Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

ULV-Notebook bei Aldi: Medion Akoya S5612

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 10 kommentare

ULV-Notebooks sind derzeit in Mode. Nun stellt auch Medion ein Modell mit Intels stromsparenden CPUs vor, nämlich das Akoya S5612. Mit 15,6"-Display und reichhaltiger Ausstattung soll es Käufer überzeugen - ab Donnerstag auch bei Aldi.

Wie beispielsweise Dells Inspiron-z-Serie nutzt Medions ULV-Notebook einen stromsparenden Prozessor von Intel. Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt, handelt es sich beim Pentium SU4100 um eine Doppelkern-CPU (2 x 1,3 GHz, 800 MHz FSB, 2 MB L2-Cache). Zusammen mit einem Lithium-Polymer-Akku mit 9-Zellen soll das Akoya S5612 eine Laufzeit von maximal 8 Stunden erreichen. Das Gewicht des Notebooks gibt Medion mit 2,35 kg an.

Das 15,6"-Display im 16:9-Format zeigt eine Auflösung von 1.366 x 768 und verfügt über eine LED-Hintergrundbeleuchtung. Die passende Grafikleistung soll ATIs Grafikchip Mobility Radeon HD 4530 liefern, der DirectX 10 beherrscht und 512 MB dedizierten Grafikspeicher adressiert. Externe Displays lassen sich über HDMI anschließen.

Dem System sollte bei 4 GB DDR2-RAM nicht so schnell der Arbeitsspeicher ausgehen, und die Festplattenkapazität ist mit 500 GB ebenfalls großzügig bemessen. Ein eingebautes optisches Laufwerk besitzt Medions ULV-Mobilrechner zwar nicht, dafür gehört ein externer DVD/CD-Brenner im Slimline-Format zum Lieferumfang, der per USB-Kabel Anschluss findet. Daten tauscht das Akoya S5612 in kabelgebundenen Netzen mit bis zu 1 Gbit/s aus, während das WLAN-Modul die Standards 802.11 b/g/n beherrscht.  Eine 1,3-MPixel-Webcam, ein eingebautes Mikrofon und eine USB-Notebook-Maus runden die Hardwareausstattung ab.

Als Betriebssystem kommt Windows 7 Home Premium zum Einsatz, und zwar in der 64-Bit-Variante. Sie liegt auch als Recovery-CD bei, sodass man beim Festplattencrash oder -upgrade auch ein Installationsmedium zur Hand hat. Außerdem mit dabei: Microsoft Works 9.0.

Das Design hebt Medion ebenfalls hervor. Das Akoya S5612 soll in den Farben schwarz und weiß erhältlich sein, beide in Klavierlackoptik. Wie auf den Produktfotos zu erkennen wird wohl auch der Displayrahmen spiegeln, was die Augen anstrengt.

Ab dem 29. Oktober ist das Medion Akoya S5612 in allen ALDI Filialen für 699 Euro. Aber aufgepasst: Während ALDI Nord beide Farbvarianten anbietet, bekommt man das Design-Notebook bei ALDI Süd nur in schwarz! Weitere Informationen gibt es auf Medions Produktseite.


Medion Akoya S5612
CPU
Intel Pentium ULV SU4100 (1,3 GHz, 800 MHz, 2 MB Cache)
Display
15,6" Widescreen,
LED Backlight 1.366 x 768
Arbeitsspeicher
4 GB DDR
Festplatte
500 GB
Grafikkarte
ATI Mobility Radeon HD 4530 (512 MB)
optisches Laufwerk
DVD+/-RW-Laufwerk (extern)
Akku (Laufzeit)
9 Zellen (bis zu 8 Stunden)
Gewicht
2,35 kg
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium (64 Bit)
10 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Shini , 27. Oktober 2009 12:13
    Acer Timeline reloaded =)
    Aber wie ich finde besser ausgestattet zu einem günstigeren Preis
  • tadL , 27. Oktober 2009 12:47
    Der Prozesser bremst halt alles aus, die Grafik kann mehr als der Prozesser ihr gibt und der Ram langweilt sich sowieso. Für Filme schauen und Arbeiten braucht man keine ATI oder Nvidea Karte im System und wenn man eine einbaut sollte man nicht einen CPU einbauen der alles ausbremmst.

    Irgendwie ein versuch zwischen sparsam aber zockerfähig zu basteln aber auch versagt.
  • Shini , 27. Oktober 2009 13:23
    Naja ein 1,3 GHz Dual Core müsste schon in der Lage sein Dual Core fähige Spiele richtig zu rendern.
    Ausserdem schläft doch die CPU bei aktuellen Spielen sowieso nur. Und wenn schon eine 9300 GS gekoppelt mit einem Atom N270 Cod4 flüssig rendern kann(Siehe ASUS N10 mit 9300 GS), dann dürfte es für ein solcher Dual Core (Mit vermutlich doppelt so viel Leistung) ein Klacks sein.
    Jeder sagt, dass ein Quad Core die zukunft wäre, das habe ich damals auch geglaubt, aber mein Quad schläft bei CoD4 regelrecht, lediglich 17% Auslastung auf allen Kernen bei Call Of Duty 4, obwohl ich eine HD 4870 1 GB hab und daher nicht mit den Details spare.
  • bluray , 27. Oktober 2009 15:07
    @Shini:
    Zitat :
    Ausserdem schläft doch die CPU bei aktuellen Spielen sowieso nur.


