie Mainstream-Karten eine bessere Unterstützung genießen würden.

    Dem ist also nicht (immer) so.
  • dododa123@guest , 18. Juni 2012 19:26
    @klomax

    Vor einigen Jahren war dass schon noch so - zumindest habe ich diese Erfahrung gemacht. Die ATIs waren immer schwieriger einzubinden bzw. unbeschleunigt.
  • Scour , 18. Juni 2012 19:27
    Unter Windows sind die Nvidia-Treiber aber keinesfalls besser als dei AMD

    Und Optimus ist nicht ideal, aber AMD Switching Graphics ist schlechter und keineswegs so komfortabel
  • Scour , 18. Juni 2012 19:27
    Unter Windows sind die Nvidia-Treiber aber keinesfalls schlechter als AMD

    Und Optimus ist nicht ideal, aber AMD Switching Graphics ist schlechter und keineswegs so komfortabel


    P.S.: Wann denkt ihr daran, mal wenigstens nur die zweitschlechteste Foren-SW der Welt zu benutzen?
  • benkraft , 18. Juni 2012 21:49
    @Scour - Wir denken nicht nur daran, wir träumen davon. Ich klinge sicher wie eine kaputte Schallplatte (sagt das hier noch irgendwem etwas?), aber es liegt schlicht nicht in unserer Hand.
  • Krampflacher , 18. Juni 2012 23:18
    Wenn das Problem eine Ausnahme darstellt, warum dann so aggressiv gegen Nvidia?
  • benkraft , 18. Juni 2012 23:54
    @Krampflacher - Nvidia ist die Ausnahme, die allermeisten anderen Firmen kooperieren (laut Torvalds) viel besser mit den Linux-Entwicklern. Insofern ist die an Nvidia gerichtete Frustration schon verständlich. Er betont ja immer wieder, dass speziell Nvidia sehr ... schwierig sei.
  • leckernewah@guest , 19. Juni 2012 09:12
    Wer nimmt Menschen Ernst die fuck you in die Kamera schreien, der Torvald benimmt sich wie ein kleines Kind und bemerkt nicht mal wie dämlich so was ist ....
  • dfx , 19. Juni 2012 09:52
    Er drückt aber genau das aus, was die Anwender denken, wenn sie in der oder einer ähnlichen Situation wie die Frau stecken, die ihm die Frage gestellt hat. Ich finde es angesichts der Tatsache, dass es heute ernstzunehmende Menschen gibt, deren Meinungen nur aus Schimpfwörtern bestehen, Lebensphilosophien bspw., die sich nur mit Fäkalienhumor verstehen lassen, keineswegs abwegig mal klipp und klar zu sagen, wie DÄMLICH es von einem der zwei größten GPU-Herstellern ist, zwar in entsprechende Geräte zu kommen bzw. kommen zu wollen, aber gleichsam nicht bereit zu sein, die dadurch bestimmte Software zu unterstützen und somit auch in vollem Umfang zu supporten.
    Dabei geht es also nicht nur um Gleichberechtigung, was der nächste Punkt ist, der selbstverständlich sein muss, wenn ihr mich fragt!
    Wenn nun jemand sagen will, Linus disqualifiziere sich damit selbst, und sich NVidia dadurch nicht bereit erklären müsste, dahingehend endlich entgegenkommender zu werden oder wenigstens Bereitschaft zur Zusammenarbeit zu zeigen, der hat den Affront garnicht verstanden, dem sich die Linux-Gemeinde seit Angebinn ausgesetzt sehen darf.
  • Hellsfoul , 19. Juni 2012 17:16
    @leckernewah Der wollte halt den Studenten ne Show bieten. Die Lacher waren auf seiner Seite. Also hat er es wohl richtig gemacht. Mir macht es den Mann nur sympatisch, weil er nicht so steif und trocken daherkommt.
  • Krampflacher , 19. Juni 2012 17:46
    @benkraft: Er sagte, dass Treiberprobleme die Ausnahme bilden würden. Wenn aber alle Graphikkarten von NVidia betroffen wären, würde ich das nicht mehr als Ausnahme bezeichnen.

    Aber ich denke, er hat sich einfach unklar ausgedrückt, und prinzipiell hat er ja recht. Da steht aber NVidia nicht alleine da, was die absichtliche Linux-Verweigerung angeht.
  • Schugy , 20. Juni 2012 00:52
    Im Alltag mit einem Allerweltssystem funktioniert nVIDIA noch ganz ordentlich, aber eben nicht in Sachen SLI, Optimus, Aktualität [Kompatibilität mit neuen Kernelversionen] oder Quelloffenheit.
    Also ist meine alte 7600er GT bis heute das höchste der Gefühle für mich.

