Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Apple mit Kampfpreisen gegen Ultrabooks

Von - Quelle: Digitimes | B 19 kommentare

Mit Windows 8 wird eine Vielzahl von neuen Ultrabooks erwartet, Apple setzt mit günstigeren Einstiegspreisen beim Macbook Air dagegen

Mit den von Intel ersonnenen Ultrabooks sind zunehmend auch klassische PC-Notebooks schlank und schick geworden. Und in Form von Angeboten von z.T. unter 700 € stellen sie eine durchaus ernstzunehmende Konkurrenz gegenüber Apples Macbook Air, dem Pionier unter diesen Flachrechnern, dar. Vor allem mit dem künftigen Windows 8 erwarten die Analysten ein steigendes Interesse an den Notebooks, zumal dann auch eine Vielzahl neuer Geräte erscheinen sollen - teilweise sogar als Convertibles mit berührungsempfindlichen Displays.

Doch bei Apple will man das Feld, das man einst mit dem Macbook Air bestellte, nicht kampflos hergeben. Starke Preisnachlässe sollen beim Apple-Notebook weiterhin für Attraktivität sorgen. So soll laut Digitimes der Einstiegspreis für ein Macbook Air bereits im dritten Quartal auf 799 Dollar sinken. Aktuell zahlt man für die kleinste Variante mit einem 11,6 Zoll großen Bildschirm und 64 GB Speicher 999 Dollar (949 Euro). Ob die günstigeren Preise bei Apple auch mit neuen Modellen verknüpft sein werden, bleibt abzuwarten, die Macbook-Pro-Reihe soll jedenfalls im selben Zeitraum in überarbeiteter Form vorgestellt werden.

Kommentarbereich
Kommentieren Alle 19 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Birnenmann@guest , 7. Mai 2012 14:45
    Dass Apple es für notwendig erachtet bei einem Preiskampf mitzuziehen dürfte eine neue Entwicklung sein, die den Anfang vom Ende der Selbstherrlichkeit des Apefels mrkiert. Die zeiten wo die Konsumenten Apple die Hardware, egal zu welchem Preis, aus den Händen rissen weil ein Apfel drauf war sind damit vorbei.
  • robberlin , 7. Mai 2012 15:26
    Wenn das der gute Steve mitbekommen hätte - den einzigen Preisnachlass den es gegeben hätte wäre das Gehalt das Apple seit diesem Vorschlag einspart von dem Mitarbeiter der dafür entlassen wurde und diese Idee hatte ^^
  • Haribo_74 , 7. Mai 2012 15:52
    gibt doch nicht echt welche die für´n besseres 11,6 Zoll Netbook 1000 €uronen löhnen?

    ^^ dann kommt als nächstes wohl "Apple verkauft am Nordpol und in Ostsibirien Applekühlschränke"
  • metal_alf , 7. Mai 2012 16:54
    robberlinWenn das der gute Steve mitbekommen hätte - den einzigen Preisnachlass den es gegeben hätte wäre das Gehalt das Apple seit diesem Vorschlag einspart von dem Mitarbeiter der dafür entlassen wurde und diese Idee hatte ^^

    Dass ist der Grund weshalb ich überzeugt bin dass es mit Apple nun stetig abwärts geht, es ist halt schwierig wenn man Mal im Mainstream ist sich trotzdem noch als "Edelmarke" hinzustellen ... ohne Steve Jobs ist da niemand mehr der Stark genug ist das ganze gerade zu rücken.
    Haribo_74gibt doch nicht echt welche die für´n besseres 11,6 Zoll Netbook 1000 €uronen löhnen? ^^ dann kommt als nächstes wohl "Apple verkauft am Nordpol und in Ostsibirien Applekühlschränke"

