Prüfstand Vista: Schneller durch 8 GB RAM

In der Geschichte des Computers war Arbeitsspeicher stets teures Luxusgut. Noch vor wenigen Jahren war es undenkbar, die maximale Speichergrenze von 4 GB bei 32-Bit-Systemen zu durchbrechen. Inzwischen ist dies anders. Gerade DDR2-Speicher ist günstig wie nie. Ein Speicherausbau von 8 GB ist schon ab 135 Euro erhältlich.

Durch 8 GB RAM werden Festplattenzugriffe so weit minimiert, dass Vista deutlich schneller wird. Dazu sind jedoch Einstellungen im BIOS und Betriebssystem notwendig, damit dies einwandfrei funktioniert. Vista 64 hat es noch schwer: Es gibt nicht für alle Geräte entsprechende Treiber. Zumindest fast alle Standardanwendungen laufen. Grundsätzlich können alle aktuellen Anwendungen die maximale Speicherbestückung bei weitem nicht ausnutzen.

Windows Vista 8 GB 4 GB 64 Bit

Nach dem Einbau von 4 GB und mehr Speicher erfolgt meist die Ernüchterung: Vom gekauften Speicher werden im BIOS und unter Windows nur knapp über 3 GB erkannt. Der Grund hierfür: 32-Bit-Systeme können nur maximal 4 GB an Speicher adressieren. Zusätzlich benötigen viele Steckkarten und Onboard-Controller Speicheradressen für den Zugriff. Dieser wird als „Memory Mapped IO“ (MMIO) bezeichnet. Da auch dieser Speicherbereich innerhalb der 4 GB liegen muss, wird er vom verfügbaren RAM abgezogen.

Windows Vista 8 GB 4 GB 64 Bit

Mit Hilfe von Memory Remapping ist es möglich, Teile des Arbeitsspeichers so zu verschieben, dass trotzdem die kompletten 4 GB genutzt werden können. Mit der Einführung von Windows Vista musste die Funktion jedoch aufgrund von Kompatibilitätsproblemen deaktiviert werden.

Um den Speicher mit Windows Vista dennoch komplett verwenden zu können, ist die Nutzung einer 64-Bit-Version des Betriebssystems notwendig. In diesem Artikel befassen wir uns mit der Speichernutzung in den 32- und 64-Bit-Versionen von Windows Vista und untersuchen, wie sich das Betriebssystem mit verschiedenen Speichermengen verhält.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
73 Kommentare
    Dein Kommentar
  • LordKill
    Find ich ja mal total scheiße, dass die Leute mit OEM bzw. Systembuilder Versionen einfach im Stich gelassen werden. Ich selber besitze Windows Vista Home Premium OEM und muss mir jetzt nen neuen Key kaufen damit ich mehr als 4gb nutzen kann !!! Glaube der Support wird mir auch nicht weiter helfen, muss wohl neuen Lizenz key kaufen :(
    -1
  • Anonymous
    Na toll, da steht "Ruhezustand deaktivieren" und wo/wie kann ich sie jetzt deaktivieren???
    0
  • Idleking
    Sehr ausführlicher und vor allem aufschlussreicher Artikel!

    Quote:
    Übrigens: Für die Nachbestellung der 64-Bit-Version ist kein neuer Product Key nötig - dieser kann sowohl für die 32- als auch die 64-Bit-Version verwendet werden.


    Weiß jemand, ob das auch für die XP64 gilt?
    0
  • aime2code
    Wieso kann man bei Windows nicht so einstellen, dass die Daten erst auf die Platte ausgelagert werden, wenn der RAM an der Grenze ist?
    0
  • Mustermann
    Die 64bit Datenträger kann man schon für 4,76€ nachbestellen, ohne eine Seriennummer anzugeben.
    Unter windowsanytimeupgrade in der mitte unten auf "Jetzt kaufen" klicken und dann temorär ein Upgrade von bspw. Home Premium auf Ultimate auswählen, anschließend die Frage nach vorhandenem Upgrade-Datenträger verneinen. Im Warenkorb kann man nun die Lizenz wieder entfernen und bei "Systemtyp" unter dem Datenträger 64bit auswählen, das kostet dann nur den Versand in Höhe von 4,76€.

