Gerücht: Microsoft portiert Office auf Linux

Die Entwicklungen im Open-Source-Bereich beobachtet man bei Microsoft von Anfang an, zunächst jedoch vor allem skeptisch. Mittlerweile ist man in Redmond an vielen Stellen selbst auf den Geschmack gekommen, doch das lässt das aktuelle Gerücht nicht weniger utopisch klingen: Microsoft will seine Office-Suite im kommenden Jahr für Linux auf den Markt bringen. Dies will einem dem Konzern nahe stehende Quelle auf der FOSDEM geäußert haben.

Bisher konnten Anwendungen aus dem Microsoft-Office-Paket zwar mit Hilfe von Wine unter Linux genutzt werden - allerdings wurde dazu eine Windows-Umgebung emuliert. An eine volle Unterstützung des freien Betriebssystems war nicht zu denken.

Das Umdenken ist dem zunehmenden Erfolg von Betriebssystemen auf Linux-Basis geschuldet. Office ist für die Redmonder Softwareschmiede ein wichtiges Standbein, weil die Bürosoftware jedoch nur für Mac OSX und eben Windows angeboten wird, entgeht Microsoft eine erhebliche Einnahmequelle: Android erfreut sich auch auf Tablets mittlerweile einer immer größeren Beliebtheit. Nutzer müssen hier nach einer anderen Office-Lösung suchen und werden so von ihrer gewohnten Office-Umgebung weggelockt. Und große Spiele-Anbieter versuchen die Gamer immer öfter zu einer Ubuntu-Installation zu überreden - aus Angst vor den Restriktionen, die mit dem Windows Store verbunden sind, der als Softwaremarkt für das Betriebssystem immer bedeutender wird.

Mit einem solchen Schritt würde Microsoft allerdings auch seine Anstrengungen konterkarieren, die mit Windows 8 unternommen wurden: Mit viel Aufwand wurde der letzte Windows-Spross auf eine Bedienung durch Berührungseingaben optimiert, was eine nicht eben geringe Anzahl von Kritikern auf den Plan rief. Doch wollte man auf diese Weise ein Betriebssystem liefern, das zusammen mit der Office-Suite ein schlagendes Argument für den Kauf eines entsprechende Windows-Tablet bildet. Lässt sich das Microsoft-Office auf Android-Tablets installieren, dürften das Interesse an den zumeist recht teuren Tablets mit einem aktuellen Microsoft-Betriebssystem noch weiter abnehmen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
13 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • konradw
    Valve hat es mit Steam vorgemacht! Es werden in Zukunft bestimmt auch noch andere diesem Weg folgen!
    1
  • waveliner
    Wine emuliert nicht Windows, wine macht einfach gsagt die *.exe für Linux verständlich
    1
  • klomax
    Nett und vielleicht auch längst überfällig.

    Es sollte aber nicht zu viel kosten. - Denn LibreOffice und Apache OpenOffice sind eben kostenlos und recht brauchbar dafür.
    0