    Bei mir in der Firma gab es Leute die zwar ein 1A Lenovo X220 bekommen haben aber lieber ein MacBook wollten welches nichtmal ins Firmennetz integriert wird (ich weigere mich), da sie allesamt Geschäftsleitungsmitglieder sind kann ich auch nicht viel dagegen tun. (Das Gerät haben Sie selber bezahlt)
  • djtommygo1964@guest , 7. Mai 2012 17:29
    Hm komisch....gibt es irgendwo ein Gesetz das jemandem hier vorschreibt Apple zu kaufen ?? Jedem dem was er mag...also ein wenig mehr Toleranz (P.S. ich habe keine Aplle Produkte)
  • Krampflacher , 7. Mai 2012 17:36
    Ich meine, tragisch um Steve Jobs, aber jemand der nachweislich Produkte mit geplantem Ablaufdatum (nachgewiesen bei iPods) unter die Menschen bringt, distanziere ich mich von jeglichem freundschaftlichem Umgang, und wenn es nur im Forum ist.
  • Birne44@guest , 7. Mai 2012 17:48
    Der Sozialneid ist sehr stark in Deutschland. Ich habe seit 2 Jahren mein 2010er MacBook Pro 13" und bin immer noch vollkommen begeistert von dem Teil. Es ist relativ leicht, arbeitet lautlos, Akku hält ewig und die Verarbeitungsqualität ist auch deutlich besser als bei den Plastikbombern. Ich habe MacOSX und Windows als DUalboot und eine SSD selbst nachgerüstet. Das Touchpad und der Bildschirm sind auch um Welten besser als bei meinem (auch nicht schlechten) Lenovo T520 auf der Arbeit.
    Zuhause brummt inzwischen auch ein iMac 27", den ich auch als Monitor für meinen Hardcore-Gamer WinPC nutze. Meistens bleibt der aber aus, weil der iMac auch viel kann.
    Wer so viel Haß und Neid auf Apple-Produkte hat, der hat mit Sicherheit noch keine besessen.
  • lümmeltüte@guest , 7. Mai 2012 19:07
    naja, es ist kein Hass auf Apple sondern eher der Ärger über die Leute die keine Ahnung haben und Apple Produkte zu überteuerten Preisen kaufen. Außnahme ist hier das kleinste IPAD3. Der Preis geht derzeit noch in Ordnung (479), aber auch nur, weil es keine günstigeren Alternativen mit einer entsprechenden Ausstattung gibt. Im Tablett-bereich müssen Samsung und Co. einfach mehr bieten, zu geringeren Kosten - sonst gibt das auch nichts.
  • Imac2009@guest , 7. Mai 2012 22:42
    Ich halte den geplanten Preisnachlass eher für einen Abverkauf der Sandy-Bridge Generation, zeitlich würde es passen. Win-Win
  • Haribo_74 , 7. Mai 2012 23:22
    Zitat :
    Der Sozialneid ist sehr stark in Deutschland.

    .
    .
    .

    Wer so viel Haß und Neid auf Apple-Produkte hat, der hat mit Sicherheit noch keine besessen.



    Glaube das hat bei vielen mehr mit gesunden Menschenverstand zu tun (jetzt nicht negativ gemeint) und Preis/Leistungsverhältnis. Ich würde nie soviel Geld für Sachen ausgeben die ich auch für die Hälfte des Preises bekommen kann, klar muss ich mich dann eventuell intensiver mit der Technik beschäftigen. Aber bei Apple würde mich schon alleine iTunes von den Produkten abhalten, dann müssten sie mir den Kruscht schon fast schenken :) 
    Jeder der das Geld ausgeben will und von Technik wenig Ahnung hat (was ja auch die Zielgruppe ist), kann gerne Apple kaufen.
  • kmueho , 8. Mai 2012 02:14
    Haribo_74... Jeder der das Geld ausgeben will und von Technik wenig Ahnung hat (was ja auch die Zielgruppe ist), kann gerne Apple kaufen.

    Deine Überheblichkeit ist erschreckend:
    1. Da Du Ahnung von Technik hast, kaufst du keine Apple-Produkte.
    2. Du kennst die Zielgruppe von Apple
    3. Du erlaubst Ahnungslosen Apple-Produkte zu kaufen. Andere dürfen das nicht.
  • _revO , 8. Mai 2012 08:48
    metal_alfBei mir in der Firma gab es Leute die zwar ein 1A Lenovo X220 bekommen haben aber lieber ein MacBook wollten welches nichtmal ins Firmennetz integriert wird (ich weigere mich), da sie allesamt Geschäftsleitungsmitglieder sind kann ich auch nicht viel dagegen tun. (Das Gerät haben Sie selber bezahlt)