    Evtl. sollten sich die Lizenzen von SB-Versionen auf diese Art auch kostenlos in eine 64bit-Variante umwandeln lassen können, wenn die Keys auch für die 64bit-Variante gültig sein sollten.

    Die Anytimeupgrade-DVD ist vom Inhalt identisch mit dem der Vollversionen.
    0
  • Capfu
    Funktioniert leider nur via Kreditkarte und was Microsoft da abbucht ...

    Dann rennt man wohlmöglich hinter den über 200,- Euro zuviel noch hinterher nur weil die einen "Bug" im System haben :-(

    Ohne Kreditkarte ist das gar nicht möglich
    0
  • Daniel
    LukLukNa toll, da steht "Ruhezustand deaktivieren" und wo/wie kann ich sie jetzt deaktivieren???


    Argh, ich wusste ich hab was vergessen ;)

    Der Befehl zum Deaktivieren lautet "powercfg -H off" (in der Eingabeaufforderung). Ich habe den Artikel mal angepasst.

    Gruß,
    Daniel
    0
  • ickemir
    hmmmmm schoener artikel, ein paar dinge fehlen allerdings

    bei winXP gibts ja bekanntlich die boot.ini datei ... wenn man da hinter das zu ladende betriebsystem (muss winxp sein) ...einfach /PAE schreibt, wird die prozess erweiterung aktiviert und die vollen 4GB sind auf einmal da, wenn man dann noch hinter das /PAE noch /3GB schreibt, koennen programme pleotzlich auf 3gb statt 2gb zugreifen .... die sache ist naemlich, windows nimmt sich fuer sich selbst erstmal die haelfte des speichers ... deswegen die 2gb grenze bei 32bit bzw. die 4gb grenze bei 64bit und 8gb ram .... das ganze laesst sich aber, wie o.g. umgehen
    0
  • Anonymous
    Die Spezielle Anpassung die man machen muss damit 32-bit progs über 2GB Speicher benutzen können interessiert mich. Ich kann diese Einstellung nur nirgendwo finden.
    0
  • Daniel
    @ickemir: Du hast natürlich recht. Da es in dem Artikel aber primär um Vista geht, hätte das den Rahmen gesprengt.

    @crash: Da hab' ich mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Der Anwender kann hier nichts einstellen, die Option muss der Programmierer der Anwendung festlegen. Primät geht es hierbei um das Charakteristics-Feld "IMAGE_FILE_LARGE_ADDRESS_AWARE" im Dateiheader der Anwendung. Dieses kann beispielsweise in Visual C++ mit dem Linker gesetzt werden. Auch wenn dieser theoretisch auch bei "fertigen" Exen nachträglich gesetzt werden kann, sollte man das bei nicht selbst programmierten Anwendungen tunlichst unterlassen. :)

    Gruß,
    Daniel
    0
  • BlackX
    Allerdings ist es so das 2 OEM Versionen immernoch viel billiger sind als eine Vollversion.

    @ LukLuk einfach die datei für den Ruhezustand bei der
    Festplattenbereinigung mit löschen. Dann isses auch aus.
    Bei S3 braucht man's sowiso nichtmehr.
    0
  • Diesel_im_Blut
    Sehr interessanter Artikel! Wirklich super. Der hat mich in Sachen 64 Bit doch um einiges schlauer gemacht. Also sollte man beim 64 Bit Viste mindesten 4GB Ram einkalkulieren, wohingegen man bei 32 Bit mit2 GB auch schon gut fährt.

