Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Patentstreit: Microsoft gegen Apples Seitenblättern

Von - Quelle: GoRumors | B 31 kommentare
Tags :

Muss Apple bald an Microsoft Lizenzgebühren für das gestengesteuerte Seitenblättern im iPad zahlen?

Apple verhalf der Gestensteuerung mit dem iPhone zum Durchbruch. Die Bedienung über Bewegungen mit einem oder mehreren Fingern auf einem Touch-Display gilt als intuitiv und als bester Kompromiss für einen Kleincomputer, bei dem klassische Tastatur und Maus fehlen. Für elektronische Bücher hat Apple eine nette Seitenblätterfunktion entwickelt, die es nicht nur für das iPad gibt sondern auch für das iPhone. Das Umblättern wird dabei der Geschwindigkeit des Fingers nachempfunden, der über das Display streift. Doch nun erhebt Microsoft Ansprüche auf dieses Feature.

In einer Patentschrift, die Microsoft am 7. Januar 2009 eingereicht hat, beschreibt das Unternehmen das "Virtuelle Seitenumblättern" in recht abstrakter Rechtsanwaltssprache:

Eine oder mehrere Seiten werden auf einem Bildschirm dargestellt. Eine an die dargestellte Seite gerichtete Umblätter-Geste wird erkannt. Als Reaktion einer solchen Erkennung wird ein virtuelles Seitenumblättern auf dem Touchdisplay angezeigt. Das virtuelle Seitenblättern folgt aktiv der Seitenblätter-Geste.  Beim virtuellen Umblättern einer Seite wird der angehobene Teil der Seite gerollt, während zunehmend die Vorderseite des nachfolgenden Blattes zum Vorschein kommt. Dem angehobenen Teil des Blattes wird eine verstärkte Transparenz verliehen, um so die Rückseite des Blattes durch die Vorderseite des Blattes zu sehen. Eine Seitenblätter-Geste blättert schnell zwei oder mehrere  Seiten um.

Das oben beschriebene kommt dem gleich, was Apple auf seinen Geräten einsetzt. Das gilt nicht nur für elektronische Bücher sondern wird auch in anderen Apps benutzt. Warten wir es ab, ob Microsoft mit seinen Ansprüchen Erfolg hat oder nicht.

31 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • SimonG , 12. Juli 2010 15:58
    Einfach lachhaft! Man sollte das elektronische Umblättern ganusowenig patentieren können, wie das reale Umblättern.
  • Techniker Freak , 12. Juli 2010 16:16
    SimonGEinfach lachhaft! Man sollte das elektronische Umblättern ganusowenig patentieren können, wie das reale Umblättern.
    Ändert nichts an der Tatsache das MS dieses Patent eingereicht hat und eines ist sicher, Apple würde es nicht anders machen.
  • bigreval , 12. Juli 2010 16:49
    Na ja, dann können sich die Rechtsanwälte ja freuen, 2 Kontrahenten, mit einer dicken Brieftasche in der Hinterhand...
  • marcolb , 12. Juli 2010 16:59
    Wenn die beiden Parteien das Geld für den Rechtsstreit lieber sinnvoll in was humantäres Investieren würden, hätten alle mehr davon.
    Weil Geld haben beide Firmen glaube ich genug
  • fffcmad , 12. Juli 2010 17:04
    Wie schon einmal von mir erwaehnt: Patent auf "Arschabwischen"
  • fffcmad , 12. Juli 2010 17:05
    marcolbWenn die beiden Parteien das Geld für den Rechtsstreit lieber sinnvoll in was humantäres Investieren würden, hätten alle mehr davon.Weil Geld haben beide Firmen glaube ich genug


    Ich glaube, das Bill Gates mehr als Genug fuer die Beduerftigen getan hat. Bzw. er hilft den Leuten immer noch. In der Hinsicht steht Stevy bestimmt nicht so gut da ^^
  • Zyniker-mit-rosa-Brille , 12. Juli 2010 17:08
    Solche Meldungen machen mich einfach nur noch müde.
  • oXe , 12. Juli 2010 17:08
    @marcolb...

    Bill & Melinda Gates Foundation
    Die gemeinsame Stiftung von Bill Gates und seiner Frau Melinda, die über ein geschätztes Vermögen von annähernd 29 Milliarden US-Dollar verfügt, hat bis heute etwa 7,5 Milliarden US-$ des Privatvermögens für wohltätige Zwecke gespendet, meist für die Bereitstellung von Impfstoffen und weitere Gesundheitsprojekte in Entwicklungsländern in Afrika und Asien. Die im Dezember 2004 an ihn ausgeschüttete Sonderdividende von knapp drei Milliarden US-$ floss ebenfalls in diese Stiftung ein.

    Ich find Bill Gates einfach genial... Viele seiner Gelder flossen auch in die Krebs und Aids Forschung.
  • 0xigen , 12. Juli 2010 17:48
    Das einzige was der Appletyp spenden würde, wären die schönen weißen Kopfhörer, mit denen sich die AIDS Kranken dann perfekt gestylt erhängen können. Jobs würde das dann wie alle Dinge die mit seinen Produkten passieren, als eine Revolution darstellen, ohne die die Welt nichtmehr existieren kann. Nur leider muss er dann mal wieder feststellen, das er wie immer zu spät kommt, die Selbstmordrate unter den AIDS Kranken in Afrika und dem Rest der Welt war schon vor seinen Kopfhörern extrem hoch. Vielleicht versucht er es dann mit Weißen Kopfhörern G4 ... Dazu gibts dann ein gratis IPod Shuffle, der dann laut lostönt und das Lied vom Tod oder Wahlweise You Never Die Alone spielt.

