[CES] MSI zeigt Thunderbolt-Gehäuse für PCI-Express-Karten

Notebooks haben sich zwar über die Jahre zu leistungsstarken Geräten entwickelt, die für die meisten Aufgaben ausreichen, doch zwingt die Bauform dennoch hin und wieder zu Kompromissen: Im Gegensatz zum klassischen PC stößt die Erweiterbarkeit schnell an Grenzen.

Diesem Problem hat sich nun MSI zugewendet und stellt auf der CES ein Gehäuse vor, das jede beliebige PCI-Express-Karte der kurzen Ausführung aufnimmt und mit einem PCI-Express-4x-Interface anbindet – solang diese einen Strombedarf von weniger als 150 W hat. Per Thunderbolt-Kabel kann die Karte dann an einen entsprechenden Rechner angeschlossen werden.

Dabei hofft der Hersteller vor allem jene Nutzer zu gewinnen, die sich mehr Grafikleistung an ihrem Mobilrechner wünschen, die gerade bei den derzeit so hippen Ultrabooks nicht übermäßig hoch ausfallen dürfte. Allerdings setzt nicht nur die Energieversorgung leistungsfähigeren Karten enge Grenzen, auch die beschränkte Bandbreite von Thunderbolt stoppt den Einsatz von schnelleren GPUs: Karten, die viel Grafikpower liefern, werden zumeist per PCI Express 2.0 16x angebunden – diese würden eine achtmal höhere Bandbreite benötigen, als Thunderbolt aktuell liefert.

Bleibt für MSI nur die Hoffnung, dass sich Ultrabooks mit Thunderbolt-Port möglichst schnell durchsetzen, denn das Gehäuse, das zusammen mit einem Macbook Pro präsentiert wurde, funktioniert nur unter Windows.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
7 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Wozu ein Ultrabook kaufen, wenn ich ne extra GraKa mitschleppen muss? Dann lieber ein 15,6" NB mit ner richtigen M-GraKa.
    -1
  • Bitte löschen, das Löschen Button geht nicht. FF 9.0.1
    0
  • Ja wozu wohl?
    Du brauchst nur eine Karte der unteren Mittelklasse alla HD6870 oder GTX 550TI da reinzubasteln und es steht eine höhere Grafikleistung am Start als es 600-700€ Upgradekosten!!! in Form einer HD6990M oder GTX580M bieten können, wozu man mindestens ein 15,6" Gehäuse braucht (ewig laut) oder >17" (Schlepptop).
    Einfach abklemmen und schon hat man ein gutes Notebook für unterwegs. Da braucht man die fette Grafikkarte nämlich nie. Hab zumindest noch keinen gesehen oder gekannt, der mit so einem Klopper "auf Akku" spielt.
    Die Idee ist Klasse und das gab es schonmal mit irgendeinem Samsunggerät inklusive HD3870 oder Geforce 7900GS nur scheiterte das Alles an der Schnittstelle. Die ist ja aber jetzt von Intel homologiert.

    4xPCIe 2.0 ist zwar ein bisschen spack aber für den Zweck ausreichend, solange keiner den Geistesblitz hat zwei der Boxen gegeneinander zu schrauben um SLi, CF zu fahren.
    0