Dvico Tvix HD M-5100SH: Kleine Dose ganz groß

Tanze Samba mit mir

Wenn das Tvix im Netzwerk eingebunden ist steht dem Abspielen von Film-, Audio- oder Bildmaterial, das auf einem Computer im Netzwerk liegt, eigentlich nichts im Wege. Das Tvix HD M-5100SH unterstützt das Netzwerkprotokoll SMB (Server Message Block) sowie das Anwendungsprotokoll NFS (Network File System). Durch diese ist es möglich, sowohl auf Freigaben unter Windows als auch auf Linux zuzugreifen. Gemäß Handbuch muss man hierzu unter Windows einfach eine Freigabe mit dem Namen “tvixhd1” erstellen und im Menü der Multimedia-Dose die IP-Adresse des Computers auf der die Freigabe erstellt wurde eingegeben werden. Der Freigabename “tvixhd1”, der im HD M-5100SH bereits ab Werk voreingestellt ist und etwas verwirrend mit “Server Name” bezeichnet wird, kann bei Bedarf allerdings geändert werden. Ein Benutzername und ein Passwort kann jedoch nicht mit angegeben werden, womit Probleme beim Zugriff auf Windows XP Pro sowie Windows Vista vorprogrammiert sind. Während unseres Tests gelang es uns nicht, eine Verbindung zwischen dem Tvico und einer Freigabe auf einem unserer mit Windows Vista Ultimate laufenden Testrechner herzustellen.

Tvix M-5100SHTvix M-5100SH

Um NFS in Verbindung mit Windows benutzen zu können, bietet der Hersteller Dvico das Programm “Tvix Net Share” auf seiner Support Seite zum Download an. Dvico empfiehlt im Handbuch des Tvix dieses Programm einzusetzen, wenn man von einem Computer im Netzwerk DVDs oder Transport-Streams abspielen möchte. Dies wird damit begründet, dass NFS im Gegensatz zum Samba-Modus eine schnellere Datenübertragung im Netzwerk gewährleiste und es bei der Verwendung des Samba-Modus zu einem stottern während des Abspielens kommen kann.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • weiss nich
    Ganz nett .... wenn man mit dem Teil auch aufnehmen
    könnte, erst recht bei dem Preis.
    Statt optionalen DVBT-Empfänger hätten sie mal besser DVB-S genommen.
    0
  • sixpack
    Was bedeutet den "geringe Geräuschentwicklung"?Meine derzeitige Lösung Me2 ME600s hat ungefähr den gleichen Lüfter,zumindest vom Durchmesser und der ist nicht grade Silent.
    0
  • Anonymous
    Im Allgemeinen einen schönes Gerät zu etwas hohem Preis. Ein Media-PC, der mittlerweile zu gleichem Preis realisierbar wäre, bietet wohl mehr, verbraucht zudem aber auch deutlich mehr Energie und bootet womöglich auch noch langsamer.

    Ich gebe dem Test-Team mit Ihrem Fazit recht: Es müsste ein UPnP-Streaming-Client integriert werden. Bezüglich der Passwort-Vergabe kann ich zur Zeit kein Urteil fällen, da das der Tvix noch nicht ins Netzwerk integriert wurde. Vielleicht wurde dieser "Mangel" bereits durch eine neue Firmware behoben.

    Ein großer Nachtteil, der mir unterkam, war das lange Schalten von zum Beispiel einem Song zu nächsten, besonders bei großen Datenbanken. Dies wäre eventuell durch das Vorentkodieren des nächsten Songs auszuhebeln.

    Bei der DVB-T-Funktion wird ein wenig gemogelt: Überall wird diese als HDTV angegeben, dabei ist HD via DVB-T auf Grund der Bandbreite gar nicht realisierbar. Dennoch überzeugt die gute Qualität der Empfangseinheit und die leichte Bedienung. - Ein Manko dabei ist jedoch, dass es nicht möglich ist die Sender nach Belieben zu sortieren oder gar umzubenennen. Aber auch das kann durch ein Upgrade geändert werden.

    ---

    @"weiss nich": Es gibt - wohl eher gab (wird wohl nicht mehr angeboten) - auch einen optionalen DVB-S-Empfänger ...

    @"sixpack": Nur weil der Lüfter den gleichen Durchmesser hat, muss dieser nicht gleich laut sein ... Ich besitze nun auch einen Tvix M-4100SH, und dieser ist von der Lautstärke akzeptabel.
    0