    Haha, interessant. Naja^^
  • _revO , 8. Mai 2012 08:52
    Also wenn ein MacBook + Windows nicht teurer kommt als der andere hässliche Acer (und Co.) Plastikschrott (Apple verbaut innen ja auch Plastik, wie alle, aber sieht gut aus), dann muss ich mir das überlegen. Ich hab dann halt keine Windowstaste^^
    Und leider gibt es auch keine Notebooks mehr von IBM, die im Gehäuse Metall verbauen
  • kenner@1343242528@guest , 8. Mai 2012 11:11
    @revo:
    Macbooks sind aus einem Block Aluminium gefräst - zu sehen z. B. bei den iFixit-Teardowns. Was Stabileres und Langlebigeres ist derzeit für dieses Geld nicht zu kaufen...
  • Birne44@guest , 8. Mai 2012 11:42
    Immer dieser Mythos von den hohen Preisen! Mein Macbook Pro 13" habe ich 2010 neu gekauft für 950€. Damit war es ca. 200€ teurer als andere Geräte in der Auswahl. Da ich da Gerät einige Jahre nutzen möchte war es mir den Aufpreis wert: Bessere Qualität, Tastatur, Bildschirm, etc.
    Aber von "doppelt so teuer" kann keine Rede sein.
  • Voyager , 8. Mai 2012 13:32
    Apple und Kampfpreise ist schon ein wiederspruch insich , die lassen genauso billig produzieren wie irgendwelche anderen Chinaprodukte aber verlangen im Endpreis weit mehr .
  • Haribo_74 , 9. Mai 2012 10:40
    Zitat :
    Haribo_74... Jeder der das Geld ausgeben will und von Technik wenig Ahnung hat (was ja auch die Zielgruppe ist), kann gerne Apple kaufen.

    Deine Überheblichkeit ist erschreckend:
    1. Da Du Ahnung von Technik hast, kaufst du keine Apple-Produkte.
    2. Du kennst die Zielgruppe von Apple
    3. Du erlaubst Ahnungslosen Apple-Produkte zu kaufen. Andere dürfen das nicht.


    Was hat das mit Überheblichkeit zu tun? Objektiv gesehen ist das nun mal die Zielgruppe, warum laufen Kiddies, Frauen, Manager usw mit den Teilen rum. Sie wollen sich nicht damit beschäftigen warum und wie es funktioniert, sondern es soll "einfach" nur funktionierten (dafür ja auch das geschlossene System). Des weiteren habe ich nicht geschrieben das sich Technikfreaks so was nicht kaufen dürfen, es gab mal eine Zeit da war Apple in der Werbebranche ganz groß oder auch in Frankreich viel vertreten, diesen Leute unterstelle ich NICHT keine Ahnung haben.
    Aber es gibt halt auch Leute die ihre Hardware selber konfigurieren wollen und für die gibt es zum Glück alternativen ;) 
  • guestman@guest , 9. Mai 2012 22:41
    Wenn ich nicht mit Windows 8 arbeiten würde hätte ich mir wahrscheinlich ein MacBook gekauft. Nicht weil ich es muss sondern weil ich davon begeistert bin :) 
    Der einzige Grund, wieso Apple in den letzten paar Jahren mehr Erfolg hatte liegt beim iPhone. Leider muss ich zugeben dass mein iPhone 3gs (ohne Jailbreak) besser funktionierte wie mein S2. Es lief (fast) alles und ich hatte nie irgendwelche ruckler. Das S2 auf der anderen Seite stürzt regelmässig ab (mindestens 1 mal pro Woche) und ruckelt auch jeden Tag ein Paar mal. Die folgen davon sind Quad-Cores und mehr RAM, was aber alles unnötig wäre wenn sich Samsung usw. auf bessere Treiber konzentrieren würde (was aber wahrscheinlich teurer ist). Die besseren Treiber (bzw. generelle Software) bietet Apple, was eventuell den höheren Preis rechtfertigt (Entwicklungskosten, aber da kenne ich keine konkreten Zahlen).
  • Krampflacher , 22. März 2013 20:16
    799 Dollar ... wird dann wieviel Euro machen? 789 Euro?

    Dollarkurs ist 1,3 ... aber die depperten Europäer sollen halt anständig zahlen.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel