Test: MicroATX-Boards mit integrierter Grafik

MSI G33M (MS-7357)

G33 motherboard msi

Das letzte Board in unserem fröhlichen Ringelrein ist das G33M von Microstar International – kurz MSI. Betrachtet man die Liste der Eigenschaften, so kann man sagen, dass das Board irgendwo zwischen den Produkten von ECS und Gigabyte positioniert ist. Es verfügt zwar über eSATA, UltrATA (ein Kanal für zwei Geräte), Firewire und einen Vier-Phasen-Spannungsregler, lässt aber digitale Ausgänge für Audio oder Video vermissen.

Dieses Motherboard verfügt über ganze fünf SATA-Anschlüsse. Vier davon werden von der ICH9-Southbridge gestellt, der fünfte ist Teil des zusätzlichen Marvell-Controllers, der zudem mit einem UltraATA-Anschluss aufwartet. Zwei der ICH9 SATA-Ports werden zwecks Versorgung der eSATA-Anschlüsse zum Schnittstellenfeld (Backpanel) geleitet. Und wenn Sie sich letzteres mal genauer ansehen, zeigt sich, dass MSI auch zahlreiche USB 2.0 Anschlüsse integriert hat; sechs davon können Sie ganz ohne zusätzliche Adapterkabel verwenden. Im Vergleich: ECS und Gigabyte bieten vier Ports. Wie dem auch sei, alle drei Motherboards können bis zu 12 USB 2.0 Anschlüsse unterstützen, wenn Sie denn die notwendigen Kabel bzw. Slot-Adapter kaufen.

Wie schon Gigabyte hat auch MSI daran gedacht, sein Board mit anständigen Übertaktungsmöglichkeiten auszustatten. Somit können Sie die Spannungen von CPU, Speicher, Northbridge und FSB verändern, die FSB- und PCI Express-Taktung beeinflussen und aus mehrere Speicher-Multiplikatoren den passenden auswählen.

Bei der Messung des Stromverbrauchs im Ruhezustand kamen wir auf 83 W für das gesamte System (ohne Monitor), einem Wert, der zwischen ECS und Gigabyte anzusiedeln ist. Berücksichtigt man den Vier-Phasen-Spannungsregler ist das ein Ergebnis, mit dem man gut leben kann. Denn der Höchstverbrauch an Strom lag bei Auslastung noch immer deutlich unter dem Bedarf des Gigabyte-Boards (109 W statt 116 W) und immernoch ziemlich nah am Wert des ECS (107 W).

G33 motherboard msi

G33 motherboard msi

G33 motherboard msi

G33 motherboard gigabyte

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
4 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Voyager
    "Der G33-Chipsatz ist aufgrund seiner DirectX9.0c-Konformität gut dafür geeignet, die aufgemotzten Windows Vista 3D-Darstellung “Aeroglass” auszuführen."
    Aufgemotzt !? Habt ihr Fachleute euch je schon gefragt aus welchem Grund Aero dx9.0c benötigt ? Nein ? Dachte ichs mir doch.
    Aero ist eine auf dem dx9.0 Befehlssatz basierende vektordarstellung der Oberfläche die dadurch auch hauptsächlich durch die Grafikkarte berechnet werden kann und unabhängig von CPU Leistungsschwankungen/beanspruchungen immer gleichbleibend flüssig dargestellt wird.
    Aero ist nicht nur das bunte und der glasige Rand .
    und nein, der PC benötigt da auch keine Zusatzmengen von Energie , immerhin benötigt Intel GMA950 nur ein paar W zum fuktionieren und Aero läuft damit genauso flüssig wie mit einer Highend Karte.

    Eure Vista-Aversionen finde ich "aufgemotzt" ;)
  • dnsk
    Danke Voyager für den kleinen Windows, DirectX exkurs...
  • Executer
    Weiß jemand wies um die Übertaktbarkeit der Boards steht? Ich habe nämlich ein Asus P5B-VM samt E6300 und bin sehr enttäuscht, das ich Mainboardbedingt nicht über FS319 hinauskomme, da is meine Wakü noch komplett unterfordert :(
  • Kandango
    Tja, wenn man jetzt noch genau recherchiert hätte...
    Das Gigabyte besitzt zwar einen PCIe aber unterstützt hier leider nur 4 Lanes.
    Somit ist nicht jede Grafikkarte kompatibel.
    Eine Liste mit kompatiblen GraKas gibt es auf der Website oder im Handbuch.
    Laut Handbuch läßt sich im Bios eine GraKa im PCI Slot als erster Monitorausgang einstellen und der Onboard VGA zusätzlich einschalten.
    Somit ist es möglich, mit einer entsprechenden Karte mit 2 DVIs, 2 TFTs zu betreiben und an der Onboard Grafik noch einen zusätzlichen Monitor.
    Ob dieser dann auch digital angesteuert werden kann, entzieht sich meiner Kenntnis. Laut Hotline ja, aber trauschauwem.
    Technisch möglich könnte ja sein, wenn nur 4 Lanes zum PCIe gehen, wäre ja noch Platz.
    Das wäre dann ja der Hit, TFT1 im Internet, TFT2 die Sportschau sehen und über den HDMI den LCD Fehrnseher mit einer DVD versorgen, Herz was willst Du mehr.