    Mit 1GB Ram macht Vista kein Spaß. Bei meinem Notebook hatte ich erst 1GB drin, was einfach nicht rund lief. Brauchte lange beim starten, stürzte häufiger ab. Dann gab es 2GB, so wie es beim "Großen" schon von allem Anfang war. Nun macht Vista auch mit dem Notebook Spaß. Aber eins kann ich beim Notebook leider nicht aufrüsten, die CPU. Da wäre ein Dual Core auch nicht schlecht. Das merkt man auch beim Vista Betrieb, ob man mit Single- oder Dual Core unterwegs ist.
    0
  • kazooo
    Wie kann man den Performance Graph auf Seite 7 aufrufen?
    Finde den bei meiner Busines Version nicht - ist das ein Ultimate Feature?
    0
  • Voyager
    Es gibt auch andere Wege an einen 64bit Datenträger zu kommen .
    http://www.wintotal.de/Tipps/tipp1454.html
    0
  • Anonymous
    Als ich den neuen Rechner mit 4 GB RAM von nem Kumpel zusammengeschustert habe, gab Vista (Ultimate 64 Bit) nach einer Neuinstallation immer einen Bluescreen aus.
    Nach einigen google-sessions kam dann heraus, dass man ein Update benötigt um mehr als 3 GB verwenden zu können, was komischerweise nicht übers Autoupdate ausgeliefert wurde =/
    Dies nur zur Info, falls wer das gleiche Problem hat.

    @LukLuk:
    Steht doch alles im Artikel. -> cmd.exe (Eingabeaufforderung)

    powercfg -H off
    0
  • holle86
    super..dann weiß ja, was nächsten monat angeschafft wird *ggg*

    thx THG, endlich mal ne brauchbare review!

    LukLukNa toll, da steht "Ruhezustand deaktivieren" und wo/wie kann ich sie jetzt deaktivieren???

    ...guckst du hier ;)
    0
  • FrankySt72
    sehr guter Artikel :-) eines hab ich aber immer noch nicht definitiv aus dem Artikel und den Kommentaren raus lesen können... kann ich nun, wenn ich einen Systen Builder Key für z.B. Ultimate 32 Bit habe und mir einen Datenträger für 64-Bit besorgt habe, mit meinem Key ein 64-Bit installieren? Das würde meine Kaufentscheidung für Vista doch stark beschleunigen ^^
    0
  • copyrightz
    sehr schöner artikel. Aber mir wird wieder nur gezeigt, dass es für mich nicht lohnt eine 64 Bit version zu kaufen und auf windows 2k bleibe.
    aber ich finds immer wieder interessant warum microsoft den arbeitsspeicher begrenzt...
    siehe windows xp: sie deaktivieren die funktion, damit mehr Arbeitsspeicher (bzw. Speicher) verwendet werden kann als 4GB

    Ich muss sagen ich bin seit kurzem auf Linux umgestiegen und es gefällt mir. Leider komme ich nicht um Windows herum, da einige Programme es nur auf Windows laufen. Finde ich eigentlich schade. Aber hier sieht man, das Microsoft einfach noch der Standart ist :(
    0
  • mad666
    Quote:
    Es ist als deutlich zu erkennen, dass die Installation einer 64-Bit-Version nichts bringt, wenn man bei einem Speicherausbau von 4 GB - von denen unter Vista 32 Bit 3,5 GB erkannt werden - den fehlenden Speicher gewinnen möchte. Durch den erhöhten Speicherbedarf des 64-Bit-Betriebssystems wird der Gewinn wieder zunichte gemacht. Erst ab einem größeren Speicherausbau lohnt sich eine 64-Bit-Variante.


    Also auf meinem ASUS P5B Deluxe werden ohne Memory Remap nur 3008MB im Bios erkannt. Da fehlt dann schon 1GB. Mit Memory Remap werden zwar die vollen 4096MB im Bios, aber sowohl unter XP als auch Vista 32-Bit nur 2GB erkannt. Ich denke bei einer solche Konstellation könnte sich ein Wechsel schon lohnen. Allerdings warte ich noch auf SP1.
    0