    Dem Typen müsste man echt die Brille in sein Brain boxen und in Hals Kacken. Und seiner Gefolgschaft gleich mit... Die Gräber könnte man dann gleich mit den bekackten IPads zupflastern, dann hätten Sie wirklich mal einen revolutionären Sinn :-)
  • 0xigen , 12. Juli 2010 17:51
    Achso.. zum Thema Patentstreit... Jobs wird sich dann halt was anderes ausdenken, vielleicht... ein durch die Seiten Zoomen, ausgelöst durch ein gezieltes Ruckeln und Zuckeln. So können die Apple User auch weiterlesen wenn sie Ihren Kopf mit voller Wucht auf Ihr IPad oder IPhone niedergehen lassen... Bamm Bamm Bamm ... Platz Spritz Bäng!
  • marcolb , 12. Juli 2010 17:58
    0xigenDas einzige was der Appletyp spenden würde, wären die schönen weißen Kopfhörer, mit denen sich die AIDS Kranken dann perfekt gestylt erhängen können. Jobs würde das dann wie alle Dinge die mit seinen Produkten passieren, als eine Revolution darstellen, ohne die die Welt nichtmehr existieren kann. Nur leider muss er dann mal wieder feststellen, das er wie immer zu spät kommt, die Selbstmordrate unter den AIDS Kranken in Afrika und dem Rest der Welt war schon vor seinen Kopfhörern extrem hoch. Vielleicht versucht er es dann mit Weißen Kopfhörern G4 ... Dazu gibts dann ein gratis IPod Shuffle, der dann laut lostönt und das Lied vom Tod oder Wahlweise You Never Die Alone spielt.Dem Typen müsste man echt die Brille in sein Brain boxen und in Hals Kacken. Und seiner Gefolgschaft gleich mit... Die Gräber könnte man dann gleich mit den bekackten IPads zupflastern, dann hätten Sie wirklich mal einen revolutionären Sinn :-)


    Ist mir bekannt. Aber wie hier schon gesagt wurde Apple ist in der Richtug eher sparsam unterwegs.
  • marcolb , 12. Juli 2010 17:58
    oXe@marcolb... Bill & Melinda Gates FoundationDie gemeinsame Stiftung von Bill Gates und seiner Frau Melinda, die über ein geschätztes Vermögen von annähernd 29 Milliarden US-Dollar verfügt, hat bis heute etwa 7,5 Milliarden US-$ des Privatvermögens für wohltätige Zwecke gespendet, meist für die Bereitstellung von Impfstoffen und weitere Gesundheitsprojekte in Entwicklungsländern in Afrika und Asien. Die im Dezember 2004 an ihn ausgeschüttete Sonderdividende von knapp drei Milliarden US-$ floss ebenfalls in diese Stiftung ein.Ich find Bill Gates einfach genial... Viele seiner Gelder flossen auch in die Krebs und Aids Forschung.



    Sorry falschen Post zitiert, aber ich denke ihr wisst was ich meine
  • Iceheart , 12. Juli 2010 18:13
    Die ewigen Patentstreiterei sind schon echt nervig. Aber warum nicht, MS wird auch für jeden MIst zur Kasse gebeten.
  • benzi , 12. Juli 2010 18:27
    Solche Patentstreitigkeiten lassen mich immer wieder schmunzeln, zeigen sie doch auf, dass der Patentschutz in der jetzigen Form die Wirtschaft nur bremsen.

    Wie human das Geld der Bill & Melinda Gates Foundation wirklich eingesetzt wird, darüber lässt sich streiten.

  • noskill , 12. Juli 2010 18:35
    Ich melde dann mal mein Patent auf das Umblättern einer Seite in der physisch Realen Welt an:
    "Eine oder mehrere Seiten werden auf der Retina dargestellt. Eine an die dargestellte Seite gerichtete Umblätter-Geste wird erkannt. Als Reaktion einer solchen Erkennung wird ein physikalisches Seitenumblättern auf der Retina angezeigt. Das physikalische Seitenblättern folgt reaktiv der Seitenblätter-Geste. Beim physikalischen Umblättern einer Seite wird der angehobene Teil der Seite leicht gerollt, während zunehmend die Vorderseite des nachfolgenden Blattes zum Vorschein kommt. Der angehobenen Teil des Blattes wirkt zunehmend transparent, um so die Rückseite des Blattes durch die Vorderseite des Blattes zu sehen. Eine Seitenblätter-Geste blättert schnell zwei oder mehrere Seiten um."

    Denkt an meine Ansprüche, wenn ihr das nächste mal ein Buch lest. :p 
  • DarkMaddin , 12. Juli 2010 18:57
    ich finds immer wieder lustig wie sich die unternehmen streiten
    apple findet patentverletzungen von microsoft und dann wieder umgekehrt.
  • ag3nt , 12. Juli 2010 19:38
    Netter Seitenhieb in einer wohl nie endenden Auseinandersetzung.
    Warum nicht. :-)
  • BlackX , 12. Juli 2010 22:47
    So ein Schwachsinn wird jetzt auch Scrollen Doppelklicken oder Minimieren Patentiert
  • crazymath , 12. Juli 2010 23:02
    Man kann auch das Seiten ausreissen patentieren...oder umknicken...oder zum Papierflieger machen und pantentieren lassen...die Kinder in der Schule werden sich über die Anwaltflut freuen...
  • I-HaTeD2 , 13. Juli 2010 00:02
    Softwarepatente sind echt der größte Humbug ...

    Was machen denn Seiten in denen solch eine Blätterfunktion mit z.b. Flash realisiert wurde?
Alle Kommentare anzeigen