Microsoft steht vor der Übernahme von Skype

Wenn es um die hippen Bereiche der mobilen Welt des Internets geht hat Microsoft bisher nicht viel zu melden. Zwar wurden die einst recht langweilig anmutenden Benutzeroberflächen von Windows und Office längst ausgetauscht, doch als Trendsetter wird der Konzern nicht wahrgenommen.

Nun scheint der Konzern aus Redmond viel Geld in die Hand nehmen zu wollen, um dieses Image aufzupolieren und sich gleichzeitig eines der beliebtesten Kommunikationswerkzeuge einzuverleiben: Skype. Dafür muss Microsoft eine Summe zwischen sieben und acht Milliarden Dollar auf den Tisch legen und zudem auch die Schulden von Skype übernehmen, sodass der Wert der Übernahme bei etwa 8,5 Milliarden Dollar liegt.

Viel für einen Kommunikationsdienst, der im Wesentlichen kostenlos ist und bisher eher Verluste einfuhr. So erreichte der Skype im vergangenen Jahr einen Umsatz von 860 Millionen Dollar, das entspricht einem Ertrag von 246 Millionen Dollar, der allerdings nicht die gesamten Kosten des Unternehmens decken konnte. Das Minus lag noch bei 7 Millionen Dollar.

Dennoch ist man bei Microsoft davon überzeugt, mit dem Erwerb in die richtige Richtung zu investieren. Der Konzern möchte sein Geschäft im Internet weiter ausbauen und hält den Kommunikationsdienst auch für eine Bereicherung bei Xbox und dem mobilen Bereich von Windows Phone 7. Zumal die eigenen Entwicklungen hier nur bedingt erfolgreich waren.

Mit der Übernahme haben die Redmonder zudem ein heißes Rennen für sich entschieden, denn nicht nur sie sehen in Skype einiges Potential. Auch die Konkurrenten Google und Facebook hatten hohe Gebote abgegeben.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
5 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Geschickte Wortwahl ... könnte man in der Überschrift auch durchaus deuten als ob Skype M$ übernehmen würde :D
    0
  • ich hätte skype lieber bei google gesehen als bei ms naja schade
    0
  • Lieber MS als google oder Apple...wer weiß was die für Schindluder damit getrieben hätten
    0