    Hast Du Dir schon mal die Prozesslast angesehen, wenn ein aktuelles Spiel (Wie NFS: Shift) etc. rennt?

    Also wenn sich da beide Kerne muter um die 70-80% tummeln (wohlgemerkt bei einem C2D Intel mit 2,6 GHz) kann man wohl kaum davon sprechen, dass sich die CPU "langweilt"

    Die Graka ist für den Prozi einfach zu überdimensioniert und eine 36xx-Radeon hätte bes allemal getan (wenn nicht sogar eine 26xx)

    In der letzten Zeit kamen zwar viele Notebooks auf den Markt, überzeugen konnte mich aber keines so wirklich, weil entweder CPU schwach, Aufrüstmöglichkeit zu mau oder GraKa zu schwach dimensioniert...

    Die Dinger sollten, wie PCs auch, modular sein. Die Hersteller sollten Optionen anbieten (Dell setzt dies ja so halbwegs um...)

    Dann kann man sich easy sein "Wunschnotebook zusammenstellen (lassen)
    Es gab eine Zeit, da waren eben die Notebook-Barebones ziemlich trendy...
    Schade nur, dass das Konzept des Selbstbau-Notebooks nicht verfeinert und verbessert wurde :/ 
  • Toaster , 27. Oktober 2009 16:43
    nur weil der Grafikchip zur 4000er Serie gehört ist er nicht wirklich schneller wie die der 2600er (http://www.notebookcheck.com/Mobile-Grafikkarten-Benchmarkliste.735.0.html)
    aber wenn so was "altes" verbaut wird kaufts ja keiner...
  • checkmate , 28. Oktober 2009 06:56
    Für 699 € bekommt man bei Blödmarkt und CO schon ein 17" ACER mit Fingerprint, 2.1GHZ T6500 Intel Prozessoer und einer GM240 Grafik und 4GB DDR3 Speicher und internem DVD LW. Kurzum, wer das MEDION kauf, gehört verhaut. Davon abgesehen, ein gutes P/L Verhältnis vermisst man bei MEDION Rechnern schon seit kurz nach den ersten Tagen als alle wild auf so ein verbasteltes Teil waren...

    Aber allen Billigheimern ist gleich, dass sie dieses spiegelnde Display haben.
  • Anonymous , 28. Oktober 2009 09:21
    Ein sinnvolles Fazit statt reiner Werbung bekommt man scheinbar selten bei THG. Viel besser wird das hier gemacht: http://www.chip.de/news/Aldi-Notebook-Medion-akoya-S5612-goes-Timeline_38638174.html
  • crazymath , 28. Oktober 2009 09:50
    Das ganze in 13" und ich würde es wohl kaufen, auch wenn mir mulmig wird, nebst Brötchen auch gleich noch Elektroschrott mitzunehmen. Hatte bisher erst einmal eine Aldifestplatte in nem externen Gehäuse...die wahr nicht schlecht, ausser, dass die Platte nach nem halben Jahr kaputt war...wurde ohne Meckern ausgetauscht. Die Frage ist jetzt, ob das Ding für die täglichen (üblichen) Officeaufgaben ausreicht. Also evtl etwas Musik, Mailprogramm im Hintergrund, Office offen und vielleicht noch ein Video bei Youtube anschauen...könnte mir vorstellen, dass es da doch ein wenig eng wird...merke ich jedenfalls bei meiner Spasskiste (2 Kings), dass es bei Youtube&Co ruckelig wird.
  • chrissgrolm , 28. Oktober 2009 10:53
    Ich finde das Teil ist nix besonderes, bei uns im Markt kosten die Acer Timeline modelle auch nicht mehr und haben ab 15" das Laufwerk integriert.
    @checkmate: bei uns im Markt stehen besagte Geräte nebeneinander, kommt immer auf den Kunden an, braucht er sie Leistung greift er zu der dir gennanten Maschine, braucht er die Akkulaufzeit und Mobilität (Gewicht), greift er meist zu den Timeline Modellen.
    Baer ich werd es eh wieder erleben, wenn die Medion-Käufer ein paar Wochen später bei uns im "Blödmarkt" stehen, weil es eben kein Support bei Lidl, Aldi und Co gibt... und sie verzweifelt ein neues Netzteil suchen welches den Hamstettot gestorben ist. Dann schauen die sich kurz um, un wundern sich das Markengeräte beim "Blödmarkt" auch ohne Werbung das gleiche kosten, wie die vermeintlichen Aldi-Schnäppchen.
    Naja zum Glück verkaufen wir schon länger keine Medion/tevion/mircostar Notebooks mehr.
  • gscheitmeier , 28. Oktober 2009 11:27
    An sich ein feines Notebook, nur beim Gewicht glaubte ich zuerst es ist ein Schreibfehler: 2,35 kg und dann nicht einmal ein optisches Laufwerk! Das ruiniert aus meiner Sicht das ganze Teil komplett.