Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Akkus in Sekunden laden

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 27 kommentare

Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology haben eine neue Methode zum Laden von Akkus entwickelt. Lithium-Batterien sollen dabei in nur wenigen Sekunden aufgeladen sein.

Von einem Durchbruch bei der Akku-Technologie berichten die Materialforscher Byoungwoo Kang und Gerbrand Ceder vom M.I.T. (Massachusetts Institute of Technology) in der Fachzeitschrift Nature. Sie haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Lithium-Ionen-Akkus in wenigen Sekunden aufladen lassen.

Dabei wurde die Oberfläche des Energiespeichers mit einem Lithium-Phosphat-Überzug versehen, der den Transport der Lithium-Ionen beschleunigt, sie werden durch »kleine Tunnel« geschleust. Die Ladezeit für einen Prototyp des neuen Akkus soll statt 6 Minuten nur 20 Sekunden betragen.

Schon in zwei bis drei Jahren soll die Technik in Form von Hochleistungsbatterien marktreif sein und in Handys, Notebooks und allen anderen kleinen Geräten Einzug finden. Auch beispielsweise für Elektroautos und Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieb soll sich der neue Akkutyp eignen: Sie benötigen derzeit bis zu acht Stunden für eine Ladung. Steht ein Stromanschluss mit entsprechend hoher Leistung zur Verfügung, könnte sich die Ladezeit auf einige Minuten verringern.
Bild: Nature/Getty Images

Mehr zum Thema bei Tom's Hardware:
Elektro-Smart erhält Tesla-Akkus (16. Januar 2009)
Elektroauto Volt fährt mit LG-Akkus (13. Januar 2009)
»Super-Akku« von Toshiba (2. Oktober 2008)
Elektro-Smart fährt mit Li-Ionen-Akku (13. Juni 2008)
Zehnmal bessere Akkus in Aussicht (21. Dezember 2007)
Drahtloser Akku-Lader für Handys (29. November 2007)
Li-Ionen Akkus: Der richtige Umgang (17. August 2007)
Handy-Akku per Windkraft aufladen (5. Juli 2007)

27 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • I-LoVeRaP , 12. März 2009 11:40
    Nice, also wenn das wirklich so einfach funktioniert und die Herstellung nicht um einiges zu teuer ist, scheint die Methode ja richtig effektiv zu sein. Respekt!

  • KatSeiko , 12. März 2009 12:02
    Geile Sache. Das Elektroauto direkt an der Starkstromleitung aufladen, und nach 20 sekunden Laden wieder 240 km durch die Gegend fahren. Die lange Ladezeit ist ja bisher das einzige, was ein Elektroauto so unattraktiv macht. Wenn das wegfällt - herzlichen Glühstrumpf!

    Ob wir demnächst Tankstellen mit direktem Anschluss an die Überlandleitung haben?
  • bwolf , 12. März 2009 12:14
    20 Sekunden für Akkus kleiner Geräte - für einen Autoakku "einige Minuten".
    Aber gut, wenn das wirklich gescheit funktioniert auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung.
  • steffarn , 12. März 2009 12:17
    Das ist ja mal was Neues. Vieleicht gibt es in den Nächten 3 Jahren noch einen weiteren Durchbruch in der Akkumulator Technologie.
    Welche die Akku Kapazität auf das 3 fache in die hohe bringt :-)

    Nur der Energie bedarf beim Laden würde dann ca. eine 30.000 Watt Anschluss voraussetzen. bei 240Volt wären das unglaubliche 125 Ampere.
    Damit ein Elektrofahrzeug in ca. 1 Stunde voll geladen werden kann.
  • Anonymous , 12. März 2009 12:21
    Ja ne, is klar: Mal kurz 240 Km mit dem Elektroauto durchs Land düsen und dann in 20 sek da teil wieder aufladen... Hab mal grad keine lust das zu berechnen wieviel Mwh man dafür bräuchte und wie dick das Ladekabel sein müßte (warscheinlich so um die 30 cm dick)...
  • Anonymous , 12. März 2009 12:25
    Vielleicht ist es in Zukunft möglich Blitze als Energiequelle zu nutzen.

    (Sehr viel Energie in kurzer Zeit speichern.)
  • kmueho , 12. März 2009 13:22
    Die Ladeleistung bei 20s Ladezeit dürfte dann etwa soaussehen:

    Handy-Akku mit ca. 4Wh:
    4W * 3600s / 20s = 720W (geht an normaler Steckdose)

    Notebook-Akku mit ca. 80Wh:
    80W * 3600s / 20s = 14.400W (Drehstromanschluss erforderlich)

    Akku von Elektroauto mit ca. 60.000Wh:
    60000W * 3600s / 20s = 10.800.000 W (10,8 MW - da muss man wohl direkt zum Kraftwerk fahren!)

  • Weltenspinner , 12. März 2009 13:24
    Ich glaube, mit 20 Sekunden sind kleine Akkus, á la MP3-Player gemeint.