    Bei AMD ist es recht ähnlich. Ich hatte mein Notebook kein halbes Jahr, da informiert AMD, dass der X1250-Chip bei der nächsten Distribution nicht vom Catalyst unterstützt wird. Also bin ich auf den quelloffenen Radeon-Treiber gegangen und habe lieber Dinge wie den neueren WIFI-Treiber oder funktionierendes PowerNow genutzt.

    Das reichte noch immer für Foobilard, aber nicht z.B. für Ankh (Spielabbruch wegen fehlender 3D-Funktionen). Seit Kubuntu 12.04 mit dem Gallium-Treiber ist die Beschleunigung irgendwie weg.
    Vielleicht kriege ich das noch hin.

    Mittlerweile bin ich aber so weit, dass ich nur noch offene Treiber einsetze und demnach jede höherwertige Hardware verschmähe, die mir nicht alle 18 - 36 Monate für eine LTS-Distribution ein ordentliches Out-Of-The-Box-Erlebnis bietet. Dass Hersteller nicht alle 6 Monate eine neue Distribution unterstützen wollen, leuchtet ein, aber AMD und nVIDIA sollten beide deutlich bessere proprietäre Treiber anbieten können, so lange freie Treiber noch nicht so weit sind. Andererseits können die freien mit der schwachen Manpower gar nicht recht aufholen.

    Damit wird das auch ein wirtschaftlicher Faktor für Grafikchip-Hersteller und Spiele-Distributoren.
    Ich falle als Konsument und Multiplikator aus, da das Angebot nicht überzeugt.

    Auch bei den Mobiltelefonen werde ich neben dem Formfaktor (klapp oder swivel) die Offenheit mit einbeziehen. Wird dann wohl kein Tegra.
  • w3k3m , 21. Juni 2012 21:05
    So eine arrogante Einstellung ist typisch für Linus da ihm nur Medien-Ruhm wichtig ist. Nvidia kann mit ihren Produkten machen was sie will. Ist Linux vielleicht ein von Gott gegebenes Betriebssystem und jeder hat Pflicht Linux zu unterstützen ? Open Source ist schön, aber das ist alles. In Realität ist Linux architektonisch ein uraltes Betriebssystem aus 1970er Jahren.
  • wtf123@guest , 26. Juni 2012 21:13
    @w3k3m
    "In Realität ist Linux architektonisch ein uraltes Betriebssystem aus 1970er Jahren"

    -oha, komisch das die 500 schnellsten Rechner der Welt auf so ein "uraltes" BS setzen...
  • Schugy , 26. Juni 2012 21:36
    @w3k3m
    Der ist fast so gut wie der von Tanenbaum, dass ein monolithischer Kernel veraltet sei und ein Microkernel sehr viel moderner wäre. Linus interessiert nur, dass er funktioniert und in einer Milliarde Geräte, auch bei mir, gute Dienste leistet (Handys, IP-Telefone, Telefonanlagen, Router, Musikplayer, Handhelds, SmartTVs uvm.).
  • theras88 , 27. Juni 2012 19:30
    Ich verstehe das nicht. Warum regen sich manche Leute so auf? Fuer mich ist die Sachlage recht klar: Linux ist Open Source und deshalb umsonst. Jeder kann Loesungen fuer Probleme implementieren etc, sollte aber ein Treiber mit Hardware XY nicht funktionieren, dann ist es eben erst einmal so. Wer sofort alle gaenigen Treiber moechte und will das alles Funktioniert, der soll sich fuer XX Euro Windows kaufen, da hier Kooperationen auf beidseitiger Unternehmen bestehen.
  • Siana@guest , 29. Juni 2012 01:33
    @theras88: es geht Torvalds nicht primär darum, dass NVidia etwas in den offiziellen Treibern nicht tut, sondern darum, dass sie so gut wie unterbinden, dass alternative Treiber entwickelt werden - im Unterschied zu ATI/AMD. Es ist dann auch bei ATI/AMD natürlich so, dass weder der offizielle noch der alternative Treiber ein Ding für alle Fälle ist, aber hiermit ist zumindest Freiheit gegeben und bedingungslose Grundfunktionalität, die mit Linux und X.org Architekturänderungen automatisch mit gepflegt wird. Und Freiheit ist der oberste Grundsatz von Linux.
  • Siana@guest , 29. Juni 2012 01:36
    theras88Ich verstehe das nicht...


    Sry, meine Antwort weiter oben.