Nokia setzt bei Lumia 820/920 auf Augemented Reality

Schon gestern wurden die wesentlichen Details zum neuen Flaggschiff-Smartphone, dem Lumia 920, des finnischen Herstellers Nokia geleakt: Hinter einem 4,5" großen HD-Display sitzt mit dem Qualcomm Snapdragon S4 ein Dualcore-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,5 GHz, der von 1 GB RAM unterstützt. Als Datenspeicher stehen 32 GB RAM bereit. Beim kleineren Lumia 820 verbaut der Hersteller den gleichen Prozessor hinter einem Display, dessen Diagonale 4,3" misst und nur eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln leistet. Allerdings können nur noch 8 GB für das Speichern von Daten genutzt werden. Außerdem muss der Nutzer auf die PureView-Kamera verzichten.

Als Besonderheit betont der Hersteller die Möglichkeit die neuen Smartphones kabellos laden zu können.

Die Pureview-Kamera bleibt dem Flaggschiff vorbehalten und ist nach Aussage des Herstellers der aktuell leistungsfähigste Kamerasensor. Besonders in dunklen Situationen soll sich die Kamera durch hohe Bildqualitäten auszeichnen, selbst dann, wenn die Lichtbedingungen alles andere als gut sind. Der Sensor soll fünf bis zehnmal mehr Licht einfangen als üblich. Darüber hinaus will der Hersteller besonderes Augenmerk auf den Bildstabilisator gelegt haben, sodass hochwertige Videos in Full-HD-Qualität möglich werden sollen. Hier bleibt die spannende Frage inwieweit die Umsetzung gelungen ist. In unserem Test des Nokia PureView 808 konnte die Qualität der Fotos nicht gänzlich überzeugen; die Arbeitsweise der Video-Funktion hingegen gefiel.

Daneben hat der Hersteller sein bisher schon üppiges Software-Angebot verbessert. Vor allem die Nokia Maps, Nokia Navigation und Nokia Transport wurden überarbeitet. So sollen die Karten nun nicht nur in einem Cache-Speicher für Offline-Nutzen vorgehalten werden, bei der Navigationssoftware werden künftig auch aktuelle Verkehrslagen für Fahrzeitprognosen mit einbezogen und bei Transports werden dem Nutzer nicht nur die Fahrpläne angezeigt, sondern dieser auch zum richtigen Bahnsteig gelotst. Zudem wurde der Dienst um Augmented-Reality-Funktionen angereichert. In einem zusätzlichen Feld wird die Bewegungsrichtung sowie in der Nähe befindliche Orte angezeigt, die den Nutzer interessieren könntne. Neu hinzugekommen ist Nokia City Lense. Hält man die Kamera auf einen Straßenzug, dann werden Cafes, Restaurants usw. angezeigt. Zudem können zu den einzelnen Lokalitäten direkt Zusatzinformationen abgerufen werden. Auch eine Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme ist integriert.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
15 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Junki@guest
    Ein Hingucker sind die Dinger ja schon, nur schade gibts die nur mit M$W. Gäbe es ne Möglichkeit den Robo draufzuspielen würd ich das gerne mal testen ;-)
    0
  • matthias wellendorf
    Vermutlich zahlt Microsoft ein nettes Sümmchen, damit das nicht passiert...
    -1
  • n4pst3r
    Was hier alle gegen WP bashen is ja echt nicht mehr feierlich...
    1