Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

MEGA: Android-App für Kim Dotcoms Speicherdienst

Von - Quelle: zdnet | B 2 kommentare

Die neue MEGA-App sorgt für einen umfangreichen Zugriff auf den Cloudspeicher

Im Januar diesen Jahres präsentierte Kim Dotcom mit viel Tamtam den Nachfolger seines Sharehost-Dienstes Megaupload, der in einem umstrittenen Verfahren von US-amerikanischen Ermittlungsbehörden geschlossen, weil sie dahinter vor allem eine Plattform zum illegalen Tausch urheberrechtlich geschützter Inhalte vermutete. Nun erhält der jetzt unter Mega firmierende Dienst eine eigene Android-App, um den Cloudspeicher, der kostenlos eine Kapazität von 50 GB bietet und mit kostenpflichtigen Pakteten auf bis zu 4 TB ausgebaut werden kann, vom Smartphone oder Tablet aus verwalten zu können.

Schon länger hatte Dotcom, der mit bürgerlichem Namen Schmitz heißt, eine App für Android und iOS angekündigt, mit der Speicherdienst über Mobilgeräte erreichbar sein soll. Nun macht die Google-Plattform den Anfang, die schlicht mit MEGA titulierte Anwendung steht seit gestern im Play Store zur Verfügung. Die Pendants für iOS und Windows Phone sollen in Kürze folgen. Die Entwicklung läuft hier mit Hochdruck, wie Dotcom verlautbaren lässt.

Die MEGA-App kann mit Android ab Version 2.3 genutzt werden und bewerkstelligt einen direkten Zugriff auf die gespeicherten Daten. Der Nutzer kann seine Dateien durchsuchen, diese verschieben, umbenennen oder auch löschen und darüber hinaus neue Ordner in seinem persönlichen Bereich anlegen. Natürlich können Daten hoch- und runtergeladen werden. Die App soll auch einen sicheren Hafen für die mit dem Smartphone aufgenommenen Bilder und Videos anbieten. Sie können sogar mit anderen Mitgliedern des Dienstes geteilt werden; die Suche und das Herunterladen der gespeicherten Dateien bleibt jedoch dem jeweiligen Eigener des MEGA-Accounts vorbehalten.

Die Klagen der Copyright-Industrie werden aber auch mit dem neuen Dienst nicht verstummen, denn aus ihren Augen gesehen, ist der Dienst heimtückischer als sein Vorgänger: Mega ist nicht auf die Speicherung von legaler Dateien beschränkt, sondern schützt sich vor entsprechenden Beschuldigungen einfach dadurch, dass keine eigene Suchfunktionalität angeboten wird. Um Daten zu finden kann jedoch auf eine externe Suchmaschine zurückgegriffen werden.

Die MEGA-App ist dabei nicht die einzige die für den Zugriff auf den eigenen MEGA-Cloudspeicher angeboten wird. Bereits seit Februar 2013 findet sich der MEGA-Manager im Play Store, allerdings sind hier die Möglichkeiten deutlich eingeschränkter. Mit ihm konnten lediglich die im eigenen Speicherbereich abgelegten Daten heruntergeladen werden.

2 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • papst01 , 5. Juli 2013 16:33
    Wow bis Android 2.3... dann gibts aber nicht mehr viele User ;-)
    oder eher _ab_ Android 2.3?
  • derGhostrider , 9. Juli 2013 23:27
    Was sind wohl diese genannten "Pakteten", und wie bekommt man durch "Pakteten" mehr Speicherplatz?

    *duck und weg*