    Bei Autos verkürzt sich die Ladezeit eben von 8 Stunden auf 25 Minuten.
  • kbon , 12. März 2009 13:32
    steffarnDas ist ja mal was Neues. Vieleicht gibt es in den Nächten 3 Jahren noch einen weiteren Durchbruch in der Akkumulator Technologie. Welche die Akku Kapazität auf das 3 fache in die hohe bringt :-)
    Schon vor über nem Jahr wurde ein Prototyp vorgestellt, der weitaus mehr als "nur" die 3-fache Kapazität aufweisen konnte (ich glaub ca 20fach). Leider fällt mir die Technologie nicht mehr ein....ich glaube sogar, hier gabs einen Artikel/Newseintrag darüber ;)  Wenn ichs finde, werd ichs posten
  • Weltenspinner , 12. März 2009 13:42
    http://www.tomshardware.com/de/Akku-Li-Ionen-Stanford-Silizium,news-240291.html

    Meintest du das? ;) 
  • Rhett , 12. März 2009 14:01
    teslatypeVielleicht ist es in Zukunft möglich Blitze als Energiequelle zu nutzen.(Sehr viel Energie in kurzer Zeit speichern.)

    Das wird wohl nicht funktionieren. Blitze haben eine enorme Leistung. Diese steht aber nur kurz zur Verfügung, sodass die Energie (Leistung x Zeit) nicht sehr hoch ist.
  • jehaa , 12. März 2009 14:25
    @steffarn,kbon und weltenspinner: stellt sich jetzt nur die frage ob diese beiden technologien sich überhaupt vereinen lassen und wenn unter welchen bedingungen. wäre außerst nais wenn beides gleichzeitig ginge ohne einbüßen der anderen eigenschaft, unpraktisch wäre die unvereinbarkei beider technologien. man stell sich vor, entweder derb lange ausdauer oder gut schnell laden. aber zumindest die entwicklung is als positiv zu werten, der rest wird sich zeigen.
  • Erdenkind , 12. März 2009 15:06
    Was der Artikel leider verschweigt ist, dass diese neuen Akkus dafür eine sehr geringe Energiedichte von etwa 25 Wh/kg haben. Die besten Akkus die es derzeit gibt schaffen 200 Wh/kg ... und selbst das ist sehr niedrig im Vergleich zu Benzin, welches etwa 12000 Wh/kg hat.

    Da muss noch viel geforscht werden!
  • agnag , 12. März 2009 15:30
    @Erdenkind: Das wird schon noch besser werden. Die ersten SSDs hatten auch eine recht miese Leistung (von den Zugriffszeiten abgesehen).
    Die Ladetechnik wird schon besser werden und auch höhere Speicherdichten erlauben. Und vor allem auch günstiger.
  • funzl , 12. März 2009 17:55
    elektroautos sind doch eh blödsinn. stellt euch mal vor alle autos würden mit strom fahren. der strom kommt auch nicht mal eben so aus dem nichts. ich gehe nicht davon aus, dass man den kompletten strombedarf des automobilverkehrs in deutschland nur durch windenergie decken kann. dann herzlichen glückwunsch zu den neuen atomkraftwerken die wir dann wieder benötigen. aus umweltschutzgründen machen elektroautos absolut null sinn!
  • Iraklis , 12. März 2009 20:54
    bla bla elektro autos hören sich erst mal gut an aber so bald ein neuer akku her muss wird das grosse jammern kommen 4000 euro oder mehr wird net lustig sein
  • agnag , 13. März 2009 11:22
    @funzl: erneuerbare Energiequellen muss man dafür ausbauen. Und auf die Dauer bleibt uns nicht anderes über, weil die Fossilen Brennstoffe irgendwann ausgehen und dann können wir sowieso nicht mehr mit einem Diesel oder Benziner fahren.

    Erneuerbare Energie z.B. durch
    * Sonnenen / Wind / Wasser / Bio /... -Energie
  • Kreisel1 , 13. März 2009 15:12
    @funzl
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,239254,00.html
    wenn das wirklich realisiert wird, wo ich stark von ausgehe und was ich auch befürworten würde, hätten wir wirklich keine stromprobleme mehr.
  • kbon , 13. März 2009 20:24
    Weltenspinnerhttp://www.tomshardware.com/de/Akk [...] 40291.htmlMeintest du das?
    yep =] danke
  • kowa , 13. März 2009 23:58
    ErdenkindDie besten Akkus die es derzeit gibt schaffen 200 Wh/kg ... und selbst das ist sehr niedrig im Vergleich zu Benzin, welches etwa 12000 Wh/kg hat.Da muss noch viel geforscht werden!

    Da Elektromotoren Wirkungsgrade von über 95% erzielen können und Verbrenner im regulären Autoeinsatz nie die 40% erreichen, vermutlich eher bei 20% und drunter herumhängen, verbessert sich die Situation für Akkus. Dem 80kg Tank+300kg Motor und Getriebe würden dann 400kg Akku und evlt. 100kg Motor+Getriebe gegenüberstehen. Die 100kg Mehrgewicht (was 5% eines üblichen 2t-PKWs darstellt) kann ich locker einsparen, indem ich nicht so oft zum McDonalds fahre und ein wenig Luft aus den Reifen lasse.
    Das eigentliche Problem wird in der Tat, wie oben beschrieben, der Preis und die geringe Lebenszeit des Akkus sein. Wenn die im Tesla 4000 Notebookakkus verbauen, die üblicherweise 3 Jahre halten, dann sind das selbst bei 20€/Akku (normalerweise 50-100€) 80k€/3 Jahre.
Alle Kommentare anzeigen